• schaner / Januar

    Mi |24|20:15| CINEMA__DOC

    Lumiere!

    Thierry Frémaux, Frankreich 2016, 90', F/d,

    Das Abenteuer des Kinos beginnt

    1895 erfanden Auguste und Louis Lumière den Kinematographen und drehten die ersten Filme der Geschichte.

    Regie, Kamerafahrten, Spezialeffekte - die beiden Brüder prägten auch die Kunst der Filmgestaltung mit.

    Thierry Frémaux' spannende Zusammenstellung ihrer teils weltberühmten, teils neu zu entdeckenden Meisterstücke in restaurierten Kopien ist eine bewegende Reise zu den Anfängen des Kinos.

    Die unvergesslichen Film-Juwelen bieten darüber hinaus einen einmaligen Blick auf die Welt an der Schwelle zum 20. Jahrhundert.

    Lumière - l' aventure commence

    15.-
    Reservaziun:

    1895 erfanden Auguste und Louis Lumière den Kinematographen und drehten die ersten Filme der Geschichte.

    Regie, Kamerafahrten, Spezialeffekte - die beiden Brüder prägten auch die Kunst der Filmgestaltung mit.

    Thierry Frémaux' spannende Zusammenstellung ihrer teils weltberühmten, teils neu zu entdeckenden Meisterstücke in restaurierten Kopien ist eine bewegende Reise zu den Anfängen des Kinos.

    Die unvergesslichen Film-Juwelen bieten darüber hinaus einen einmaligen Blick auf die Welt an der Schwelle zum 20. Jahrhundert.

    Lumière - l' aventure commence

    Do |25|20:15| CINEMA

    Anna Karenina - Vronsky's Story

    Karen Schachnasarow, Russland 2017, 138', Ov/d/f,

    Leo Tolstois grandioser Roman

    Mehr als 60 Mal wurde Tolstois 1878 veröffentlichtes Buch über Ehe und Moral bereits verfilmt. Russlands Altmeister Karen Schachnasarow weiss das und wählte denn auch einen speziellen Blickwinkel für seine Erzählung. Er setzt dreissig Jahre nach dem Tod von Anna an und lässt ihren Liebhaber Wronski mitten in den Kriegswirren von 1904 auf den erwachsenen Sohn Sergei treffen. Der war damals ein Kind und hat die Spannungen zwischen Vater und Mutter nur schwerlich verstehen können.

     

    Für Schachnasarow hat nie ein Autor besser die Beziehung zwischen Frau und Mann beschrieben, und so bleibt er Tolstois Vorlage treu, inszeniert das Buch schnörkellos, damit wir in die Zeit Annas eintauchen können. Malerisches Erzählkino in bester Tradition.

    15.-
    Reservaziun:

    Mehr als 60 Mal wurde Tolstois 1878 veröffentlichtes Buch über Ehe und Moral bereits verfilmt. Russlands Altmeister Karen Schachnasarow weiss das und wählte denn auch einen speziellen Blickwinkel für seine Erzählung. Er setzt dreissig Jahre nach dem Tod von Anna an und lässt ihren Liebhaber Wronski mitten in den Kriegswirren von 1904 auf den erwachsenen Sohn Sergei treffen. Der war damals ein Kind und hat die Spannungen zwischen Vater und Mutter nur schwerlich verstehen können.

     

    Für Schachnasarow hat nie ein Autor besser die Beziehung zwischen Frau und Mann beschrieben, und so bleibt er Tolstois Vorlage treu, inszeniert das Buch schnörkellos, damit wir in die Zeit Annas eintauchen können. Malerisches Erzählkino in bester Tradition.

    Fr |26|20:15| TRIBUNA

    Medien im Umbruch, von der Digitalisierung bis no-billag

    Podiumsdiskussion im Cinema Sil Plaz mit Ladina Heimgartner, Andrea Masüger und Matthias Künzler.

    Gesprächsleitung: Andreas Cadonau

    Wenige Branchen sorgen zum jetzigen Zeitpunkt für solche Diskussionen und sind dermassen grossen Veränderungen unterworfen wie die Medien. Veränderungen ausgelöst durch die Digitalisierung. Gratisangebote konkurrieren die Verlagshäuser und vor allem ihre Printprodukte, das Anzeigegeschäft verlagert sich ins Netz, die Schweizerische Depeschenagentur baut massiv Personal ab und die SRG/SSR steht unter dem grössten politischen Druck ihrer Geschichte. Die no-billag Initiative stellt die Existenzfrage.

    Am nächsten Freitag den 26 Januar diskutieren, im Cinema Sil Plaz in Ilanz, Ladina Heimgartner, RTR Direktorin und Stellvertretende Direktorin von SRG/SSR mit Andrea Masüger, Somedia CEO und Mediendozent Matthias Künzler. Ladina Heimgartner und Andrea Masüger muss man in Graubünden wohl nicht vorstellen.

    Beide haben eine journalistische Karriere hinter sich, bevor sie in ihre jeweiligen Unternehmen Leitungsaufgaben übernommen haben. Weniger bekannt dürfte Matthias Künzler sein, Professor an der HTW in Chur. Matthias Künzler hat diverse Forschungsprojekte geleitet, unter anderem in Bereich des Wandels der Leitmedien und Online und sich mit deren Krisen auseinandergesetzt. Matthias Künzler ist interessier seine Erkenntnisse mit einer breiten Öffentlichkeit zu Teilen.

    Die drei Gesprächspartner bieten Gewähr für ein interessantes Gespräch am kommenden Freitag, den 26 Januar 20.15 im Cinema Sil Plaz in Ilanz

    Reservaziun:

    Wenige Branchen sorgen zum jetzigen Zeitpunkt für solche Diskussionen und sind dermassen grossen Veränderungen unterworfen wie die Medien. Veränderungen ausgelöst durch die Digitalisierung. Gratisangebote konkurrieren die Verlagshäuser und vor allem ihre Printprodukte, das Anzeigegeschäft verlagert sich ins Netz, die Schweizerische Depeschenagentur baut massiv Personal ab und die SRG/SSR steht unter dem grössten politischen Druck ihrer Geschichte. Die no-billag Initiative stellt die Existenzfrage.

    Am nächsten Freitag den 26 Januar diskutieren, im Cinema Sil Plaz in Ilanz, Ladina Heimgartner, RTR Direktorin und Stellvertretende Direktorin von SRG/SSR mit Andrea Masüger, Somedia CEO und Mediendozent Matthias Künzler. Ladina Heimgartner und Andrea Masüger muss man in Graubünden wohl nicht vorstellen.

    Beide haben eine journalistische Karriere hinter sich, bevor sie in ihre jeweiligen Unternehmen Leitungsaufgaben übernommen haben. Weniger bekannt dürfte Matthias Künzler sein, Professor an der HTW in Chur. Matthias Künzler hat diverse Forschungsprojekte geleitet, unter anderem in Bereich des Wandels der Leitmedien und Online und sich mit deren Krisen auseinandergesetzt. Matthias Künzler ist interessier seine Erkenntnisse mit einer breiten Öffentlichkeit zu Teilen.

    Die drei Gesprächspartner bieten Gewähr für ein interessantes Gespräch am kommenden Freitag, den 26 Januar 20.15 im Cinema Sil Plaz in Ilanz

    Sa |27|21:00| TRIBUNA

    Tobias Carshey

    SEMICOLON

    Support: JOSH (ZH) solo

    Nach seinem Erstling Bye Bye folgt Semicolon. Dies ist eine Anspielung auf den gleichnamigen Tattoo-Trend, der Menschen die einen Suizidversuch überlebt haben daran erinnern soll, dass ihr Leben weitergeht – Denn der Satz ist noch nicht zu Ende. Das Semikolon (Strichpunkt) lassen sich aber auch Leute aus Solidarität mit den Opfern psychischer Krankheiten stechen. Die oft sehr subtile Tätowierung soll als Gesprächsanstoss dienen um Menschen über dieses Thema aufzuklären. Der Sänger hat die Folgen einer Depression am eigenenLeib erfahren und möchte mit diesem Albumtitel einen Beitrag zu dieser Bewegung leisten. Die Songs sind erdiger und auch ironischer als bei seinem Vorgänger. Carshey lässt sich mehr Zeit für die Musik und gibt der Band mehr Platz um auszubrechen. Energetisch und intim zugleich. Für Leute die Glen Hansard und/oder Matt Corby mögen.

    25.--
    Reservaziun:

    Nach seinem Erstling Bye Bye folgt Semicolon. Dies ist eine Anspielung auf den gleichnamigen Tattoo-Trend, der Menschen die einen Suizidversuch überlebt haben daran erinnern soll, dass ihr Leben weitergeht – Denn der Satz ist noch nicht zu Ende. Das Semikolon (Strichpunkt) lassen sich aber auch Leute aus Solidarität mit den Opfern psychischer Krankheiten stechen. Die oft sehr subtile Tätowierung soll als Gesprächsanstoss dienen um Menschen über dieses Thema aufzuklären. Der Sänger hat die Folgen einer Depression am eigenenLeib erfahren und möchte mit diesem Albumtitel einen Beitrag zu dieser Bewegung leisten. Die Songs sind erdiger und auch ironischer als bei seinem Vorgänger. Carshey lässt sich mehr Zeit für die Musik und gibt der Band mehr Platz um auszubrechen. Energetisch und intim zugleich. Für Leute die Glen Hansard und/oder Matt Corby mögen.

    Mi |31|20:15| CINEMA

    Die letzte Pointe

    Rolf Lyssy, Schweiz 2017, 90',

    Komödie mit Monica Gubser

    Für ihre 89 Lenze ist Gertrud Forster beneidenswert vital und selbständig. Ihre grösste Angst ist es, dement im Altersheim zu enden. Umso schockierter ist sie, als ein eleganter Engländer bei ihr auftaucht, weil sie ihn auf einer Dating-Plattform für Senioren angeschrieben hat. Da Gertrud sich an nichts dergleichen erinnern kann, möchte sie nur noch eins: ihr möglichst selbstbestimmtes Ende, bevor sie auf der Demenzstation landet.

     

    Die Familie hat keine Ahnung von Gertruds finalem Vorhaben. Doch alle - Tochter, Enkel und sogar Urenkelin - glauben besser zu wissen, was für Gertruds Zukunft richtig ist. Und als sich der Sterbehelfer Balz in Gertruds Lieblingsenkelin Meret verliebt, während der englische Verehrer ihr weiter den Hof macht, muss Gertrud einmal mehr ganz eigene Wege gehen…

    15.-
    Reservaziun:

    Für ihre 89 Lenze ist Gertrud Forster beneidenswert vital und selbständig. Ihre grösste Angst ist es, dement im Altersheim zu enden. Umso schockierter ist sie, als ein eleganter Engländer bei ihr auftaucht, weil sie ihn auf einer Dating-Plattform für Senioren angeschrieben hat. Da Gertrud sich an nichts dergleichen erinnern kann, möchte sie nur noch eins: ihr möglichst selbstbestimmtes Ende, bevor sie auf der Demenzstation landet.

     

    Die Familie hat keine Ahnung von Gertruds finalem Vorhaben. Doch alle - Tochter, Enkel und sogar Urenkelin - glauben besser zu wissen, was für Gertruds Zukunft richtig ist. Und als sich der Sterbehelfer Balz in Gertruds Lieblingsenkelin Meret verliebt, während der englische Verehrer ihr weiter den Hof macht, muss Gertrud einmal mehr ganz eigene Wege gehen…

  • fevrer / februar

    Do |01|20:15| CINEMA

    Dene wos guet geit

    Cyril Schäublin, Schweiz 2017, 71',

    Alice arbeitet in einem Zürcher Callcenter. Nach der Arbeit schlendert sie durch die Stadt, in welcher alles reibungslos zu funktionieren scheint. Inspiriert von ihrem Job ruft sie alleinstehende Grossmütter an und täuscht vor, sie sei ihre Enkelin in Geldnot.

     

    In seinem Lied «Dene wos guet geit» singt der Berner Liedermacher Mani Matter über die Verteilung von Reichtum. Doch was hat der Reichtum eines Landes mit seinem Lebensgefühl zu tun? Der Schweizer Filmemacher Cyril Schäublin zeichnet in seinem überzeugenden Debüt mit lakonischem Humor und in betont nüchternen Alltagsbildern das Portrait einer Gesellschaft, die sich selbst abhanden gekommen ist. Mit strenger Ästhetik und trockenem Witz entwickelt der Film so satirische Schärfe.

    15.-
    Reservaziun:

    Alice arbeitet in einem Zürcher Callcenter. Nach der Arbeit schlendert sie durch die Stadt, in welcher alles reibungslos zu funktionieren scheint. Inspiriert von ihrem Job ruft sie alleinstehende Grossmütter an und täuscht vor, sie sei ihre Enkelin in Geldnot.

     

    In seinem Lied «Dene wos guet geit» singt der Berner Liedermacher Mani Matter über die Verteilung von Reichtum. Doch was hat der Reichtum eines Landes mit seinem Lebensgefühl zu tun? Der Schweizer Filmemacher Cyril Schäublin zeichnet in seinem überzeugenden Debüt mit lakonischem Humor und in betont nüchternen Alltagsbildern das Portrait einer Gesellschaft, die sich selbst abhanden gekommen ist. Mit strenger Ästhetik und trockenem Witz entwickelt der Film so satirische Schärfe.

    Sa |03|17:00| CINEMA__KIDS

    Papa Moll

    Manuel Flurin Hendry, Schweiz 2017, 90', D,

    Familienfilm

    Der liebevolle Familienvater Papa Moll (Stefan Kurt) lebt mit seiner Frau (Isabella Schmid) und den drei Kindern Evi (Luna Paiano), Fritz (Maxwell Mare) und Willi (Yven Hess) in der kleinen herzigen Gemeinde Murmlikon. Sein Leben wäre ziemlich perfekt, wäre da nicht der Stress bei der Arbeit in der Schokoladenfabrik. Denn sein Chef Stuss (Martin Rapold) hat einem Kunden eine Grosslieferung versprochen, weshalb die Maschinen jetzt auch am Wochenende in Betrieb sein müssen. Dumm nur, dass es gerade jenes Wochenende ist, an dem Mama Moll für ein paar Tage Wellness wegfährt und ihren Ehemann mit der Aufsicht der drei Kinder betraut hat.

     

    Es kommt sogar noch schlimmer: Neben der Arbeit und den drei Kindern soll sich Moll auch noch um den Nachwuchs seines Chefs kümmern. Dabei handelt es sich bei Jackie (Lou Vogel) und Johnny (Livius Müller Drossaart) um genau die Goofen, die Molls Kinder regelmässig auf dem Schulweg plagen. Es dauert nicht lange, bis es allen Fronten drunter und drüber geht.

    15.-
    Reservaziun:

    Der liebevolle Familienvater Papa Moll (Stefan Kurt) lebt mit seiner Frau (Isabella Schmid) und den drei Kindern Evi (Luna Paiano), Fritz (Maxwell Mare) und Willi (Yven Hess) in der kleinen herzigen Gemeinde Murmlikon. Sein Leben wäre ziemlich perfekt, wäre da nicht der Stress bei der Arbeit in der Schokoladenfabrik. Denn sein Chef Stuss (Martin Rapold) hat einem Kunden eine Grosslieferung versprochen, weshalb die Maschinen jetzt auch am Wochenende in Betrieb sein müssen. Dumm nur, dass es gerade jenes Wochenende ist, an dem Mama Moll für ein paar Tage Wellness wegfährt und ihren Ehemann mit der Aufsicht der drei Kinder betraut hat.

     

    Es kommt sogar noch schlimmer: Neben der Arbeit und den drei Kindern soll sich Moll auch noch um den Nachwuchs seines Chefs kümmern. Dabei handelt es sich bei Jackie (Lou Vogel) und Johnny (Livius Müller Drossaart) um genau die Goofen, die Molls Kinder regelmässig auf dem Schulweg plagen. Es dauert nicht lange, bis es allen Fronten drunter und drüber geht.

    Sa |03|20:15| CINEMA

    Wonder Wheel

    Woody Allen, USA 2017, 101', E/d/f,

    Vier Menschen kreuzen sich im hektischen Treiben des Vergnügungsparks auf Coney Island: Die erfolglose Schauspielerin Ginny (Kate Winslet) jobbt in einem Imbiss, ihr ungehobelter Mann Humpty (Jim Belushi) betreibt ein Karussell und der attraktive junge Rettungsschwimmer Mickey (Justin Timberlake) träumt von einer Karriere als Bühnenautor. Da taucht plötzlich Humptys Tochter Carolina (Juno Temple) auf, die er seit ihrer Missheirat verstossen hat und welche vor einer Gangsterbande in der Wohnung des Vaters Zuflucht sucht. Als Mickey, der mit Ginny eine Liaison hat, sich auch noch für Carolina interessiert, ist der Ärger vorprogrammiert.

    15.-
    Reservaziun:

    Vier Menschen kreuzen sich im hektischen Treiben des Vergnügungsparks auf Coney Island: Die erfolglose Schauspielerin Ginny (Kate Winslet) jobbt in einem Imbiss, ihr ungehobelter Mann Humpty (Jim Belushi) betreibt ein Karussell und der attraktive junge Rettungsschwimmer Mickey (Justin Timberlake) träumt von einer Karriere als Bühnenautor. Da taucht plötzlich Humptys Tochter Carolina (Juno Temple) auf, die er seit ihrer Missheirat verstossen hat und welche vor einer Gangsterbande in der Wohnung des Vaters Zuflucht sucht. Als Mickey, der mit Ginny eine Liaison hat, sich auch noch für Carolina interessiert, ist der Ärger vorprogrammiert.

    Mi |07|20:15| TRIBUNA

    Arno Camenisch liest

    Arno Camenisch liest aus seinem neusten Roman 'Der letzte Schnee' - frisch, witzig und berührend

    En collavuraziun cun la papetaria e libraria MAGGI a Glion presentein:

    Prelecziun/Lesung

    Und wenn Camenisch liest, macht er das mit voller Hingabe, mit einem Rhythmus und einer Sprachmelodie, die faszinieren – in seinem unvergleichlichen, melancholisch-humorvollen «Camenisch-Sound».

    "Camenisch zu lauschen ist ein Genuss!“ – WDR

    Seine Lesungen führen ihn um die Welt - von Hongkong über Moskau und Buenos Aires bis nach New York, und seine Texte wurden in 20 Sprachen übersetzt und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem den Hölderlin-Förderpreis, den Schweizer Literaturpreis, den ZKB Schillerpreis, und mit seiner "Bündner Trilogie" wurde er in Holland für den Europäischen Literaturpreis nominiert. 2015 strahlten das Schweizer Fernsehen und 3sat den Dokumentarfilm "Arno Camenisch - Schreiben auf der Kante" aus.

    "Seine Lesungen sind Kult", sagte der Hessische Rundfunk.

    20.-
    Reservaziun:

    En collavuraziun cun la papetaria e libraria MAGGI a Glion presentein:

    Prelecziun/Lesung

    Und wenn Camenisch liest, macht er das mit voller Hingabe, mit einem Rhythmus und einer Sprachmelodie, die faszinieren – in seinem unvergleichlichen, melancholisch-humorvollen «Camenisch-Sound».

    "Camenisch zu lauschen ist ein Genuss!“ – WDR

    Seine Lesungen führen ihn um die Welt - von Hongkong über Moskau und Buenos Aires bis nach New York, und seine Texte wurden in 20 Sprachen übersetzt und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem den Hölderlin-Förderpreis, den Schweizer Literaturpreis, den ZKB Schillerpreis, und mit seiner "Bündner Trilogie" wurde er in Holland für den Europäischen Literaturpreis nominiert. 2015 strahlten das Schweizer Fernsehen und 3sat den Dokumentarfilm "Arno Camenisch - Schreiben auf der Kante" aus.

    "Seine Lesungen sind Kult", sagte der Hessische Rundfunk.

    Do |08|20:15| CINEMA

    Wonder Wheel

    Woody Allen, USA 2017, 101', E/d/f,

    Vier Menschen kreuzen sich im hektischen Treiben des Vergnügungsparks auf Coney Island: Die erfolglose Schauspielerin Ginny (Kate Winslet) jobbt in einem Imbiss, ihr ungehobelter Mann Humpty (Jim Belushi) betreibt ein Karussell und der attraktive junge Rettungsschwimmer Mickey (Justin Timberlake) träumt von einer Karriere als Bühnenautor. Da taucht plötzlich Humptys Tochter Carolina (Juno Temple) auf, die er seit ihrer Missheirat verstossen hat und welche vor einer Gangsterbande in der Wohnung des Vaters Zuflucht sucht. Als Mickey, der mit Ginny eine Liaison hat, sich auch noch für Carolina interessiert, ist der Ärger vorprogrammiert.

    15.-
    Reservaziun:

    Vier Menschen kreuzen sich im hektischen Treiben des Vergnügungsparks auf Coney Island: Die erfolglose Schauspielerin Ginny (Kate Winslet) jobbt in einem Imbiss, ihr ungehobelter Mann Humpty (Jim Belushi) betreibt ein Karussell und der attraktive junge Rettungsschwimmer Mickey (Justin Timberlake) träumt von einer Karriere als Bühnenautor. Da taucht plötzlich Humptys Tochter Carolina (Juno Temple) auf, die er seit ihrer Missheirat verstossen hat und welche vor einer Gangsterbande in der Wohnung des Vaters Zuflucht sucht. Als Mickey, der mit Ginny eine Liaison hat, sich auch noch für Carolina interessiert, ist der Ärger vorprogrammiert.

    Fr |09|20:15| CINEMA

    Dene wos guet geit

    Cyril Schäublin, Schweiz 2017, 71',

    Alice arbeitet in einem Zürcher Callcenter. Nach der Arbeit schlendert sie durch die Stadt, in welcher alles reibungslos zu funktionieren scheint. Inspiriert von ihrem Job ruft sie alleinstehende Grossmütter an und täuscht vor, sie sei ihre Enkelin in Geldnot.

     

    In seinem Lied «Dene wos guet geit» singt der Berner Liedermacher Mani Matter über die Verteilung von Reichtum. Doch was hat der Reichtum eines Landes mit seinem Lebensgefühl zu tun? Der Schweizer Filmemacher Cyril Schäublin zeichnet in seinem überzeugenden Debüt mit lakonischem Humor und in betont nüchternen Alltagsbildern das Portrait einer Gesellschaft, die sich selbst abhanden gekommen ist. Mit strenger Ästhetik und trockenem Witz entwickelt der Film so satirische Schärfe.

    15.-
    Reservaziun:

    Alice arbeitet in einem Zürcher Callcenter. Nach der Arbeit schlendert sie durch die Stadt, in welcher alles reibungslos zu funktionieren scheint. Inspiriert von ihrem Job ruft sie alleinstehende Grossmütter an und täuscht vor, sie sei ihre Enkelin in Geldnot.

     

    In seinem Lied «Dene wos guet geit» singt der Berner Liedermacher Mani Matter über die Verteilung von Reichtum. Doch was hat der Reichtum eines Landes mit seinem Lebensgefühl zu tun? Der Schweizer Filmemacher Cyril Schäublin zeichnet in seinem überzeugenden Debüt mit lakonischem Humor und in betont nüchternen Alltagsbildern das Portrait einer Gesellschaft, die sich selbst abhanden gekommen ist. Mit strenger Ästhetik und trockenem Witz entwickelt der Film so satirische Schärfe.

    Sa |10|20:15| TRIBUNA__CORIN_INVIT

    Strohmann-Kauz

    THEATER-KABARETT Milchbüechlirächnig

    Das aufmüpfige Rentnerduo Ruedi & Heinz ist schlagfertig, kritisch und geniesst eine schier grenzenlose Narrenfreiheit. «Milchbüechlirächnig» ist nach «Landfroue-Hydrant» die zweite Abend füllende Produktion der Schauspieler und Satiriker Matthias Kunz und Rhaban Straumann mit den liebenswürdigen Senioren Ruedi & Heinz: Der griesgrämige Heinz und der frohgemute Ruedi rechnen nicht mehr mit viel, umso genüsslicher rechnen sie ab.

    Das Rentnerduo lenkt den Rollator zwischen Grauen und Gelächter, Sehnsucht und Gebrechen durch ein vermeintlich letztes Abenteuer. Das Stück verpackt Theaterkabarett in eine schöne Geschichte, berührend, geistreich und vielschichtig. Grossen alten Themen folgen grosse Altersthemen, kritischer Zeitgeist begegnet schlagfertigen Wortgefechten, Listiges kreuzt Lustiges und schliesslich mündet alles in ein kabarettistisches Roadmovie, in dem sich Raum und Zeit subtil verwischen.

    Das Spiel von Ruedi & Heinz ist ein unverfrorenes Wechseln zwischen Humor und Ernsthaftigkeit, lustvoll, witzig, intelligent. Das Publikum darf pendeln zwischen zu Tränen gerührt und Tränen gelacht. «Milchbüechlirächnig» ist insgesamt die fünfte Produktion von Kunz (Bern) und Straumann (Olten). Die beiden Schauspieler touren seit 2006 durch die Schweiz. 2014 gewannen sie am Kleinkunstfestival «Die Krönung» die Krone und im selben Jahr das Kabarett-Rating der SonntagsZeitung.

    30.-
    Reservaziun:

    Das aufmüpfige Rentnerduo Ruedi & Heinz ist schlagfertig, kritisch und geniesst eine schier grenzenlose Narrenfreiheit. «Milchbüechlirächnig» ist nach «Landfroue-Hydrant» die zweite Abend füllende Produktion der Schauspieler und Satiriker Matthias Kunz und Rhaban Straumann mit den liebenswürdigen Senioren Ruedi & Heinz: Der griesgrämige Heinz und der frohgemute Ruedi rechnen nicht mehr mit viel, umso genüsslicher rechnen sie ab.

    Das Rentnerduo lenkt den Rollator zwischen Grauen und Gelächter, Sehnsucht und Gebrechen durch ein vermeintlich letztes Abenteuer. Das Stück verpackt Theaterkabarett in eine schöne Geschichte, berührend, geistreich und vielschichtig. Grossen alten Themen folgen grosse Altersthemen, kritischer Zeitgeist begegnet schlagfertigen Wortgefechten, Listiges kreuzt Lustiges und schliesslich mündet alles in ein kabarettistisches Roadmovie, in dem sich Raum und Zeit subtil verwischen.

    Das Spiel von Ruedi & Heinz ist ein unverfrorenes Wechseln zwischen Humor und Ernsthaftigkeit, lustvoll, witzig, intelligent. Das Publikum darf pendeln zwischen zu Tränen gerührt und Tränen gelacht. «Milchbüechlirächnig» ist insgesamt die fünfte Produktion von Kunz (Bern) und Straumann (Olten). Die beiden Schauspieler touren seit 2006 durch die Schweiz. 2014 gewannen sie am Kleinkunstfestival «Die Krönung» die Krone und im selben Jahr das Kabarett-Rating der SonntagsZeitung.

    Mi |14|20:15| TRIBUNA

    Marc Jenny | Christian Wolfarth

    JAZZ SIL PLAZ

    Marc Jenny kontrabass & electronics

    Der St. Galler Musiker Marc Jenny bewegt sich am liebsten in den Zwischenwelten von notierter und improvisierter Musik sowie in interdisziplinären Kontexten. Er verbindet in seinem vielfältigen Schaffen Musik mit Literatur, Poetry Slam, Theater, Film, Performance und Tanz. Dazu entwickelt und programmiert er auch interaktive Live-Electronics. Klangaffin und spielerisch erforscht er diese Räume mit seinem Kontrabass. Dabei sind Freiheit und Zufall feste Wegbegleiter. Elektronik und Alltagsgegenstände ebenso. Humor wäre auch wichtig, Melodie, Harmonie, Struktur könnten vorkommen. Sonst noch: Stille! Eine Mischung aus improvisierten Kompositionen und komponierten Improvisationen. «free floating music…» ist genau dort angesiedelt – und hat noch einen Anhang – «…and senseless remarks from the low end»!

     

    Christian Wolfarth percussion

    Im Gegensatz zu vielen zeitgenössischen Schlagzeugern hat Christian Wolfarth sein Instrumentarium nie mit elektronischen Geräten erweitert, allerdings folgt er seit Jahren einer Ästhetik, die in gewissem Sinne durchaus als "elektronisch" zu bezeichnen ist. Reduktion spielt in seiner Musik eine grosse Rolle, ebenso die obsessive Liebe zum Detail und eine grosse Palette an klanglichen Möglichkeiten. Diese hat er in den letzten 20 Jahren intensiven Solo-Spiels entwickelt. Die bislang fünf Solo-Produktionen legen Zeugnis davon ab.1960 in Zürich geboren und aufgewachsen, setzte sich Christian Wolfarth 1977 zum ersten Mal an ein Schlagzeug. In den ersten Jahren spielt er als Autodidakt in diversen Bands. 1982-1986 Studium bei Bob Cunningham und Billy Brooks an der Swiss Jazz School in Bern. Seit Mitte der achtziger Jahre beschäftigt sich Christian Wolfarth neben dem Jazz mit verschiedenen Formen der Improvisation, sowie mit komponierter Neuer Musik.

    25.- bis 18J CHF 15.-
    Reservaziun:

    Marc Jenny kontrabass & electronics

    Der St. Galler Musiker Marc Jenny bewegt sich am liebsten in den Zwischenwelten von notierter und improvisierter Musik sowie in interdisziplinären Kontexten. Er verbindet in seinem vielfältigen Schaffen Musik mit Literatur, Poetry Slam, Theater, Film, Performance und Tanz. Dazu entwickelt und programmiert er auch interaktive Live-Electronics. Klangaffin und spielerisch erforscht er diese Räume mit seinem Kontrabass. Dabei sind Freiheit und Zufall feste Wegbegleiter. Elektronik und Alltagsgegenstände ebenso. Humor wäre auch wichtig, Melodie, Harmonie, Struktur könnten vorkommen. Sonst noch: Stille! Eine Mischung aus improvisierten Kompositionen und komponierten Improvisationen. «free floating music…» ist genau dort angesiedelt – und hat noch einen Anhang – «…and senseless remarks from the low end»!

     

    Christian Wolfarth percussion

    Im Gegensatz zu vielen zeitgenössischen Schlagzeugern hat Christian Wolfarth sein Instrumentarium nie mit elektronischen Geräten erweitert, allerdings folgt er seit Jahren einer Ästhetik, die in gewissem Sinne durchaus als "elektronisch" zu bezeichnen ist. Reduktion spielt in seiner Musik eine grosse Rolle, ebenso die obsessive Liebe zum Detail und eine grosse Palette an klanglichen Möglichkeiten. Diese hat er in den letzten 20 Jahren intensiven Solo-Spiels entwickelt. Die bislang fünf Solo-Produktionen legen Zeugnis davon ab.1960 in Zürich geboren und aufgewachsen, setzte sich Christian Wolfarth 1977 zum ersten Mal an ein Schlagzeug. In den ersten Jahren spielt er als Autodidakt in diversen Bands. 1982-1986 Studium bei Bob Cunningham und Billy Brooks an der Swiss Jazz School in Bern. Seit Mitte der achtziger Jahre beschäftigt sich Christian Wolfarth neben dem Jazz mit verschiedenen Formen der Improvisation, sowie mit komponierter Neuer Musik.

    Do |15|13:45| CINEMA__SENIORS

    JEUX INTERDITS

    René Clément, Frankreich 1952, 85', D,

    Verbotene Spiele

    Frankreich 1940, Inmitten des Zweiten Weltkrieges: Auf der Flucht vor den Deutschen sterben Paulettes Eltern und ihr kleiner Hund. Mit dem toten Tier auf dem Arm läuft die Fünfjährige (Brigitte Fossey) in ein Dorf, wo sie auf den elfjährigen Bauernsohn Michel (Georges Poujouly) trifft. Der nimmt sie mit auf den Hof seiner Eltern, wo sein älterer Bruder im Sterben liegt. Die Kinder versuchen auf ihre ganz eigene Art, mit dem Tod umzugehen: Michel legt einen kleinen Friedhof an, auf dem die beiden nicht nur Paulettes Hund, sondern auch andere tote Tiere beerdigt. Die Kreuze für diesen Tierfriedhof stielt Michel vom Leichenwagen seines Bruders, vom Friedhof und aus der Kirche. Als der Diebstahl auffällt, verdächtigt seine Familie zunächst die unliebsamen Nachbarn, denn Familie Dollé und die Gouards sind seit langen verfeindet. Michel beichtet seine Tat schließlich dem örtlichen Priester, der das Missverständnis schließlich auch aufklären kann – doch der Junge will sein Versteck nicht verraten. Die Situation spitzt sich zu, als Paulette in ein Waisenhaus gebracht werden soll…

     

    Reservationen an E-Mail: nick.jo@bluewin.ch oder Tel. : 079 632 29 44

     

    10.-
    Reservaziun:

    Frankreich 1940, Inmitten des Zweiten Weltkrieges: Auf der Flucht vor den Deutschen sterben Paulettes Eltern und ihr kleiner Hund. Mit dem toten Tier auf dem Arm läuft die Fünfjährige (Brigitte Fossey) in ein Dorf, wo sie auf den elfjährigen Bauernsohn Michel (Georges Poujouly) trifft. Der nimmt sie mit auf den Hof seiner Eltern, wo sein älterer Bruder im Sterben liegt. Die Kinder versuchen auf ihre ganz eigene Art, mit dem Tod umzugehen: Michel legt einen kleinen Friedhof an, auf dem die beiden nicht nur Paulettes Hund, sondern auch andere tote Tiere beerdigt. Die Kreuze für diesen Tierfriedhof stielt Michel vom Leichenwagen seines Bruders, vom Friedhof und aus der Kirche. Als der Diebstahl auffällt, verdächtigt seine Familie zunächst die unliebsamen Nachbarn, denn Familie Dollé und die Gouards sind seit langen verfeindet. Michel beichtet seine Tat schließlich dem örtlichen Priester, der das Missverständnis schließlich auch aufklären kann – doch der Junge will sein Versteck nicht verraten. Die Situation spitzt sich zu, als Paulette in ein Waisenhaus gebracht werden soll…

     

    Reservationen an E-Mail: nick.jo@bluewin.ch oder Tel. : 079 632 29 44

     

    Do |15|20:15| TRIBUNA

    ALCHEMIA GARDEN - LUCAS NIGGLI SOLO PERCUSSION

    JAZZ SIL PLAZ

    Lucas Niggli drums / percussion

    Vorhang auf für ein individuell ausgestaltetes Klanguniversum. Willkommen in einer opulenten, einer farbigen Welt von Rhythmen und Sounds, erfahrbar in unterschiedlichen Schichtungen und Kombinationen ebenso wie in bewusster Beschränkung, in der Konzentration und in der Reduktion. Hereinspaziert in den "Alchemia Garden" von Lucas Niggli. Was es zu erleben gibt, reicht vom sensiblen Nachhören in den einzelnen Klang und dessen Obertöne hinein bis zu entfesselter Leidenschaft.

    Es gibt donnerndes Getöse und quasi mikroskopische Differenzierungen, wuchtige Energieausbrüche und feinnervige Bewusstseinsströme, es gibt Power und Präzision. Durch alles hindurch ziehen sich Puls und Herzschlag. Wie immer man es nennen mag - ganz eindeutig, dies ist rhythmisch beseelte und zugleich physisch vorangetriebene Musik.

    Auch wenn Lucas Niggli allein an seinem Instrumentarium agiert, setzt er sich mit diesem zur Welt in Bezug, spiegeln sich in seinem Spiel all die Erfahrungen, die er mit anderen, auch mit asiatischen, afrikanischen, amerikanischen Musikerinnen und Musikern sammeln konnte.

    Als Schlagzeuger, der stark aus dem Jazz kommt, spielt er zudem ein Instrument, das in sich bereits das Zusammentreffen von Kulturen verkörpert und das in der Erweiterung durch alle Arten von Percussions sowohl universalisiert als auch individualisiert werden kann. Das Ethnische und das Urbane bilden dabei kein Gegensatzpaar mehr - beides ist für diesen Schlagzeuger aufgehoben in der Erfahrung des Lebens in einem globalen Beziehungsgeflecht.

    Wie mit seiner Musik, so öffnet Lucas Niggli auch mit den Überschriften seiner Stücke vielfältige Assoziationsräume. Das Bild vom Garten verweist auf die Natur, den für ihn so wichtigen Kreativraum, einen Ort der Inspiration, der Ruhe und der Lebensfreude. "Alchemia Garden", der wundersame Titel des Solo Programmes, wirkt verzaubernd und vieldeutig.

    Das Organische, das Biologische, das Wachsende, das sich von alleine entwickelt und in Gestalt des Gartens kultiviert bzw. gepflegt wird, stellt Lucas Niggli in einen Zusammenhang mit der Umwandlung des Stofflichen, mit der forschenden Suche nach etwas Unbekanntem, die in der Geschichte mitunter etwas Neues hervorbrachte, wenn auch nicht immer das, was man glaubte, gesucht zu haben. Serendipidy. Auf dass einem Glückliches zufallen möge beim Zuhören.

    (Bert Noglik)

    Im März 2018 erscheint ALCHEMIA GARDEN auf INTAKT RECORDS.

    25.- bis 18J CHF 15.-
    Reservaziun:

    Lucas Niggli drums / percussion

    Vorhang auf für ein individuell ausgestaltetes Klanguniversum. Willkommen in einer opulenten, einer farbigen Welt von Rhythmen und Sounds, erfahrbar in unterschiedlichen Schichtungen und Kombinationen ebenso wie in bewusster Beschränkung, in der Konzentration und in der Reduktion. Hereinspaziert in den "Alchemia Garden" von Lucas Niggli. Was es zu erleben gibt, reicht vom sensiblen Nachhören in den einzelnen Klang und dessen Obertöne hinein bis zu entfesselter Leidenschaft.

    Es gibt donnerndes Getöse und quasi mikroskopische Differenzierungen, wuchtige Energieausbrüche und feinnervige Bewusstseinsströme, es gibt Power und Präzision. Durch alles hindurch ziehen sich Puls und Herzschlag. Wie immer man es nennen mag - ganz eindeutig, dies ist rhythmisch beseelte und zugleich physisch vorangetriebene Musik.

    Auch wenn Lucas Niggli allein an seinem Instrumentarium agiert, setzt er sich mit diesem zur Welt in Bezug, spiegeln sich in seinem Spiel all die Erfahrungen, die er mit anderen, auch mit asiatischen, afrikanischen, amerikanischen Musikerinnen und Musikern sammeln konnte.

    Als Schlagzeuger, der stark aus dem Jazz kommt, spielt er zudem ein Instrument, das in sich bereits das Zusammentreffen von Kulturen verkörpert und das in der Erweiterung durch alle Arten von Percussions sowohl universalisiert als auch individualisiert werden kann. Das Ethnische und das Urbane bilden dabei kein Gegensatzpaar mehr - beides ist für diesen Schlagzeuger aufgehoben in der Erfahrung des Lebens in einem globalen Beziehungsgeflecht.

    Wie mit seiner Musik, so öffnet Lucas Niggli auch mit den Überschriften seiner Stücke vielfältige Assoziationsräume. Das Bild vom Garten verweist auf die Natur, den für ihn so wichtigen Kreativraum, einen Ort der Inspiration, der Ruhe und der Lebensfreude. "Alchemia Garden", der wundersame Titel des Solo Programmes, wirkt verzaubernd und vieldeutig.

    Das Organische, das Biologische, das Wachsende, das sich von alleine entwickelt und in Gestalt des Gartens kultiviert bzw. gepflegt wird, stellt Lucas Niggli in einen Zusammenhang mit der Umwandlung des Stofflichen, mit der forschenden Suche nach etwas Unbekanntem, die in der Geschichte mitunter etwas Neues hervorbrachte, wenn auch nicht immer das, was man glaubte, gesucht zu haben. Serendipidy. Auf dass einem Glückliches zufallen möge beim Zuhören.

    (Bert Noglik)

    Im März 2018 erscheint ALCHEMIA GARDEN auf INTAKT RECORDS.

    Fr |16|20:15| TRIBUNA

    SCHNELLERTOLLERMEIER

    JAZZ SIL PLAZ

    Andi Schnellmann bass

    Manuel Troller guitar

    David Meier drums

    Schnellertollermeier spielen kompromisslose Musik zwischen moderner Komposition, Minimal-Music, Psychedelic und brachialer Rockmusik, zersägen jegliche Genre-Grenzen mit instrumentaler Wucht und spielen mit Bedacht das Herz gegen den Verstand aus. In ihrer Musik steckt seit der Arbeit an dem neuen Album „X“ die klare Absicht, als Band wie ein einziger kompakter Organismus zu klingen, innerhalb dessen es keine Abgrenzungen zwischen Personen oder einzelnen Instrumenten gibt. Die Rollen letzterer werden deswegen mehr denn je konsequent erweitert und bis zur absoluten Durchlässigkeit aufgelöst – wahrnehmbar ist hier eine einzige geschlossene Energie mit genauso viel Sprengkraft wie Tiefe.

    Nach einer zwei-wöchigen Tournee in den USA 2016 und mehreren Tourneen in Russland und England, Konzerten und Festivals (12 Points, Match&Fuse u.a.) in Finnland, Schweden, Lettland, Holland, Belgien, Österreich, Deutschland und in der Schweiz in den letzten Jahren ist im Januar 2015 ihr drittes Album „X“ auf dem renommierten amerikanischen Label Cuneiform erschienen. Das Album bekam enthusiastische Reaktionen und Kritiken aus der ganzen Welt und wurde in die Liste der 12 besten Alben 2015 im US Wall Street Journal gewählt - neben Björk, Kendrick Lamar, Courtney Barnett und Battles.

    25.- bis 18J CHF 15.-
    Reservaziun:

    Andi Schnellmann bass

    Manuel Troller guitar

    David Meier drums

    Schnellertollermeier spielen kompromisslose Musik zwischen moderner Komposition, Minimal-Music, Psychedelic und brachialer Rockmusik, zersägen jegliche Genre-Grenzen mit instrumentaler Wucht und spielen mit Bedacht das Herz gegen den Verstand aus. In ihrer Musik steckt seit der Arbeit an dem neuen Album „X“ die klare Absicht, als Band wie ein einziger kompakter Organismus zu klingen, innerhalb dessen es keine Abgrenzungen zwischen Personen oder einzelnen Instrumenten gibt. Die Rollen letzterer werden deswegen mehr denn je konsequent erweitert und bis zur absoluten Durchlässigkeit aufgelöst – wahrnehmbar ist hier eine einzige geschlossene Energie mit genauso viel Sprengkraft wie Tiefe.

    Nach einer zwei-wöchigen Tournee in den USA 2016 und mehreren Tourneen in Russland und England, Konzerten und Festivals (12 Points, Match&Fuse u.a.) in Finnland, Schweden, Lettland, Holland, Belgien, Österreich, Deutschland und in der Schweiz in den letzten Jahren ist im Januar 2015 ihr drittes Album „X“ auf dem renommierten amerikanischen Label Cuneiform erschienen. Das Album bekam enthusiastische Reaktionen und Kritiken aus der ganzen Welt und wurde in die Liste der 12 besten Alben 2015 im US Wall Street Journal gewählt - neben Björk, Kendrick Lamar, Courtney Barnett und Battles.

    Sa |17|20:15| TRIBUNA

    KAPPELER | ZUMTHOR

    JAZZ SIL PLAZ

    Vera Kappeler piano & harmonium

    Peter Conradin Zumthor drums

    Skurril-schöne musikalische Minidramen. Was für ein berührender und gleichzeitig verstörender Mix aus Herzlichkeit und Abgründigkeit: So etwas hat man in dieser schlafwandlerisch-sicheren Art zuvor noch nie zu hören bekommen! Wie sich dieses zugleich nonkonforme und naive Duo einen Weg zwischen schrägen, scheppernden und klappernden Tinteltangel-Klängen und dunkel-grüblerischer Introspektion bahnte, war wirklich beeindruckend und löste eine assoziative Achterbahnfahrt aus.

    Tom Gsteiger, Tages-Anzeiger, Der Bund

     

    Statt sich in Wiederholung, Abwandlung und Übersteigerung längst "abgespielter" Musik zu verlieren, bedienen sich Kappeler und Zumthor einer ganz persönlichen, eigenständigen Sprache mit geheimnisvollem Wortschatz. Ihre raffiniert gebauten Eigenkompositionen, mit bestechendem Mut zu Langsamkeit, zur Reduktion und einer anrührenden Vorliebe für Sentimentalität und Melancholie, klingen cool und sexy, intim, witzig und traurig zugleich. Sie spielen frisch und authentisch wie Kinder und sie musizieren dabei abgeklärt und reif. Chapeau!

    Hanspeter Hänni, Die Südostschweiz

    25.- bis 18J CHF 15.-
    Reservaziun:

    Vera Kappeler piano & harmonium

    Peter Conradin Zumthor drums

    Skurril-schöne musikalische Minidramen. Was für ein berührender und gleichzeitig verstörender Mix aus Herzlichkeit und Abgründigkeit: So etwas hat man in dieser schlafwandlerisch-sicheren Art zuvor noch nie zu hören bekommen! Wie sich dieses zugleich nonkonforme und naive Duo einen Weg zwischen schrägen, scheppernden und klappernden Tinteltangel-Klängen und dunkel-grüblerischer Introspektion bahnte, war wirklich beeindruckend und löste eine assoziative Achterbahnfahrt aus.

    Tom Gsteiger, Tages-Anzeiger, Der Bund

     

    Statt sich in Wiederholung, Abwandlung und Übersteigerung längst "abgespielter" Musik zu verlieren, bedienen sich Kappeler und Zumthor einer ganz persönlichen, eigenständigen Sprache mit geheimnisvollem Wortschatz. Ihre raffiniert gebauten Eigenkompositionen, mit bestechendem Mut zu Langsamkeit, zur Reduktion und einer anrührenden Vorliebe für Sentimentalität und Melancholie, klingen cool und sexy, intim, witzig und traurig zugleich. Sie spielen frisch und authentisch wie Kinder und sie musizieren dabei abgeklärt und reif. Chapeau!

    Hanspeter Hänni, Die Südostschweiz

    Mi |21|14:00| CINEMA__KIDS

    Die kleine Hexe (2018)

    Mike Schaerer, Deutschland, Schweiz 2018, 103', CH D,

    Komödie, Drama, Familienfilm, Fantasy

    Di chli Häx (Karoline Herfurth) hat ein grosses Problem: Sie ist erst 127 Jahre alt und damit viel zu jung, um mit den anderen Hexen in der Walpurgisnacht zu tanzen. Deshalb schleicht sie sich heimlich auf das wichtigste aller Hexenfeste - und fliegt auf! Zur Strafe muss sie innerhalb eines Jahres alle Zaubersprüche aus dem grossen magischen Buch auswendig lernen und allen zeigen, dass sie eine gute Hexe ist. Doch Fleiss und Ehrgeiz sind nicht wirklich ihre Stärken, und obendrein versucht die böse Hexe Rumpumpel (Suzanne von Borsody) mit allen Mitteln zu verhindern, dass sie es schafft. Zusammen mit ihrem sprechenden Raben Abraxas macht sich die kleine Hexe deshalb auf, um die wahre Bedeutung einer guten Hexe herauszufinden. Und stellt damit die gesamte Hexenwelt auf die Probe...

    15.-
    Reservaziun:

    Di chli Häx (Karoline Herfurth) hat ein grosses Problem: Sie ist erst 127 Jahre alt und damit viel zu jung, um mit den anderen Hexen in der Walpurgisnacht zu tanzen. Deshalb schleicht sie sich heimlich auf das wichtigste aller Hexenfeste - und fliegt auf! Zur Strafe muss sie innerhalb eines Jahres alle Zaubersprüche aus dem grossen magischen Buch auswendig lernen und allen zeigen, dass sie eine gute Hexe ist. Doch Fleiss und Ehrgeiz sind nicht wirklich ihre Stärken, und obendrein versucht die böse Hexe Rumpumpel (Suzanne von Borsody) mit allen Mitteln zu verhindern, dass sie es schafft. Zusammen mit ihrem sprechenden Raben Abraxas macht sich die kleine Hexe deshalb auf, um die wahre Bedeutung einer guten Hexe herauszufinden. Und stellt damit die gesamte Hexenwelt auf die Probe...

    Mi |21|20:15| CINEMA

    Wonder Wheel

    Woody Allen, USA 2017, 101', E/d/f,

    Vier Menschen kreuzen sich im hektischen Treiben des Vergnügungsparks auf Coney Island: Die erfolglose Schauspielerin Ginny (Kate Winslet) jobbt in einem Imbiss, ihr ungehobelter Mann Humpty (Jim Belushi) betreibt ein Karussell und der attraktive junge Rettungsschwimmer Mickey (Justin Timberlake) träumt von einer Karriere als Bühnenautor. Da taucht plötzlich Humptys Tochter Carolina (Juno Temple) auf, die er seit ihrer Missheirat verstossen hat und welche vor einer Gangsterbande in der Wohnung des Vaters Zuflucht sucht. Als Mickey, der mit Ginny eine Liaison hat, sich auch noch für Carolina interessiert, ist der Ärger vorprogrammiert.

    15.-
    Reservaziun:

    Vier Menschen kreuzen sich im hektischen Treiben des Vergnügungsparks auf Coney Island: Die erfolglose Schauspielerin Ginny (Kate Winslet) jobbt in einem Imbiss, ihr ungehobelter Mann Humpty (Jim Belushi) betreibt ein Karussell und der attraktive junge Rettungsschwimmer Mickey (Justin Timberlake) träumt von einer Karriere als Bühnenautor. Da taucht plötzlich Humptys Tochter Carolina (Juno Temple) auf, die er seit ihrer Missheirat verstossen hat und welche vor einer Gangsterbande in der Wohnung des Vaters Zuflucht sucht. Als Mickey, der mit Ginny eine Liaison hat, sich auch noch für Carolina interessiert, ist der Ärger vorprogrammiert.

    Do |22|20:15| CINEMA

    Dene wos guet geit

    Cyril Schäublin, Schweiz 2017, 71',

    Alice arbeitet in einem Zürcher Callcenter. Nach der Arbeit schlendert sie durch die Stadt, in welcher alles reibungslos zu funktionieren scheint. Inspiriert von ihrem Job ruft sie alleinstehende Grossmütter an und täuscht vor, sie sei ihre Enkelin in Geldnot.

     

    In seinem Lied «Dene wos guet geit» singt der Berner Liedermacher Mani Matter über die Verteilung von Reichtum. Doch was hat der Reichtum eines Landes mit seinem Lebensgefühl zu tun? Der Schweizer Filmemacher Cyril Schäublin zeichnet in seinem überzeugenden Debüt mit lakonischem Humor und in betont nüchternen Alltagsbildern das Portrait einer Gesellschaft, die sich selbst abhanden gekommen ist. Mit strenger Ästhetik und trockenem Witz entwickelt der Film so satirische Schärfe.

    15.-
    Reservaziun:

    Alice arbeitet in einem Zürcher Callcenter. Nach der Arbeit schlendert sie durch die Stadt, in welcher alles reibungslos zu funktionieren scheint. Inspiriert von ihrem Job ruft sie alleinstehende Grossmütter an und täuscht vor, sie sei ihre Enkelin in Geldnot.

     

    In seinem Lied «Dene wos guet geit» singt der Berner Liedermacher Mani Matter über die Verteilung von Reichtum. Doch was hat der Reichtum eines Landes mit seinem Lebensgefühl zu tun? Der Schweizer Filmemacher Cyril Schäublin zeichnet in seinem überzeugenden Debüt mit lakonischem Humor und in betont nüchternen Alltagsbildern das Portrait einer Gesellschaft, die sich selbst abhanden gekommen ist. Mit strenger Ästhetik und trockenem Witz entwickelt der Film so satirische Schärfe.

    Fr |23|20:15| CINEMA

    Drei Zinnen

    Jan Zabeil, Italien 2017, 94', D/E/d,

    Verloren in den Dolomiten

    Aaron lädt seine Freundin Lea und ihren Sohn Tristan zu einem Urlaub in die Berge ein. In der Hoffnung, seine Beziehung zu Tristan zu vertiefen, bricht Aaron mit dem Jungen zu einer Wanderung auf. Doch der Ausflug nimmt eine jähe Wendung, als der Junge spurlos verschwindet.

     

    Ein feinfühliges Stiefvater-Sohn-Drama vor dem Hintergrund der überwältigenden, archaischen Berglandschaft der Dolomiten.

    15.-
    Reservaziun:

    Aaron lädt seine Freundin Lea und ihren Sohn Tristan zu einem Urlaub in die Berge ein. In der Hoffnung, seine Beziehung zu Tristan zu vertiefen, bricht Aaron mit dem Jungen zu einer Wanderung auf. Doch der Ausflug nimmt eine jähe Wendung, als der Junge spurlos verschwindet.

     

    Ein feinfühliges Stiefvater-Sohn-Drama vor dem Hintergrund der überwältigenden, archaischen Berglandschaft der Dolomiten.

    Mi |28|20:15| CINEMA

    Drei Zinnen

    Jan Zabeil, Italien 2017, 94', D/E/d,

    Verloren in den Dolomiten

    Aaron lädt seine Freundin Lea und ihren Sohn Tristan zu einem Urlaub in die Berge ein. In der Hoffnung, seine Beziehung zu Tristan zu vertiefen, bricht Aaron mit dem Jungen zu einer Wanderung auf. Doch der Ausflug nimmt eine jähe Wendung, als der Junge spurlos verschwindet.

     

    Ein feinfühliges Stiefvater-Sohn-Drama vor dem Hintergrund der überwältigenden, archaischen Berglandschaft der Dolomiten.

    15.-
    Reservaziun:

    Aaron lädt seine Freundin Lea und ihren Sohn Tristan zu einem Urlaub in die Berge ein. In der Hoffnung, seine Beziehung zu Tristan zu vertiefen, bricht Aaron mit dem Jungen zu einer Wanderung auf. Doch der Ausflug nimmt eine jähe Wendung, als der Junge spurlos verschwindet.

     

    Ein feinfühliges Stiefvater-Sohn-Drama vor dem Hintergrund der überwältigenden, archaischen Berglandschaft der Dolomiten.

  • PROXIMAMEIN / DEMNAECHST

    Sa |17|03|21:00| TRIBUNA

    Astrid Alexandre & Band

    UMBRIVAS

    Die im Lugnez aufgewachsene Liedermacherin Astrid Alexandre stellt ihr neustes Werk vor.

    Das neue Album (UMBRIVAS) enthält Songs in drei Sprachen, ist manchmal verspielt und manchmal wild und es besingt Geburt und Tod und vieles dazwischen.

    Im Zentrum dieses Programms steht auch beim neuen Album die kontrastreiche Stimme der Rätoromanin und die Spielfreude ihrer Band.

     

    Astrid Alexandre - Stimme & Klavier

    Andi Schnoz - Gitarre

    Rees Coray - Kontrabass

    Rolf Caflisch - Drums

    25.- bis 18J CHF 15.-
    Reservaziun:

    Die im Lugnez aufgewachsene Liedermacherin Astrid Alexandre stellt ihr neustes Werk vor.

    Das neue Album (UMBRIVAS) enthält Songs in drei Sprachen, ist manchmal verspielt und manchmal wild und es besingt Geburt und Tod und vieles dazwischen.

    Im Zentrum dieses Programms steht auch beim neuen Album die kontrastreiche Stimme der Rätoromanin und die Spielfreude ihrer Band.

     

    Astrid Alexandre - Stimme & Klavier

    Andi Schnoz - Gitarre

    Rees Coray - Kontrabass

    Rolf Caflisch - Drums

    CINEMA

    Barbara

    Mathieu Amalric, Frankreich 2017, 97', F/d,

    Chanson-Ikone

    Barbara war schon vor den 50er-Jahren eine Art Stimme der französischen Nation und faszinierte ihr Publikum mit Charisma und Stil - sie war die geborene Diva. Um sich ihrer schillernden Persönlichkeit zu nähern, wählt Regisseur Mathieu Amalric in "Barbara" die Technik der Mise en abyme, des Film-in-Film-Biopics, und erzählt die Geschichte von Brigitte, einer Sängerin und Schauspielerin, welche in einem kommenden biografischen Film die französische Künstlerin Barbara verkörpern soll.

     

    Trotz dieser verschachtelten Ausgangslage und verwischten Genregrenzen schafft es Amalric, welcher auch gleich den schauspielerischen Part des Regisseurs übernimmt, den einnehmenden Charme Barbaras zu fassen. Sein Film-im-Film ist ein überzeugender beziehungsreicher Reigen und eine Hommage an die umwerfend aufspielende Jeanne Balibar.

    15.-

    Barbara war schon vor den 50er-Jahren eine Art Stimme der französischen Nation und faszinierte ihr Publikum mit Charisma und Stil - sie war die geborene Diva. Um sich ihrer schillernden Persönlichkeit zu nähern, wählt Regisseur Mathieu Amalric in "Barbara" die Technik der Mise en abyme, des Film-in-Film-Biopics, und erzählt die Geschichte von Brigitte, einer Sängerin und Schauspielerin, welche in einem kommenden biografischen Film die französische Künstlerin Barbara verkörpern soll.

     

    Trotz dieser verschachtelten Ausgangslage und verwischten Genregrenzen schafft es Amalric, welcher auch gleich den schauspielerischen Part des Regisseurs übernimmt, den einnehmenden Charme Barbaras zu fassen. Sein Film-im-Film ist ein überzeugender beziehungsreicher Reigen und eine Hommage an die umwerfend aufspielende Jeanne Balibar.

    Do |26|04|13:45| CINEMA__SENIORS

    MÄDCHEN IN UNIFORM

    Géza von Radványi, Westdeutschland, Frankreich 1958, 95', D,

    Drama

    Potsdam, 1910: Eine Waise (Romy Schneider) himmelt ihre Erzieherin (Lilli Palmer) an… Galt damals als Tabubruch.

     

    Bei genügend Reservationen findet die Vorstellung auch um 16:15 Uhr statt.

     

    Reservationen an E-Mail: nick.jo@bluewin.ch oder Tel. : 079 632 29 44

     

    10.-
    Reservaziun:

    Potsdam, 1910: Eine Waise (Romy Schneider) himmelt ihre Erzieherin (Lilli Palmer) an… Galt damals als Tabubruch.

     

    Bei genügend Reservationen findet die Vorstellung auch um 16:15 Uhr statt.

     

    Reservationen an E-Mail: nick.jo@bluewin.ch oder Tel. : 079 632 29 44

     

    Do |22|03|13:45| CINEMA__SENIORS

    DER LETZTE TRAPPER

    Nicolas Vanier, Frankreich, Kanada, Schweiz, Deutschland, Italien 2004, 97', D,

    Dernier Trappeur

    Die Liebesgeschichte zwischen einem Mann und der Natur.

     

    Bei genügend Reservationen findet die Vorstellung auch um 16:15 Uhr statt.

     

    Reservationen an E-Mail: nick.jo@bluewin.ch oder Tel. : 079 632 29 44

     

    10.-
    Reservaziun:

    Die Liebesgeschichte zwischen einem Mann und der Natur.

     

    Bei genügend Reservationen findet die Vorstellung auch um 16:15 Uhr statt.

     

    Reservationen an E-Mail: nick.jo@bluewin.ch oder Tel. : 079 632 29 44

     

    CINEMA_BAR

    Bar

    Mittwoch+Donnertag
    19.00 bis 24:00 Uhr

    Freitag+Samstag
    19.00 bis 2:00 Uhr