• december / dezember

    Fr |14|20:15| CINEMA

    Cold War – Zimna wojna

    Pawel Pawlikowski, Polen 2018, 84', OV/d/f,

    Cannes 2018 - Beste Regie

    In einer polnischen Musik- und Tanzschule bewirbt sich im Jahr 1949 Zula für einen Platz im Ensemble. Die junge Frau verbüsst gerade noch eine Strafe auf Bewährung, weil sie ihren Vater hat umbringen wollen. Dessen ungeachtet, ist der musikalische Leiter der Schule Wiktor fasziniert von der Blondine - ihres musikalischen Talentes willen, aber nicht nur deswegen. Er nimmt sie ins Team, fördert sie und wird bald darauf auch zu ihrem Liebhaber.

    Das Ensemble ist erfolgreich und erweckt schon bald die Aufmerksamkeit des kommunistischen Bürokraten Kaczmarek (Borys Scyc). Dieser möchte die Darbietungen der Truppe mit patriotischen Progaganda-Inhalten füllen. Wiktor missfällt dies zwar, doch ist er gezwungen, dem Druck von oben nachzugeben. Eines Tages, als Wiktor und Zula mit der Gruppe für eine Aufführung nach Berlin reisen, sieht er die Gelegenheit gekommen, mit seiner Geliebten in den Westen zu fliehen. Die beiden möchten in Paris ein neues Leben beginnen. Doch dann bekommt Zula kalte Füsse, und das Schicksal nimmt seinen Lauf.

    Cannes 2018 - Beste Regie

    15.-
    Reservaziun:

    In einer polnischen Musik- und Tanzschule bewirbt sich im Jahr 1949 Zula für einen Platz im Ensemble. Die junge Frau verbüsst gerade noch eine Strafe auf Bewährung, weil sie ihren Vater hat umbringen wollen. Dessen ungeachtet, ist der musikalische Leiter der Schule Wiktor fasziniert von der Blondine - ihres musikalischen Talentes willen, aber nicht nur deswegen. Er nimmt sie ins Team, fördert sie und wird bald darauf auch zu ihrem Liebhaber.

    Das Ensemble ist erfolgreich und erweckt schon bald die Aufmerksamkeit des kommunistischen Bürokraten Kaczmarek (Borys Scyc). Dieser möchte die Darbietungen der Truppe mit patriotischen Progaganda-Inhalten füllen. Wiktor missfällt dies zwar, doch ist er gezwungen, dem Druck von oben nachzugeben. Eines Tages, als Wiktor und Zula mit der Gruppe für eine Aufführung nach Berlin reisen, sieht er die Gelegenheit gekommen, mit seiner Geliebten in den Westen zu fliehen. Die beiden möchten in Paris ein neues Leben beginnen. Doch dann bekommt Zula kalte Füsse, und das Schicksal nimmt seinen Lauf.

    Cannes 2018 - Beste Regie

    Sa |15|21:30| TRIBUNA

    Pablo Infernal

    High Energy Rock & Roll mit einer progressiven Ader und durch den Kakao gezogenen Rock-Klischees

    Anschliessend tanzen mit DJ High & MC Voltage

    Mit ihrem Debut „Lightning Love“ gelang Pablo Infernal im 2016 eine Punktlandung. Kurz darauf wurde der Langspieler vom SRF zum besten Schweizer Rockalbum des Jahres gekürt. Doch das ist auch schon wieder Geschichte, denn die vier Musiker haben bereits ein neues, ausgefuchsteres Album im Kasten. Mit „Honey Bee“ gewährte uns die Band im Juni 2018 einen kleinen Vorgeschmack auf „Monologues“, welches noch im Oktober gleichen Jahres erscheint. Doch Tonträger bei Seite, auf der Bühne verkörpern diese Jungs pure Energie und entlocken der Musik mit ihrer verspielten Liebe fürs Detail den Wahnsinn! Manche sagen: Pablo Infernal spielen besser, als sie aussehen und sind live eine regelrechte Wucht

    25.-
    Reservaziun:

    Mit ihrem Debut „Lightning Love“ gelang Pablo Infernal im 2016 eine Punktlandung. Kurz darauf wurde der Langspieler vom SRF zum besten Schweizer Rockalbum des Jahres gekürt. Doch das ist auch schon wieder Geschichte, denn die vier Musiker haben bereits ein neues, ausgefuchsteres Album im Kasten. Mit „Honey Bee“ gewährte uns die Band im Juni 2018 einen kleinen Vorgeschmack auf „Monologues“, welches noch im Oktober gleichen Jahres erscheint. Doch Tonträger bei Seite, auf der Bühne verkörpern diese Jungs pure Energie und entlocken der Musik mit ihrer verspielten Liebe fürs Detail den Wahnsinn! Manche sagen: Pablo Infernal spielen besser, als sie aussehen und sind live eine regelrechte Wucht

    Mi |19|20:15| CINEMA

    Ága

    Milko Lazarov, Bulgarien 2018, 96', Ov/d/f,

    In den Weiten der sibirischen Taiga

    Nanook und Sedna sind das letzte Paar ihres Volkes. Sie leben in einer Jurte in den schneebedeckten Weiten der sibirischen Taiga. Der Frühling zieht früher als gewohnt ein, das Eisangeln ist weniger ergiebig als üblich und Sedna bemerkt, dass Nanook beginnt, Dinge zu vergessen. In wunderschönen Bildern erzählt Milko Lazarov seine Geschichte von einer Familie, deren Spuren sich in der Zeit der Moderne verlieren.

     

    Zum Einstieg in Ága zupft Feodosia Ivanova, die in der Filmhandlung danach die Rolle der Sedna übernimmt, in ihrer Tracht ein Lied auf der Maultrommel. Sie bringt uns damit in die ruhige Schwingung, die das Leben im ewigen Eis prägt und den Film des Bulgaren Milko Lazarov auszeichnet. Hektik bringt hier nichts, Mensch wie Tier sind verschwindend klein in den unglaublichen Weiten der weissen Landschaft. Ága ist ein Film der Unaufgeregtheit im besten Sinn, obwohl er ein Leben festhält, das im Verschwinden begriffen ist.

     

    Sednas Mann heisst Nanook, und der Name ist nicht die einzige Referenz an einen grossartigen Dokumentarfilm der Frühzeit des Kinos: Robert J. Flahertys Nanook of the North, Jahrgang 1922. Die Filmgeschichte hatte mit Dokumentarfilmen begonnen, aber hier glaubte einer an die Fiktion im Dokument und an die Poesie des Wirklichen. Lazarovs Nanook ist so etwas wie einer der letzten Nachfahren von Flahertys Inuit. Tochter Ága und ihr Bruder haben die Eltern allein im Eis zurückgelassen, sind losgezogen, um in einem vermeintlich menschenfreundlicheren Kontext ihr Glück zu suchen. Mit eindrücklichen Bildern und einem beschaulichen Rhythmus lädt uns der Film ein an einen äussersten Punkt der Welt.

     

    Walter Ruggle

    15.-
    Reservaziun:

    Nanook und Sedna sind das letzte Paar ihres Volkes. Sie leben in einer Jurte in den schneebedeckten Weiten der sibirischen Taiga. Der Frühling zieht früher als gewohnt ein, das Eisangeln ist weniger ergiebig als üblich und Sedna bemerkt, dass Nanook beginnt, Dinge zu vergessen. In wunderschönen Bildern erzählt Milko Lazarov seine Geschichte von einer Familie, deren Spuren sich in der Zeit der Moderne verlieren.

     

    Zum Einstieg in Ága zupft Feodosia Ivanova, die in der Filmhandlung danach die Rolle der Sedna übernimmt, in ihrer Tracht ein Lied auf der Maultrommel. Sie bringt uns damit in die ruhige Schwingung, die das Leben im ewigen Eis prägt und den Film des Bulgaren Milko Lazarov auszeichnet. Hektik bringt hier nichts, Mensch wie Tier sind verschwindend klein in den unglaublichen Weiten der weissen Landschaft. Ága ist ein Film der Unaufgeregtheit im besten Sinn, obwohl er ein Leben festhält, das im Verschwinden begriffen ist.

     

    Sednas Mann heisst Nanook, und der Name ist nicht die einzige Referenz an einen grossartigen Dokumentarfilm der Frühzeit des Kinos: Robert J. Flahertys Nanook of the North, Jahrgang 1922. Die Filmgeschichte hatte mit Dokumentarfilmen begonnen, aber hier glaubte einer an die Fiktion im Dokument und an die Poesie des Wirklichen. Lazarovs Nanook ist so etwas wie einer der letzten Nachfahren von Flahertys Inuit. Tochter Ága und ihr Bruder haben die Eltern allein im Eis zurückgelassen, sind losgezogen, um in einem vermeintlich menschenfreundlicheren Kontext ihr Glück zu suchen. Mit eindrücklichen Bildern und einem beschaulichen Rhythmus lädt uns der Film ein an einen äussersten Punkt der Welt.

     

    Walter Ruggle

    Do |20|20:15| CINEMA

    Cold War – Zimna wojna

    Pawel Pawlikowski, Polen 2018, 84', OV/d/f,

    Cannes 2018 - Beste Regie

    In einer polnischen Musik- und Tanzschule bewirbt sich im Jahr 1949 Zula für einen Platz im Ensemble. Die junge Frau verbüsst gerade noch eine Strafe auf Bewährung, weil sie ihren Vater hat umbringen wollen. Dessen ungeachtet, ist der musikalische Leiter der Schule Wiktor fasziniert von der Blondine - ihres musikalischen Talentes willen, aber nicht nur deswegen. Er nimmt sie ins Team, fördert sie und wird bald darauf auch zu ihrem Liebhaber.

    Das Ensemble ist erfolgreich und erweckt schon bald die Aufmerksamkeit des kommunistischen Bürokraten Kaczmarek (Borys Scyc). Dieser möchte die Darbietungen der Truppe mit patriotischen Progaganda-Inhalten füllen. Wiktor missfällt dies zwar, doch ist er gezwungen, dem Druck von oben nachzugeben. Eines Tages, als Wiktor und Zula mit der Gruppe für eine Aufführung nach Berlin reisen, sieht er die Gelegenheit gekommen, mit seiner Geliebten in den Westen zu fliehen. Die beiden möchten in Paris ein neues Leben beginnen. Doch dann bekommt Zula kalte Füsse, und das Schicksal nimmt seinen Lauf.

    Cannes 2018 - Beste Regie

    15.-
    Reservaziun:

    In einer polnischen Musik- und Tanzschule bewirbt sich im Jahr 1949 Zula für einen Platz im Ensemble. Die junge Frau verbüsst gerade noch eine Strafe auf Bewährung, weil sie ihren Vater hat umbringen wollen. Dessen ungeachtet, ist der musikalische Leiter der Schule Wiktor fasziniert von der Blondine - ihres musikalischen Talentes willen, aber nicht nur deswegen. Er nimmt sie ins Team, fördert sie und wird bald darauf auch zu ihrem Liebhaber.

    Das Ensemble ist erfolgreich und erweckt schon bald die Aufmerksamkeit des kommunistischen Bürokraten Kaczmarek (Borys Scyc). Dieser möchte die Darbietungen der Truppe mit patriotischen Progaganda-Inhalten füllen. Wiktor missfällt dies zwar, doch ist er gezwungen, dem Druck von oben nachzugeben. Eines Tages, als Wiktor und Zula mit der Gruppe für eine Aufführung nach Berlin reisen, sieht er die Gelegenheit gekommen, mit seiner Geliebten in den Westen zu fliehen. Die beiden möchten in Paris ein neues Leben beginnen. Doch dann bekommt Zula kalte Füsse, und das Schicksal nimmt seinen Lauf.

    Cannes 2018 - Beste Regie

    Fr |21|20:15| CINEMA

    Shoplifters

    Hirokazu Koreeda, Japan 2018, 121', Ov/d/f,

    Was eine Familie zusammenhält. Cannes 2018 - Palme d'Or

    Nach einer erfolgreichen Diebestour durch Lebensmittelgeschäfte entdecken Osamu und sein Sohn Noboyo im winterlichen Tokyo ein halbverfrorenes, verlassenes Mädchen auf einer Terrasse. Ohne zu zögern, beschliesst Osamu die Kleine mitzunehmen, weil sie offensichtlich von ihren Eltern vernachlässigt wird. Yuri wird wie selbstverständlich in die fünfköpfige Familie Osamus integriert, obwohl diese in einer kleinen Wohnung am Rande des Existenzminimums lebt. Es entfaltet sich eine unbeschwert fröhliche Idylle, bis ein Unfall das Geheimnis dieser Familie ans Tageslicht bringt…

    Der neue Film des japanischen Regisseurs Koreeda stellt auf eine berührend moderne Art die Frage, was eine Familie zu einer Familie macht.

    Cannes 2018 – Palme d'Or

    15.-
    Reservaziun:

    Nach einer erfolgreichen Diebestour durch Lebensmittelgeschäfte entdecken Osamu und sein Sohn Noboyo im winterlichen Tokyo ein halbverfrorenes, verlassenes Mädchen auf einer Terrasse. Ohne zu zögern, beschliesst Osamu die Kleine mitzunehmen, weil sie offensichtlich von ihren Eltern vernachlässigt wird. Yuri wird wie selbstverständlich in die fünfköpfige Familie Osamus integriert, obwohl diese in einer kleinen Wohnung am Rande des Existenzminimums lebt. Es entfaltet sich eine unbeschwert fröhliche Idylle, bis ein Unfall das Geheimnis dieser Familie ans Tageslicht bringt…

    Der neue Film des japanischen Regisseurs Koreeda stellt auf eine berührend moderne Art die Frage, was eine Familie zu einer Familie macht.

    Cannes 2018 – Palme d'Or

    Sa |22|20:15| CINEMA

    Wolkenbruch

    Michael Steiner, Schweiz 2018, 90', D,

    In eine Schickse verliebt

    Bislang hat Motti Wolkenbruch aus Zürich Wiedikon immer brav getan, was seine jüdisch orthodoxe Mame ihm vorschreibt. Als sie ihn verkuppeln will und lauter junge, potenzielle Ehefrauen einlädt, weicht Motti vom traditionellen Pfad ab. Er verliebt sich an der Uni in die schöne Schickse (Nichtjüdin) Laura. Seine Mame ist ausser sich: Die Liebe zu einer Schickse ist im Lebensplan von Motti nicht vorgesehen.

     

    Der Wahl-Wiediker Michael Steiner verfilmt den Roman von Thomas Meyer, der als Drehbuchautor mitwirkt, mit viel Schmiss und bösen Pointen. Zählen kann er dabei auf einen brillianten Joel Basman, der mit seinem Motti eine bemerkenswert reife Leistung als Charakterdarsteller zeigt.

    15.-
    Reservaziun:

    Bislang hat Motti Wolkenbruch aus Zürich Wiedikon immer brav getan, was seine jüdisch orthodoxe Mame ihm vorschreibt. Als sie ihn verkuppeln will und lauter junge, potenzielle Ehefrauen einlädt, weicht Motti vom traditionellen Pfad ab. Er verliebt sich an der Uni in die schöne Schickse (Nichtjüdin) Laura. Seine Mame ist ausser sich: Die Liebe zu einer Schickse ist im Lebensplan von Motti nicht vorgesehen.

     

    Der Wahl-Wiediker Michael Steiner verfilmt den Roman von Thomas Meyer, der als Drehbuchautor mitwirkt, mit viel Schmiss und bösen Pointen. Zählen kann er dabei auf einen brillianten Joel Basman, der mit seinem Motti eine bemerkenswert reife Leistung als Charakterdarsteller zeigt.

    So |23|17:00| CINEMA__KIDS

    Herr Widerstand und seine Gluecks-maschine

    Brita Kleindienst,

    Humoristisches Kindertheater für die ganze Familie

    Herr Widerstand ist ein chaotischer, unermüdlicher Forscher, der die geniale Idee hat eine Maschine zu entwickeln, die glücklich macht. Die Glücksmaschine! Ist das seine Chance auf den Nobelpreis? Seine spontane Assistentin, Betta, ist seit Jahren an seiner Seite und unterstützt auf lebhafte Weise alle Erfindungen. Doch allmählich tauchen Hindernisse und Widerstände auf. Wie beginnen? Was macht einen glücklich? Und was passiert, wenn man glücklich ist? Ihr Projekt wird immer unglücklicher. Beide Figuren verstricken sich immer mehr in ihre persönlichen Dramen. Doch schliesslich finden sie den Rank und nehmen liebevoll ihr eigenes Glück in die Hand. Ein humoristisches Kindertheater über die Suche nach dem eigenen Glück für die ganze Familie auf romanisch und deutsch.

     

    Sar Widerstand e la maschina da furtüna

    Sar Widerstand, ün scienzà instancabel e caotic, ha l’idea geniala da construir üna maschina chi fa gnir cuntaint. La maschina da furtüna! Es quai sia schanza per survgnir il premi Nobel? Sia assistenta Betta sustegna daspö ons vivamaing sias invenziuns. Pero plan a plan cumparan obstaculs e resistenzas. Co cumanzar? Che porta furtüna? E che far lura culla furtüna? Lur proget vegn adüna plü disfurtünà. Tuots duos as perdan vieplü in lur dramas fin chi piglian cun amur lur aigna furtüna in man. Ün spectacul umoristic da la retschercha da furtüna per uffants da 5 fin 99 ons per rumantsch e tudais-ch.

     

    Da e cun: Annina Sedlacek und Nikolas Stocker

    Redschia: Brita Kleindienst

    Producziun: Cie. Aniko

    Coproducziun: Lia Rumantscha

    25.- Kinder CHF 20.-
    Reservaziun:

    Herr Widerstand ist ein chaotischer, unermüdlicher Forscher, der die geniale Idee hat eine Maschine zu entwickeln, die glücklich macht. Die Glücksmaschine! Ist das seine Chance auf den Nobelpreis? Seine spontane Assistentin, Betta, ist seit Jahren an seiner Seite und unterstützt auf lebhafte Weise alle Erfindungen. Doch allmählich tauchen Hindernisse und Widerstände auf. Wie beginnen? Was macht einen glücklich? Und was passiert, wenn man glücklich ist? Ihr Projekt wird immer unglücklicher. Beide Figuren verstricken sich immer mehr in ihre persönlichen Dramen. Doch schliesslich finden sie den Rank und nehmen liebevoll ihr eigenes Glück in die Hand. Ein humoristisches Kindertheater über die Suche nach dem eigenen Glück für die ganze Familie auf romanisch und deutsch.

     

    Sar Widerstand e la maschina da furtüna

    Sar Widerstand, ün scienzà instancabel e caotic, ha l’idea geniala da construir üna maschina chi fa gnir cuntaint. La maschina da furtüna! Es quai sia schanza per survgnir il premi Nobel? Sia assistenta Betta sustegna daspö ons vivamaing sias invenziuns. Pero plan a plan cumparan obstaculs e resistenzas. Co cumanzar? Che porta furtüna? E che far lura culla furtüna? Lur proget vegn adüna plü disfurtünà. Tuots duos as perdan vieplü in lur dramas fin chi piglian cun amur lur aigna furtüna in man. Ün spectacul umoristic da la retschercha da furtüna per uffants da 5 fin 99 ons per rumantsch e tudais-ch.

     

    Da e cun: Annina Sedlacek und Nikolas Stocker

    Redschia: Brita Kleindienst

    Producziun: Cie. Aniko

    Coproducziun: Lia Rumantscha

    Mo |24|14:00| CINEMA__KIDS

    Tabaluga

    Sven Unterwaldt Jr., Deutschland 2018, 90', D,

    Der Film

    Der junge Drache Tabaluga lebt mit seinem besten Freund, Marienkäfer Bully, und seinem Ziehvater, dem Raben Kolk, im idyllischen Grünland. Es könnte alles so schön sein, doch es will ihm nicht gelingen, sein Feuer zu entfachen, und ohne Feuer fühlt Tabaluga sich nicht als richtiger Drache. Eines Tages wird er auf die Fährte nach Eisland gelockt, in das Reich des bösen Herrschers Arktos. Mutig bricht er mit Bully auf, doch statt Feuer findet er die wunderschöne Eisprinzessin Lilli. Ausgerechnet ihre Liebe ist es, die sein Feuer zu entfachen vermag ...

    15.-
    Reservaziun:

    Der junge Drache Tabaluga lebt mit seinem besten Freund, Marienkäfer Bully, und seinem Ziehvater, dem Raben Kolk, im idyllischen Grünland. Es könnte alles so schön sein, doch es will ihm nicht gelingen, sein Feuer zu entfachen, und ohne Feuer fühlt Tabaluga sich nicht als richtiger Drache. Eines Tages wird er auf die Fährte nach Eisland gelockt, in das Reich des bösen Herrschers Arktos. Mutig bricht er mit Bully auf, doch statt Feuer findet er die wunderschöne Eisprinzessin Lilli. Ausgerechnet ihre Liebe ist es, die sein Feuer zu entfachen vermag ...

    Mi |26|16:30| CINEMA__KIDS

    Der Grinch

    Yarrow Cheney, Scott Mosier, Volksrepublik China, USA 2018, 86', D,

    Zusatzvorstellung am 30. Dez. 16.30

    WhoVille ist ein kleines Städtchen, irgendwo im verschneiten Nirgendwo. Die Bewohner sind überhappy, überfreundlich und Gelächter, Gesang und Freude ist im Überfluss vorhanden. Jetzt, da Weihnachten vor der Tür steht, schaltet man mit allem noch einen Gang höher, plant das farbenfrohe und liebevolle Fest dreimal grösser zu gestalten und alle "Who's" freuen sich riesig. Alle? Nein! Denn dort oben in den Bergen lebt ein grüner Miesepeter, Mister Grinch (Stimme im Original von Benedict Cumberbatch, in der deutschen Fassung von Komiker Otto Waalkes), der mit dieser penetranten Freude nichts anfangen kann. Mitsamt Hündchen Max plant er drum stetige Gemein- und Fiesheiten.

    15.-
    Reservaziun:

    WhoVille ist ein kleines Städtchen, irgendwo im verschneiten Nirgendwo. Die Bewohner sind überhappy, überfreundlich und Gelächter, Gesang und Freude ist im Überfluss vorhanden. Jetzt, da Weihnachten vor der Tür steht, schaltet man mit allem noch einen Gang höher, plant das farbenfrohe und liebevolle Fest dreimal grösser zu gestalten und alle "Who's" freuen sich riesig. Alle? Nein! Denn dort oben in den Bergen lebt ein grüner Miesepeter, Mister Grinch (Stimme im Original von Benedict Cumberbatch, in der deutschen Fassung von Komiker Otto Waalkes), der mit dieser penetranten Freude nichts anfangen kann. Mitsamt Hündchen Max plant er drum stetige Gemein- und Fiesheiten.

    Mi |26|22:00| PARTY

    Tanzabend St.Stefan

    Das Tanzbein schwingen mit DJ Witchdocter

    Do |27|20:15| CINEMA_CORIN_INVIT

    Eine ganz heisse Nummer

    Markus Goller, Deutschland 2011, 96', D,
    Corin Curschellas im Gespräch mit Kameramann Ueli Steiger und Make up Artist Thomas Nellen

    Zwischen Weihnachten und Neujahr am 27. 12. 2018 begrüssen wir zum vierten Mal den Kameramann Ueli Steiger und Make up Artist Thomas Nellen, welche seit 30 Jahren in LA wohnen und jedes Jahr mit einem ihrer Filme im Cinema Sil Plaz halt machen.

    Nach den Filmen 10 000 BC, TRUE GRIT, SINGLES zeigen wir diesmal eine bayrische Filmkomödie, die in ihrer Machart stark an "die Herbstzeitlosen" und "Amur senza fin" erinnert. Nach dem Film Q&A, hat das Publikum die Möglichkeit, den beiden Protagonisten Fragen zu stellen.

    15.-
    Reservaziun:

    Zwischen Weihnachten und Neujahr am 27. 12. 2018 begrüssen wir zum vierten Mal den Kameramann Ueli Steiger und Make up Artist Thomas Nellen, welche seit 30 Jahren in LA wohnen und jedes Jahr mit einem ihrer Filme im Cinema Sil Plaz halt machen.

    Nach den Filmen 10 000 BC, TRUE GRIT, SINGLES zeigen wir diesmal eine bayrische Filmkomödie, die in ihrer Machart stark an "die Herbstzeitlosen" und "Amur senza fin" erinnert. Nach dem Film Q&A, hat das Publikum die Möglichkeit, den beiden Protagonisten Fragen zu stellen.

    Fr |28|16:00| PARTY

    Schnapsbar

    am legendären Ilanzer Schnapsmarkt

    Ab 22:00 Uhr DJ s

    Der "Schnapsmarkt" ist aus dem Jahreskalender der Stadt Ilanz nicht wegzudenken. Was hat der Anlass aber mit Schnaps zu tun? Die einen meinen, früher hätten die Politiker an diesem Tag die eine oder andere Runde Schnaps spendiert. Andere sagen, man habe an diesem Tag in der Spirituosenhandlung Lang die Schnapsvorräte für den kalten Winter aufgebessert. Wie dem auch sei, heute sind Glühwein, Jägertee, "Holdrios" und Café Schnaps Trumpf. Die Bauern bieten auf dem Schnapsmarkt feine Produkte an, und die Vereine zeigen Präsenz und verdienen etwas für die Vereinskasse. Der Schnapsmarkt ist ein Anlass, an dem man Verwandte und Bekannte trifft und mit ihnen auf einen "guten Rutsch" anstösst.

    Der "Schnapsmarkt" ist aus dem Jahreskalender der Stadt Ilanz nicht wegzudenken. Was hat der Anlass aber mit Schnaps zu tun? Die einen meinen, früher hätten die Politiker an diesem Tag die eine oder andere Runde Schnaps spendiert. Andere sagen, man habe an diesem Tag in der Spirituosenhandlung Lang die Schnapsvorräte für den kalten Winter aufgebessert. Wie dem auch sei, heute sind Glühwein, Jägertee, "Holdrios" und Café Schnaps Trumpf. Die Bauern bieten auf dem Schnapsmarkt feine Produkte an, und die Vereine zeigen Präsenz und verdienen etwas für die Vereinskasse. Der Schnapsmarkt ist ein Anlass, an dem man Verwandte und Bekannte trifft und mit ihnen auf einen "guten Rutsch" anstösst.

    Sa |29|20:15| CINEMA

    Shoplifters

    Hirokazu Koreeda, Japan 2018, 121', Ov/d/f,

    Was eine Familie zusammenhält. Cannes 2018 - Palme d'Or

    Nach einer erfolgreichen Diebestour durch Lebensmittelgeschäfte entdecken Osamu und sein Sohn Noboyo im winterlichen Tokyo ein halbverfrorenes, verlassenes Mädchen auf einer Terrasse. Ohne zu zögern, beschliesst Osamu die Kleine mitzunehmen, weil sie offensichtlich von ihren Eltern vernachlässigt wird. Yuri wird wie selbstverständlich in die fünfköpfige Familie Osamus integriert, obwohl diese in einer kleinen Wohnung am Rande des Existenzminimums lebt. Es entfaltet sich eine unbeschwert fröhliche Idylle, bis ein Unfall das Geheimnis dieser Familie ans Tageslicht bringt…

    Der neue Film des japanischen Regisseurs Koreeda stellt auf eine berührend moderne Art die Frage, was eine Familie zu einer Familie macht.

    Cannes 2018 – Palme d'Or

    15.-
    Reservaziun:

    Nach einer erfolgreichen Diebestour durch Lebensmittelgeschäfte entdecken Osamu und sein Sohn Noboyo im winterlichen Tokyo ein halbverfrorenes, verlassenes Mädchen auf einer Terrasse. Ohne zu zögern, beschliesst Osamu die Kleine mitzunehmen, weil sie offensichtlich von ihren Eltern vernachlässigt wird. Yuri wird wie selbstverständlich in die fünfköpfige Familie Osamus integriert, obwohl diese in einer kleinen Wohnung am Rande des Existenzminimums lebt. Es entfaltet sich eine unbeschwert fröhliche Idylle, bis ein Unfall das Geheimnis dieser Familie ans Tageslicht bringt…

    Der neue Film des japanischen Regisseurs Koreeda stellt auf eine berührend moderne Art die Frage, was eine Familie zu einer Familie macht.

    Cannes 2018 – Palme d'Or

    So |30|16:30| CINEMA__KIDS

    Der Grinch

    Yarrow Cheney, Scott Mosier, Volksrepublik China, USA 2018, 86', D,

    Zusatzvorstellung am 30. Dez. 16.30

    WhoVille ist ein kleines Städtchen, irgendwo im verschneiten Nirgendwo. Die Bewohner sind überhappy, überfreundlich und Gelächter, Gesang und Freude ist im Überfluss vorhanden. Jetzt, da Weihnachten vor der Tür steht, schaltet man mit allem noch einen Gang höher, plant das farbenfrohe und liebevolle Fest dreimal grösser zu gestalten und alle "Who's" freuen sich riesig. Alle? Nein! Denn dort oben in den Bergen lebt ein grüner Miesepeter, Mister Grinch (Stimme im Original von Benedict Cumberbatch, in der deutschen Fassung von Komiker Otto Waalkes), der mit dieser penetranten Freude nichts anfangen kann. Mitsamt Hündchen Max plant er drum stetige Gemein- und Fiesheiten.

    15.-
    Reservaziun:

    WhoVille ist ein kleines Städtchen, irgendwo im verschneiten Nirgendwo. Die Bewohner sind überhappy, überfreundlich und Gelächter, Gesang und Freude ist im Überfluss vorhanden. Jetzt, da Weihnachten vor der Tür steht, schaltet man mit allem noch einen Gang höher, plant das farbenfrohe und liebevolle Fest dreimal grösser zu gestalten und alle "Who's" freuen sich riesig. Alle? Nein! Denn dort oben in den Bergen lebt ein grüner Miesepeter, Mister Grinch (Stimme im Original von Benedict Cumberbatch, in der deutschen Fassung von Komiker Otto Waalkes), der mit dieser penetranten Freude nichts anfangen kann. Mitsamt Hündchen Max plant er drum stetige Gemein- und Fiesheiten.

    So |30|20:15| CINEMA

    Wolkenbruch

    Michael Steiner, Schweiz 2018, 90', D,

    In eine Schickse verliebt

    Bislang hat Motti Wolkenbruch aus Zürich Wiedikon immer brav getan, was seine jüdisch orthodoxe Mame ihm vorschreibt. Als sie ihn verkuppeln will und lauter junge, potenzielle Ehefrauen einlädt, weicht Motti vom traditionellen Pfad ab. Er verliebt sich an der Uni in die schöne Schickse (Nichtjüdin) Laura. Seine Mame ist ausser sich: Die Liebe zu einer Schickse ist im Lebensplan von Motti nicht vorgesehen.

     

    Der Wahl-Wiediker Michael Steiner verfilmt den Roman von Thomas Meyer, der als Drehbuchautor mitwirkt, mit viel Schmiss und bösen Pointen. Zählen kann er dabei auf einen brillianten Joel Basman, der mit seinem Motti eine bemerkenswert reife Leistung als Charakterdarsteller zeigt.

    15.-
    Reservaziun:

    Bislang hat Motti Wolkenbruch aus Zürich Wiedikon immer brav getan, was seine jüdisch orthodoxe Mame ihm vorschreibt. Als sie ihn verkuppeln will und lauter junge, potenzielle Ehefrauen einlädt, weicht Motti vom traditionellen Pfad ab. Er verliebt sich an der Uni in die schöne Schickse (Nichtjüdin) Laura. Seine Mame ist ausser sich: Die Liebe zu einer Schickse ist im Lebensplan von Motti nicht vorgesehen.

     

    Der Wahl-Wiediker Michael Steiner verfilmt den Roman von Thomas Meyer, der als Drehbuchautor mitwirkt, mit viel Schmiss und bösen Pointen. Zählen kann er dabei auf einen brillianten Joel Basman, der mit seinem Motti eine bemerkenswert reife Leistung als Charakterdarsteller zeigt.

  • PROXIMAMEIN / DEMNAECHST

    CINEMA_BAR

    Bar

    Mittwoch+Donnertag
    19.00 bis 24:00 Uhr

    Freitag+Samstag
    19.00 bis 2:00 Uhr

  • schaner / Januar

    Sa |12|21:30| TRIBUNA

    Me + Marie

    Melancholisch, ungezähmt, sensibel, rau, manchmal brutal

    Die Kunst von Me + Marie ist das Brückenschlagen. Zwischen Epizentrum und Peripherie, Skizze und Hymne, Rausch und Romantik. Zwischen Zustimmung und Widerspruch.

    “Double Purpose” erzählt von der unauflösbaren Verschränktheit der Dinge. Davon, dass es das Eine nicht ohne das Andere gibt: keine Besinnlichkeit ohne Chaos, keine Romantik ohne die Lust an Zerstörung. Keine ausschweifende Fantasie ohne die gemeine wirkliche Welt, die notorisch schwingt zwischen Langeweile und Ekstase wie die Atomuhr der Zweisamkeit. Der Song “Double Purpose” bringt die Geschichte des Albums auf den Punkt. Er war der erste Song der nach dem Vorgänger-Album geschrieben wurde und der letzte der gerade noch auf die Platte kam, nachdem er vorher wieder und wieder eingespielt und verworfen wurde.

    “Man muss den Dingen Zeit geben. Das ist schwer zu erklären. In Wirklichkeit schreiben sich die Songs selbst, wir als Band sind nur das Instrument.” (Roland Scandella) Nach zwei Wochen Recording-Session in den Bergen schlug das Pendel plötzlich um. Sie hatten geschrieben und komponiert, ohne Pause durch die Nacht und den Tag. Dann wollte nichts mehr vorwärts gehen, nichts machte mehr Sinn. Maria de Val und Roland Scandella sassen sich einen Vormittag schweigend gegenüber. Roland packte den Rucksack und stieg in die Gipfel. Als er am nächsten Abend zurückkam, erwartete Maria ihn mit dem Ausweg: sie mussten mit ihrer Musik durch diese Leere hindurch. Auf die andere Seite der Sinnlosigkeit, der hoffnungslosen Schwere. Sie mussten das Pendel zurückschwingen lassen.

    In Koblenz vollzogen Me + Marie mit Kurt Ebelhäuser (Blackmail) die Metamorphose ihrer Songskizzen. Jeder Ton, jede Zeile, jeder Sound wurde zu dritt stoisch zerlegt und wieder in die Songs verstrickt. Einen Monat lang schraubten sie die Demos zu mächtigen Hymnen, in denen sich Courtney Barnett und PJ Harvey kichernd die Hand geben, in denen Grunge-Ikone Eddie Vedder den Italo-Western-Magier Ennio Morricone beim Trampen mitnimmt.

    “Double Purpose” betont das “Und” anstatt das “Oder”. “Sad Song To Dance” ist passenderweise der erste Song des Albums. Er verbindet erst Lethargie und Ekstase und dann Grunge und Italo-Western. Dieser Plan klingt unmöglich, aber Me + Marie gelingt der Spagat ohne grosses Klimbim: Schwere Gitarren und flockige Drums, düstere Themen und hymnische Melodien, poppige Hooks und cineastische Passagen. Die Songs entfalten so einen Sog, tragen die Hörer durch magische Szenerien und legen sich dabei wie ein Kokon um den Körper. Man hat Begegnungen der dritten Art im Morgengrauen an einem Waldsee (“Still Water”) und schleicht als zynischer Zweifler durch ein Bankenviertel (“Children Of Money”). Man zappt durch das Unterbewusstsein von MTV in den 90ern (“Shine Out Loud”) und verfolgt Maria und Roland im Helikopter-Modus durch dystopische Wüstenlandschaften (“The Only Ones”).

    Und plötzlich erwacht man im Video von “November Rain” und Roland Scandella steht im Wüstensturm, mit offenem Hemd und Kippe im Mundwinkel. Und Maria de Val sitzt in der weissen Kapelle anstelle von Axl Rose am Flügel. Oder umgekehrt? Maria grinsend in Lederjacke mit der Gitarre auf Kniehöhe und Roland im Brautkleid am Flügel? Die Ebenen verschwimmen so schnell, dass man sich erschrocken die Kopfhörer von den Ohren reisst. Hat man das am Ende gesehen und geträumt? Ennio Morricone und Slash? Sehnsüchtige Waldesruh und versoffener Anarchismus? Pathos und Lässigkeit?

    “Wir sind nicht cool. Wir spielen nur zufällig in einer Band. Warum wissen wir nicht, aber es fühlt sich gut an. Solange das so ist, machen wir es weiter.“ (Maria de Val)

    Waren diese Grenzgänge nicht schon immer das wirklich Interessante an Popmusik? Und waren die grossen Gefahren nicht schon immer Langeweile und Oberflächlichkeit? Mit einer Mischung aus Grunge-Pop und Italo-Western unternehmen Me + Marie ihren nächsten Ritt entlang der Gletscherspalte. Zwischen #nextbigshit und #nextbigfail. Zwischen Aufstieg und Untergang. Und bestimmt können sie sich nicht entscheiden, welche Richtung ihnen lieber ist.

    30.-

    Die Kunst von Me + Marie ist das Brückenschlagen. Zwischen Epizentrum und Peripherie, Skizze und Hymne, Rausch und Romantik. Zwischen Zustimmung und Widerspruch.

    “Double Purpose” erzählt von der unauflösbaren Verschränktheit der Dinge. Davon, dass es das Eine nicht ohne das Andere gibt: keine Besinnlichkeit ohne Chaos, keine Romantik ohne die Lust an Zerstörung. Keine ausschweifende Fantasie ohne die gemeine wirkliche Welt, die notorisch schwingt zwischen Langeweile und Ekstase wie die Atomuhr der Zweisamkeit. Der Song “Double Purpose” bringt die Geschichte des Albums auf den Punkt. Er war der erste Song der nach dem Vorgänger-Album geschrieben wurde und der letzte der gerade noch auf die Platte kam, nachdem er vorher wieder und wieder eingespielt und verworfen wurde.

    “Man muss den Dingen Zeit geben. Das ist schwer zu erklären. In Wirklichkeit schreiben sich die Songs selbst, wir als Band sind nur das Instrument.” (Roland Scandella) Nach zwei Wochen Recording-Session in den Bergen schlug das Pendel plötzlich um. Sie hatten geschrieben und komponiert, ohne Pause durch die Nacht und den Tag. Dann wollte nichts mehr vorwärts gehen, nichts machte mehr Sinn. Maria de Val und Roland Scandella sassen sich einen Vormittag schweigend gegenüber. Roland packte den Rucksack und stieg in die Gipfel. Als er am nächsten Abend zurückkam, erwartete Maria ihn mit dem Ausweg: sie mussten mit ihrer Musik durch diese Leere hindurch. Auf die andere Seite der Sinnlosigkeit, der hoffnungslosen Schwere. Sie mussten das Pendel zurückschwingen lassen.

    In Koblenz vollzogen Me + Marie mit Kurt Ebelhäuser (Blackmail) die Metamorphose ihrer Songskizzen. Jeder Ton, jede Zeile, jeder Sound wurde zu dritt stoisch zerlegt und wieder in die Songs verstrickt. Einen Monat lang schraubten sie die Demos zu mächtigen Hymnen, in denen sich Courtney Barnett und PJ Harvey kichernd die Hand geben, in denen Grunge-Ikone Eddie Vedder den Italo-Western-Magier Ennio Morricone beim Trampen mitnimmt.

    “Double Purpose” betont das “Und” anstatt das “Oder”. “Sad Song To Dance” ist passenderweise der erste Song des Albums. Er verbindet erst Lethargie und Ekstase und dann Grunge und Italo-Western. Dieser Plan klingt unmöglich, aber Me + Marie gelingt der Spagat ohne grosses Klimbim: Schwere Gitarren und flockige Drums, düstere Themen und hymnische Melodien, poppige Hooks und cineastische Passagen. Die Songs entfalten so einen Sog, tragen die Hörer durch magische Szenerien und legen sich dabei wie ein Kokon um den Körper. Man hat Begegnungen der dritten Art im Morgengrauen an einem Waldsee (“Still Water”) und schleicht als zynischer Zweifler durch ein Bankenviertel (“Children Of Money”). Man zappt durch das Unterbewusstsein von MTV in den 90ern (“Shine Out Loud”) und verfolgt Maria und Roland im Helikopter-Modus durch dystopische Wüstenlandschaften (“The Only Ones”).

    Und plötzlich erwacht man im Video von “November Rain” und Roland Scandella steht im Wüstensturm, mit offenem Hemd und Kippe im Mundwinkel. Und Maria de Val sitzt in der weissen Kapelle anstelle von Axl Rose am Flügel. Oder umgekehrt? Maria grinsend in Lederjacke mit der Gitarre auf Kniehöhe und Roland im Brautkleid am Flügel? Die Ebenen verschwimmen so schnell, dass man sich erschrocken die Kopfhörer von den Ohren reisst. Hat man das am Ende gesehen und geträumt? Ennio Morricone und Slash? Sehnsüchtige Waldesruh und versoffener Anarchismus? Pathos und Lässigkeit?

    “Wir sind nicht cool. Wir spielen nur zufällig in einer Band. Warum wissen wir nicht, aber es fühlt sich gut an. Solange das so ist, machen wir es weiter.“ (Maria de Val)

    Waren diese Grenzgänge nicht schon immer das wirklich Interessante an Popmusik? Und waren die grossen Gefahren nicht schon immer Langeweile und Oberflächlichkeit? Mit einer Mischung aus Grunge-Pop und Italo-Western unternehmen Me + Marie ihren nächsten Ritt entlang der Gletscherspalte. Zwischen #nextbigshit und #nextbigfail. Zwischen Aufstieg und Untergang. Und bestimmt können sie sich nicht entscheiden, welche Richtung ihnen lieber ist.

    Do |17|20:00| TRIBUNA

    Fitness – The Art of Being the Best

    Text & Spiel & Ton: Jürg Gautschi Regie & Dramaturgie: Magdalena Nadolska,

    Ein szenisch-musikalisches Spiel mit Identität

    Yör Kaučí ist Fitnesstrainer und Influencer. Ein Mann mit einem guten Schuss Frau. Kein Chamäleon, ein Wiesel eher und ein japanischer Rotahorn. Zudem ist er froh, eine halbwegs sichere Stelle bei einer Versicherung zu haben, wo er davon träumt, Poet, DJ oder Abenteurer zu sein. Yör Kaučí ist eine Tricksterfigur und das Stück ein Spiel mit den Facetten, die mensch in sich trägt, lebt oder nicht auslebt.

    «Fitness – The Art of Being the Best» sind satirisch-philosophisch-poetische Betrachtungen, die sich den unterschiedlichen Facetten des «survival of the fittest» widmen. Denn fit sein, muss heute jede/r, bei der Arbeit, im Bett und auf dem Weg ins Paradies.

    Eine Ode an die Selbstoptimierung zwischen Freiheit und Zwang, zwischen innerem Wunsch nach Gestaltung und äusserem Anspruch einer Leistungsgesellschaft.

    www.yoerk.ch

    Text & Spiel & Ton: Jürg Gautschi

    Regie & Dramaturgie: Magdalena Nadolska

    Kostüme & Ausstattung: Sara Rassouli

    Eine Produktion der Klibühni, in Koproduktion mit sfraxs produktionen

     

    25.-

    Yör Kaučí ist Fitnesstrainer und Influencer. Ein Mann mit einem guten Schuss Frau. Kein Chamäleon, ein Wiesel eher und ein japanischer Rotahorn. Zudem ist er froh, eine halbwegs sichere Stelle bei einer Versicherung zu haben, wo er davon träumt, Poet, DJ oder Abenteurer zu sein. Yör Kaučí ist eine Tricksterfigur und das Stück ein Spiel mit den Facetten, die mensch in sich trägt, lebt oder nicht auslebt.

    «Fitness – The Art of Being the Best» sind satirisch-philosophisch-poetische Betrachtungen, die sich den unterschiedlichen Facetten des «survival of the fittest» widmen. Denn fit sein, muss heute jede/r, bei der Arbeit, im Bett und auf dem Weg ins Paradies.

    Eine Ode an die Selbstoptimierung zwischen Freiheit und Zwang, zwischen innerem Wunsch nach Gestaltung und äusserem Anspruch einer Leistungsgesellschaft.

    www.yoerk.ch

    Text & Spiel & Ton: Jürg Gautschi

    Regie & Dramaturgie: Magdalena Nadolska

    Kostüme & Ausstattung: Sara Rassouli

    Eine Produktion der Klibühni, in Koproduktion mit sfraxs produktionen

     

    Fr |18|20:00| TRIBUNA

    Fitness – The Art of Being the Best

    Text & Spiel & Ton: Jürg Gautschi Regie & Dramaturgie: Magdalena Nadolska,

    Ein szenisch-musikalisches Spiel mit Identität

    Yör Kaučí ist Fitnesstrainer und Influencer. Ein Mann mit einem guten Schuss Frau. Kein Chamäleon, ein Wiesel eher und ein japanischer Rotahorn. Zudem ist er froh, eine halbwegs sichere Stelle bei einer Versicherung zu haben, wo er davon träumt, Poet, DJ oder Abenteurer zu sein. Yör Kaučí ist eine Tricksterfigur und das Stück ein Spiel mit den Facetten, die mensch in sich trägt, lebt oder nicht auslebt.

    «Fitness – The Art of Being the Best» sind satirisch-philosophisch-poetische Betrachtungen, die sich den unterschiedlichen Facetten des «survival of the fittest» widmen. Denn fit sein, muss heute jede/r, bei der Arbeit, im Bett und auf dem Weg ins Paradies.

    Eine Ode an die Selbstoptimierung zwischen Freiheit und Zwang, zwischen innerem Wunsch nach Gestaltung und äusserem Anspruch einer Leistungsgesellschaft.

    www.yoerk.ch

    Text & Spiel & Ton: Jürg Gautschi

    Regie & Dramaturgie: Magdalena Nadolska

    Kostüme & Ausstattung: Sara Rassouli

    Eine Produktion der Klibühni, in Koproduktion mit sfraxs produktionen

     

    25.-

    Yör Kaučí ist Fitnesstrainer und Influencer. Ein Mann mit einem guten Schuss Frau. Kein Chamäleon, ein Wiesel eher und ein japanischer Rotahorn. Zudem ist er froh, eine halbwegs sichere Stelle bei einer Versicherung zu haben, wo er davon träumt, Poet, DJ oder Abenteurer zu sein. Yör Kaučí ist eine Tricksterfigur und das Stück ein Spiel mit den Facetten, die mensch in sich trägt, lebt oder nicht auslebt.

    «Fitness – The Art of Being the Best» sind satirisch-philosophisch-poetische Betrachtungen, die sich den unterschiedlichen Facetten des «survival of the fittest» widmen. Denn fit sein, muss heute jede/r, bei der Arbeit, im Bett und auf dem Weg ins Paradies.

    Eine Ode an die Selbstoptimierung zwischen Freiheit und Zwang, zwischen innerem Wunsch nach Gestaltung und äusserem Anspruch einer Leistungsgesellschaft.

    www.yoerk.ch

    Text & Spiel & Ton: Jürg Gautschi

    Regie & Dramaturgie: Magdalena Nadolska

    Kostüme & Ausstattung: Sara Rassouli

    Eine Produktion der Klibühni, in Koproduktion mit sfraxs produktionen

     

    Sa |19|21:00| TRIBUNA

    Fiona Cavegn

    «SCHENIV». Ein Projekt, bei dem alle 2 Monate eine Single (inkl. Video) veröffentlicht wird.

    Die erste Single wird am 19.01.2019 veröffentlicht, mit Premiere im Cinema sil plaz.

    Für Fiona existieren keine Konventionen. Mit altklugen Sprüchen und einer guten Portion Selbstironie spaziert sie durchs Leben. Gnadenlose Kritik an verliebte Pärchen (amurus), unverblümte Ausgangsgeschichten (nocturne no. 1) und rosige Liebeserklärungen an die Musik (scheniv) bilden einen ungewohnten Kontrast zueinander.

    Alles fing mit rätoromanischen Volksliedern, einem Styropor-Mikrofon und einer quiekenden Stimme an. Später kam eine Gitarre dazu und der Musikstil veränderte sich nach und nach. Dann ein Mikrofon – Upgrade und die ersten Schritte auf einer Bühne. Dort gefiel es ihr und sie entschied zu bleiben. Aus noch ungeklärten Gründen fand ein Synthesizer seinen Weg zu Fiona und kurze Zeit später tönten abgefahrene/skurrile Oszillationen durch das Haus Cavegn. Da wurde klar, ein neuer Spielplatz musste her.

    Diesen fand die 20jährige Bündnerin in Zürich. Wenn Fiona nicht gerade vor sich hinsingt, ist sie die rechte Hand der Profis im «571 Recording Studios». Dabei dürfen ihre eigenen Projekte aber nicht auf der Strecke bleiben. Anfang 2019 lanciert sie nämlich diese neue Sache: «SCHENIV». Ein Projekt, bei dem alle 2 Monate eine Single (inkl. Video) veröffentlicht wird. Die erste Single wird am 19.01.2019 veröffentlicht, mit Premiere im Cinema sil plaz. Unter ihren Songs befinden sich sowohl rätoromanische, als auch englische Texte: Ein gemütlich dahintreibender Strom, der eine jazzigen Neo-Soul und R n B vereint. Massgeschneidert für einen verkaterten Sonntagmorgen. Da Fiona aber unseren Alkoholkonsum nicht aktiv fördern will, eignet sich die Musik auch für andere Tageszeiten und Gemütszustände.

    15.-

    Für Fiona existieren keine Konventionen. Mit altklugen Sprüchen und einer guten Portion Selbstironie spaziert sie durchs Leben. Gnadenlose Kritik an verliebte Pärchen (amurus), unverblümte Ausgangsgeschichten (nocturne no. 1) und rosige Liebeserklärungen an die Musik (scheniv) bilden einen ungewohnten Kontrast zueinander.

    Alles fing mit rätoromanischen Volksliedern, einem Styropor-Mikrofon und einer quiekenden Stimme an. Später kam eine Gitarre dazu und der Musikstil veränderte sich nach und nach. Dann ein Mikrofon – Upgrade und die ersten Schritte auf einer Bühne. Dort gefiel es ihr und sie entschied zu bleiben. Aus noch ungeklärten Gründen fand ein Synthesizer seinen Weg zu Fiona und kurze Zeit später tönten abgefahrene/skurrile Oszillationen durch das Haus Cavegn. Da wurde klar, ein neuer Spielplatz musste her.

    Diesen fand die 20jährige Bündnerin in Zürich. Wenn Fiona nicht gerade vor sich hinsingt, ist sie die rechte Hand der Profis im «571 Recording Studios». Dabei dürfen ihre eigenen Projekte aber nicht auf der Strecke bleiben. Anfang 2019 lanciert sie nämlich diese neue Sache: «SCHENIV». Ein Projekt, bei dem alle 2 Monate eine Single (inkl. Video) veröffentlicht wird. Die erste Single wird am 19.01.2019 veröffentlicht, mit Premiere im Cinema sil plaz. Unter ihren Songs befinden sich sowohl rätoromanische, als auch englische Texte: Ein gemütlich dahintreibender Strom, der eine jazzigen Neo-Soul und R n B vereint. Massgeschneidert für einen verkaterten Sonntagmorgen. Da Fiona aber unseren Alkoholkonsum nicht aktiv fördern will, eignet sich die Musik auch für andere Tageszeiten und Gemütszustände.

  • PROXIMAMEIN / DEMNAECHST

    CINEMA_BAR

    Bar

    Mittwoch+Donnertag
    19.00 bis 24:00 Uhr

    Freitag+Samstag
    19.00 bis 2:00 Uhr