• october / oktober

    Mi |24|14:00| CINEMA__KIDS

    Pettersson und Findus

    Ali Samadi Ahadi, Deutschland 2018, D,

    Findus zieht um (2018)

    Findus findet, dass es langsam Zeit wird, auf eigenen Beinen zu stehen. Er möchte deshalb aus Petterssons Häuschen ausziehen. Ein umgebautes Klohäuschen im Hof soll seine neue Unterkunft werden. Findus ist zufrieden mit der ungewohnten Eigenständigkeit - bis eines Nachts der Fuchs herumschleicht.

    15.-
    Reservaziun:

    Findus findet, dass es langsam Zeit wird, auf eigenen Beinen zu stehen. Er möchte deshalb aus Petterssons Häuschen ausziehen. Ein umgebautes Klohäuschen im Hof soll seine neue Unterkunft werden. Findus ist zufrieden mit der ungewohnten Eigenständigkeit - bis eines Nachts der Fuchs herumschleicht.

    Mi |24|20:15| CINEMA

    Dogman

    Matteo Garrone, Italien 2018, 102', I/d/f,

    Eine Parabel auf die Verlorenheit der menschlichen Kreatur

    In einem verfallenen italienischen Seebad betreibt der schüchterne Marcello einen Hundesalon. Sein bester Freund ist der hünenhafte, von allen gefürchtete Ex-Boxer Simone. Marcello versorgt ihn mit Kokain und hilft ihm bei seinen Raubzügen. Doch Simones Gewaltausbrüche werden immer unberechenbarer und bald ist Marcello der einzige, der noch zu ihm hält.

    Der furiose Film des «Gomorra»-Regisseurs Matteo Garrone ist bittere Bestandsaufnahme der italienischen Gesellschaft von heute und universelle Parabel auf die Verlorenheit der menschlichen Kreatur zugleich. Ein bildgewaltiges Drama von physischer Wucht und düsterer Schönheit. Die atemberaubende Performance von Hauptdarsteller Marcello Fonte wird man so leicht nicht vergessen.

    Cannes 2018: Preis Bester Hauptdarsteller für Marcello Fonte

    15.-
    Reservaziun:

    In einem verfallenen italienischen Seebad betreibt der schüchterne Marcello einen Hundesalon. Sein bester Freund ist der hünenhafte, von allen gefürchtete Ex-Boxer Simone. Marcello versorgt ihn mit Kokain und hilft ihm bei seinen Raubzügen. Doch Simones Gewaltausbrüche werden immer unberechenbarer und bald ist Marcello der einzige, der noch zu ihm hält.

    Der furiose Film des «Gomorra»-Regisseurs Matteo Garrone ist bittere Bestandsaufnahme der italienischen Gesellschaft von heute und universelle Parabel auf die Verlorenheit der menschlichen Kreatur zugleich. Ein bildgewaltiges Drama von physischer Wucht und düsterer Schönheit. Die atemberaubende Performance von Hauptdarsteller Marcello Fonte wird man so leicht nicht vergessen.

    Cannes 2018: Preis Bester Hauptdarsteller für Marcello Fonte

    Do |25|20:15| CINEMA__DOC

    Ryuichi Sakamoto: Coda

    Stephen Nomura Schible, Japan 2017, 102', Ov/d/f,

    Eine Hommage an das Leben

    Der Musiker Ryuichi Sakamoto nimmt nach überstandener Krebserkrankung mit frischer, jugendlicher Energie seine Arbeit wieder auf. Er komponiert «async», sein jüngstes Studioalbum, stets besessen auf der Suche nach dieser einen Note oder diesem einen Klang, den noch kein Menschenohr zuvor gehört hat. Sakamoto stellt sich immer wieder selbst in Frage, obschon seine Errungenschaften für sich sprechen: die Arbeit als Komponist für Regisseure wie Bernardo Bertolucci, Brian De Palma und Vertonungen von Hollywood-Blockbustern wie «The Revenant». Mit zenhafter Neugierde nimmt Sakamoto die Geräusche von Regentropfen oder schmelzendem Eis auf. Wie ein Kind in einem unbekannten Garten spielt er unermüdlich mit seinen Entdeckungen und sucht nach dem Herzschlag des Universums. Eine lyrische Musikbiografie und ein Zeugnis für Sakamotos nie versiegende Kreativität.

    15.-
    Reservaziun:

    Der Musiker Ryuichi Sakamoto nimmt nach überstandener Krebserkrankung mit frischer, jugendlicher Energie seine Arbeit wieder auf. Er komponiert «async», sein jüngstes Studioalbum, stets besessen auf der Suche nach dieser einen Note oder diesem einen Klang, den noch kein Menschenohr zuvor gehört hat. Sakamoto stellt sich immer wieder selbst in Frage, obschon seine Errungenschaften für sich sprechen: die Arbeit als Komponist für Regisseure wie Bernardo Bertolucci, Brian De Palma und Vertonungen von Hollywood-Blockbustern wie «The Revenant». Mit zenhafter Neugierde nimmt Sakamoto die Geräusche von Regentropfen oder schmelzendem Eis auf. Wie ein Kind in einem unbekannten Garten spielt er unermüdlich mit seinen Entdeckungen und sucht nach dem Herzschlag des Universums. Eine lyrische Musikbiografie und ein Zeugnis für Sakamotos nie versiegende Kreativität.

    Fr |26|20:15| CINEMA

    Out of Paradise

    Batbayar Chogsom, Mongolei 2018, 100', Ov/d/f,

    Ein mongolisches Nomadenpaar in Ulaanbaatar

    Dorj und seine hochschwangere Frau Suren leben als Nomaden in der mongolischen Steppe. Auf Ratschlag des Arztes begeben sich die beiden auf den mühsamen Weg in die Hauptstadt Ulaanbaatar, um ein Spital für die Entbindung aufzusuchen. Die beschwerliche Reise stellt ihre Liebe und ihr Vertrauen zueinander auf die Probe. Im Spital erfahren sie, dass ohne Geld keine Behandlung möglich ist. Nach einem gescheiterten Versuch, Surens goldene Ohrringe in einem Pfandhaus in der Stadt zu versetzen, trifft der verzweifelte Dorj auf Saraa, die ihm helfen möchte. Ein verborgenes Talent Dorjs lässt Hoffnung für die junge Familie aufkommen und ein Happyend scheint plötzlich wieder möglich…

    Der Spielfilm-Erstling des schweizerisch-mongolischen Regisseurs ist ein herzerwärmendes Roadmovie durch die Mongolei und überrascht mit betörenden Aufnahmen der mongolischen Steppe.

    15.-
    Reservaziun:

    Dorj und seine hochschwangere Frau Suren leben als Nomaden in der mongolischen Steppe. Auf Ratschlag des Arztes begeben sich die beiden auf den mühsamen Weg in die Hauptstadt Ulaanbaatar, um ein Spital für die Entbindung aufzusuchen. Die beschwerliche Reise stellt ihre Liebe und ihr Vertrauen zueinander auf die Probe. Im Spital erfahren sie, dass ohne Geld keine Behandlung möglich ist. Nach einem gescheiterten Versuch, Surens goldene Ohrringe in einem Pfandhaus in der Stadt zu versetzen, trifft der verzweifelte Dorj auf Saraa, die ihm helfen möchte. Ein verborgenes Talent Dorjs lässt Hoffnung für die junge Familie aufkommen und ein Happyend scheint plötzlich wieder möglich…

    Der Spielfilm-Erstling des schweizerisch-mongolischen Regisseurs ist ein herzerwärmendes Roadmovie durch die Mongolei und überrascht mit betörenden Aufnahmen der mongolischen Steppe.

    Sa |27|20:15| CINEMA

    Out of Paradise

    Batbayar Chogsom, Mongolei 2018, 100', Ov/d/f,

    Ein mongolisches Nomadenpaar in Ulaanbaatar

    Dorj und seine hochschwangere Frau Suren leben als Nomaden in der mongolischen Steppe. Auf Ratschlag des Arztes begeben sich die beiden auf den mühsamen Weg in die Hauptstadt Ulaanbaatar, um ein Spital für die Entbindung aufzusuchen. Die beschwerliche Reise stellt ihre Liebe und ihr Vertrauen zueinander auf die Probe. Im Spital erfahren sie, dass ohne Geld keine Behandlung möglich ist. Nach einem gescheiterten Versuch, Surens goldene Ohrringe in einem Pfandhaus in der Stadt zu versetzen, trifft der verzweifelte Dorj auf Saraa, die ihm helfen möchte. Ein verborgenes Talent Dorjs lässt Hoffnung für die junge Familie aufkommen und ein Happyend scheint plötzlich wieder möglich…

    Der Spielfilm-Erstling des schweizerisch-mongolischen Regisseurs ist ein herzerwärmendes Roadmovie durch die Mongolei und überrascht mit betörenden Aufnahmen der mongolischen Steppe.

    15.-
    Reservaziun:

    Dorj und seine hochschwangere Frau Suren leben als Nomaden in der mongolischen Steppe. Auf Ratschlag des Arztes begeben sich die beiden auf den mühsamen Weg in die Hauptstadt Ulaanbaatar, um ein Spital für die Entbindung aufzusuchen. Die beschwerliche Reise stellt ihre Liebe und ihr Vertrauen zueinander auf die Probe. Im Spital erfahren sie, dass ohne Geld keine Behandlung möglich ist. Nach einem gescheiterten Versuch, Surens goldene Ohrringe in einem Pfandhaus in der Stadt zu versetzen, trifft der verzweifelte Dorj auf Saraa, die ihm helfen möchte. Ein verborgenes Talent Dorjs lässt Hoffnung für die junge Familie aufkommen und ein Happyend scheint plötzlich wieder möglich…

    Der Spielfilm-Erstling des schweizerisch-mongolischen Regisseurs ist ein herzerwärmendes Roadmovie durch die Mongolei und überrascht mit betörenden Aufnahmen der mongolischen Steppe.

    Mi |31|20:15| CINEMA__DOC

    Ryuichi Sakamoto: Coda

    Stephen Nomura Schible, Japan 2017, 102', Ov/d/f,

    Eine Hommage an das Leben

    Der Musiker Ryuichi Sakamoto nimmt nach überstandener Krebserkrankung mit frischer, jugendlicher Energie seine Arbeit wieder auf. Er komponiert «async», sein jüngstes Studioalbum, stets besessen auf der Suche nach dieser einen Note oder diesem einen Klang, den noch kein Menschenohr zuvor gehört hat. Sakamoto stellt sich immer wieder selbst in Frage, obschon seine Errungenschaften für sich sprechen: die Arbeit als Komponist für Regisseure wie Bernardo Bertolucci, Brian De Palma und Vertonungen von Hollywood-Blockbustern wie «The Revenant». Mit zenhafter Neugierde nimmt Sakamoto die Geräusche von Regentropfen oder schmelzendem Eis auf. Wie ein Kind in einem unbekannten Garten spielt er unermüdlich mit seinen Entdeckungen und sucht nach dem Herzschlag des Universums. Eine lyrische Musikbiografie und ein Zeugnis für Sakamotos nie versiegende Kreativität.

    15.-
    Reservaziun:

    Der Musiker Ryuichi Sakamoto nimmt nach überstandener Krebserkrankung mit frischer, jugendlicher Energie seine Arbeit wieder auf. Er komponiert «async», sein jüngstes Studioalbum, stets besessen auf der Suche nach dieser einen Note oder diesem einen Klang, den noch kein Menschenohr zuvor gehört hat. Sakamoto stellt sich immer wieder selbst in Frage, obschon seine Errungenschaften für sich sprechen: die Arbeit als Komponist für Regisseure wie Bernardo Bertolucci, Brian De Palma und Vertonungen von Hollywood-Blockbustern wie «The Revenant». Mit zenhafter Neugierde nimmt Sakamoto die Geräusche von Regentropfen oder schmelzendem Eis auf. Wie ein Kind in einem unbekannten Garten spielt er unermüdlich mit seinen Entdeckungen und sucht nach dem Herzschlag des Universums. Eine lyrische Musikbiografie und ein Zeugnis für Sakamotos nie versiegende Kreativität.

  • november

    Sa |03|20:15| CINEMA

    White Sun - Seto Surya

    Deepak Rauniyar, Nepal 2016, 89', Ov/d/f,

    WELTFILMTAGE THUSIS ZU GAST IN ILANZ In Anwesenheit des Regiesseurs

    Ein Mann, der sich den Rebellen angeschlossen hatte, kehrt zum Begräbnis seines Vaters ins Heimatdorf am Fuss des Himalaya zurück. Mit Feingefühl erzählt der junge nepalesische Filmemacher Deepak Rauniyar von einem Leben nach dem Bürgerkrieg und von den teils gar amüsanten Momenten um den Versuch, einen Leichnam an sein Ziel zu bringen. Ein ebenso berührender wie unterhaltsamer Einblick ins Leben am Fuss des Himalaya.

    «White Sun» ist im Heute von Nepal angesiedelt, in der Zeit nach dem Bürgerkrieg und dem schweren Erdbeben. Chandra begibt sich nach Jahren der Abwesenheit auf den Weg nach Hause, und der ist, wie wir bald zu sehen bekommen, ein langer, sein letztes Stück lässt sich nur zu Fuss bewältigen. Das kleine Dorf, aus dem Chandra stammt und das er einst verlassen hatte, um sich dem maoistischen Widerstand anzuschliessen, liegt an einem Hang hoch über einem der unzähligen Täler im Himalaya. Zurückgelassen hatte der junge Mann nicht einfach sein Dorf, er verliess für den Kampf um eine vermeintlich bessere Sache auch seine Frau und ihr uneheliches Kind, verliess den Vater, der bis in den Tod ein getreuer Royalist geblieben war und mit dem Chandra sich genauso gestritten hatte wie mit dem eigenen Bruder. Auch dieser konnte und kann noch immer noch nicht die Ansichten des Grösseren teilen. Chandra kehrt heim und wird vom Busbahnhof aus begleitet von einem Buben namens Badri, der sich ihm als Träger anbietet. Er gehört zur untersten Kaste, ist damit ein Wertloser, und gleichzeitig könnte er sein Sohn sein.

    Chandra wirkt nachdenklich, aber bestimmt. Die Rückkehr aus der Stadt ist nicht nur eine Heimkehr zur Familie, die ihn mit Zwiespalt empfängt, es ist auch ein Wechsel von der Stadt mit ihren Aspekten der Moderne, aufs Land und in ein Dorf, in dem Traditonen gross geschrieben werden. Deepak Rauniyar erzählt die Geschichte von Chandra von Anfang an ohne Aufregung. Man spürt, dass man sich an den Hängen des Himalaya mit den Höhenmetern, die hier vermessen wurden, nicht hektisch bewegt, zu schnell würde man ausser Atem kommen, würden einen die Kräfte im Stich lassen. Rauniyar erzählt im Kern eine sehr ernsthafte Geschichte, deren Auslöser der Tod eines Vaters ist und ein bevorstehendes Begräbnis, aber er erzählt sie auf lockere Art, in der man immer mal wieder schmunzeln muss über das Verhalten der Figuren und über Konstellationen im Ort. So gäbe es gewiss bequemere Wege, einen Leichnam aus dem Haus zu bringen, aber das hinduistische Ritual verlangt, dass der Körper des Verstorbenen von seinen Söhnen mit den Füssen voraus durchs Fenster geschoben wird. Da das Leben von Chandras Vater unter dem Dach seines Hauses endete, gilt es nun eben, seinen Leichnam durchs Dachfenster ins Freie zu bringen, und das wird nur die erste Hürde sein, die es zu überwinden gilt, bis der Tote am Ziel angekommen ist.

    Walter Ruggle

    15.-
    Reservaziun:

    Ein Mann, der sich den Rebellen angeschlossen hatte, kehrt zum Begräbnis seines Vaters ins Heimatdorf am Fuss des Himalaya zurück. Mit Feingefühl erzählt der junge nepalesische Filmemacher Deepak Rauniyar von einem Leben nach dem Bürgerkrieg und von den teils gar amüsanten Momenten um den Versuch, einen Leichnam an sein Ziel zu bringen. Ein ebenso berührender wie unterhaltsamer Einblick ins Leben am Fuss des Himalaya.

    «White Sun» ist im Heute von Nepal angesiedelt, in der Zeit nach dem Bürgerkrieg und dem schweren Erdbeben. Chandra begibt sich nach Jahren der Abwesenheit auf den Weg nach Hause, und der ist, wie wir bald zu sehen bekommen, ein langer, sein letztes Stück lässt sich nur zu Fuss bewältigen. Das kleine Dorf, aus dem Chandra stammt und das er einst verlassen hatte, um sich dem maoistischen Widerstand anzuschliessen, liegt an einem Hang hoch über einem der unzähligen Täler im Himalaya. Zurückgelassen hatte der junge Mann nicht einfach sein Dorf, er verliess für den Kampf um eine vermeintlich bessere Sache auch seine Frau und ihr uneheliches Kind, verliess den Vater, der bis in den Tod ein getreuer Royalist geblieben war und mit dem Chandra sich genauso gestritten hatte wie mit dem eigenen Bruder. Auch dieser konnte und kann noch immer noch nicht die Ansichten des Grösseren teilen. Chandra kehrt heim und wird vom Busbahnhof aus begleitet von einem Buben namens Badri, der sich ihm als Träger anbietet. Er gehört zur untersten Kaste, ist damit ein Wertloser, und gleichzeitig könnte er sein Sohn sein.

    Chandra wirkt nachdenklich, aber bestimmt. Die Rückkehr aus der Stadt ist nicht nur eine Heimkehr zur Familie, die ihn mit Zwiespalt empfängt, es ist auch ein Wechsel von der Stadt mit ihren Aspekten der Moderne, aufs Land und in ein Dorf, in dem Traditonen gross geschrieben werden. Deepak Rauniyar erzählt die Geschichte von Chandra von Anfang an ohne Aufregung. Man spürt, dass man sich an den Hängen des Himalaya mit den Höhenmetern, die hier vermessen wurden, nicht hektisch bewegt, zu schnell würde man ausser Atem kommen, würden einen die Kräfte im Stich lassen. Rauniyar erzählt im Kern eine sehr ernsthafte Geschichte, deren Auslöser der Tod eines Vaters ist und ein bevorstehendes Begräbnis, aber er erzählt sie auf lockere Art, in der man immer mal wieder schmunzeln muss über das Verhalten der Figuren und über Konstellationen im Ort. So gäbe es gewiss bequemere Wege, einen Leichnam aus dem Haus zu bringen, aber das hinduistische Ritual verlangt, dass der Körper des Verstorbenen von seinen Söhnen mit den Füssen voraus durchs Fenster geschoben wird. Da das Leben von Chandras Vater unter dem Dach seines Hauses endete, gilt es nun eben, seinen Leichnam durchs Dachfenster ins Freie zu bringen, und das wird nur die erste Hürde sein, die es zu überwinden gilt, bis der Tote am Ziel angekommen ist.

    Walter Ruggle

    Sa |10|21:30| TRIBUNA

    NAU

    Batten dil niev album ACCABACCA e in dils conzerts da cumiau

    NAU - Vom aussterben bedrohte Wörter in Geschichten einer Minderheit, in einer Sprache die Töne in Moll atmet!

    Laut und still! Still und noch viel lauter als everything else! Energetisch und roman(t)isch verschnörkelt, voll mit allem Besten was Rock‘n‘Roll seit 50 Jahren versucht!

    NAU ist ROCK! Das ist der Soundtrack aus vergangener Zeit, die Urgewalt der Bergstürze, der Duft von Edelweiss und klarem Quellwasser! So klingt die Schweiz, ja!

     

    Wäre Elvis ein Schweizer gewesen, dann ein Bündner und Johnny Cash sein Bruder, The Edge sein Gitarrist und Trent Reznor sein Sohn, laut und verzerrt seine Musik - und NAU seine Band!

    15.- tochen 18 onns / 20.-
    Reservaziun:

    NAU - Vom aussterben bedrohte Wörter in Geschichten einer Minderheit, in einer Sprache die Töne in Moll atmet!

    Laut und still! Still und noch viel lauter als everything else! Energetisch und roman(t)isch verschnörkelt, voll mit allem Besten was Rock‘n‘Roll seit 50 Jahren versucht!

    NAU ist ROCK! Das ist der Soundtrack aus vergangener Zeit, die Urgewalt der Bergstürze, der Duft von Edelweiss und klarem Quellwasser! So klingt die Schweiz, ja!

     

    Wäre Elvis ein Schweizer gewesen, dann ein Bündner und Johnny Cash sein Bruder, The Edge sein Gitarrist und Trent Reznor sein Sohn, laut und verzerrt seine Musik - und NAU seine Band!

    Mi |14|14:00| CINEMA__KIDS

    Smallfoot

    Ein Eisigartiges Abenteuer

    Oberhalb der Wolken an einer verschneiten Bergspitze im Himalaya leben die Yetis. Der junge Migo darf den heutigen Tag einläuten: Mit einem Steinhelm ausgestattet wird er zu einem Gong katapultiert. Doch er fliegt dran vorbei und landet im Schnee. Daraufhin stürzt ein Flugzeug ab und landet vor Migos Nase. Zum ersten Mal sieht er ein menschliches Wesen und nennt es "Smallfoot". Erschrocken zieht der Pilot den Griff am Fallschirm und verschwindet dann in den Wolken.

    Migos Erlebnis mit dem Menschen sorgt bei den anderen Yetis für Verwirrung, beim Steinhüter für Empörung. Damit wieder für Ruhe gesorgt ist, wird Migo aus der Gemeinschaft verbannt. Unterwegs trifft er weitere abtrünnige Yetis an, die ihn zu ihrer Anführerin bringen. Meechee, die Tochter des Steinhüters, ist ein Forschergeist. Fasziniert von seiner Geschichte fängt das Team an, nach dem Smallfoot zu suchen. Unterdessen ist der Pilot am Boden angelangt. Er begegnet Percy, dem Macher einer Tiersendung, und erzählt, dass er einen Yeti gesehen hat. Wegen schlechter Einschaltquoten will Percy mit dieser Story wieder an seinen Erfolg anknüpfen und forscht nach dem geheimnisvollen Schneewesen.

     

     

    15.-

    Oberhalb der Wolken an einer verschneiten Bergspitze im Himalaya leben die Yetis. Der junge Migo darf den heutigen Tag einläuten: Mit einem Steinhelm ausgestattet wird er zu einem Gong katapultiert. Doch er fliegt dran vorbei und landet im Schnee. Daraufhin stürzt ein Flugzeug ab und landet vor Migos Nase. Zum ersten Mal sieht er ein menschliches Wesen und nennt es "Smallfoot". Erschrocken zieht der Pilot den Griff am Fallschirm und verschwindet dann in den Wolken.

    Migos Erlebnis mit dem Menschen sorgt bei den anderen Yetis für Verwirrung, beim Steinhüter für Empörung. Damit wieder für Ruhe gesorgt ist, wird Migo aus der Gemeinschaft verbannt. Unterwegs trifft er weitere abtrünnige Yetis an, die ihn zu ihrer Anführerin bringen. Meechee, die Tochter des Steinhüters, ist ein Forschergeist. Fasziniert von seiner Geschichte fängt das Team an, nach dem Smallfoot zu suchen. Unterdessen ist der Pilot am Boden angelangt. Er begegnet Percy, dem Macher einer Tiersendung, und erzählt, dass er einen Yeti gesehen hat. Wegen schlechter Einschaltquoten will Percy mit dieser Story wieder an seinen Erfolg anknüpfen und forscht nach dem geheimnisvollen Schneewesen.

     

     

    Sa |17|21:30| TRIBUNA

    Andrea Bignasca

    Murder

    Durch zahlreiche Soloshows und zum Beispiel auch das Touren mit den Schweden von Black River Delta, die ihn 2017 erstmals auch nach Deutschland brachten, hat sich bei Bignasca zahlreiches neues Material angesammelt, das er nun gemeinsam mit seiner Band in Albumform gebracht hat. Von selbstbewussten Gitarrenwänden bis hin zu filigranen Melodien, verspielten Hooks und teils sogar zerbrechlich balladesken Brüchen, in denen Bignasca besonders eindrucksvoll die volle Bandbreite seiner warmen und charismatischen Stimme offenbart, ist «Murder» eine vielfältige Weiterentwicklung eines Musikers, der gerade erst dabei ist, richtig loszulegen.

    15.- tochen 18 onns / 25.-
    Reservaziun:

    Durch zahlreiche Soloshows und zum Beispiel auch das Touren mit den Schweden von Black River Delta, die ihn 2017 erstmals auch nach Deutschland brachten, hat sich bei Bignasca zahlreiches neues Material angesammelt, das er nun gemeinsam mit seiner Band in Albumform gebracht hat. Von selbstbewussten Gitarrenwänden bis hin zu filigranen Melodien, verspielten Hooks und teils sogar zerbrechlich balladesken Brüchen, in denen Bignasca besonders eindrucksvoll die volle Bandbreite seiner warmen und charismatischen Stimme offenbart, ist «Murder» eine vielfältige Weiterentwicklung eines Musikers, der gerade erst dabei ist, richtig loszulegen.

    Fr |23|20:15| CINEMA__DOC

    NUL HOMME N’EST UNE ILE

    Dominique Marchais, Frankreich 2017, 96', Ov/d/f,

    Anschliessendes Gespräch mit Gion A. Caminada und Bernardo Bader

    "Kein Mann ist eine eigene Insel, sondern Teil des Ganzen", schrieb der englische Poet John Donne und inspirierte den Filmemacher Dominique Marchais zu dieser Doku. Darin zeigt er mögliche Zukunftsperspektiven der französischen Landschaft anhand von Beispielen dieseits und jensseits der Alpen.

     

    « L’enjeu de ces démarches ne réside pas en un simple « retour au village » ni ne consiste à générer de micro-économies locales. Cet enjeu n’est autre que la beauté menacée du monde que nous avons en partage. Marchais filme les paysages parcourus et, à travers eux, l’expansion des zones commerciales, des autoroutes, la laideur et la normativité qu’elles implantent partout. Cette laideur trouve, par ailleurs, un cinglant démenti dans les bâtiments, à la fois humbles et élégants, qu’inventent les architectes des Grisons (Gion Caminada) ou du Vorarlberg (Bernardo Bader). Si la beauté du monde est son seul sujet – car sujet d’inquiétude –, il ne se permet pas pour autant d’enchérir sur elle, pour mieux restituer les idées, les propos de chacun, la frontalité des lieux, dans toute leur clarté. Cette clarté de pensée qui est le gage de tout « bon gouvernement », y compris celui des images. »

    Le Monde

    15.-
    Reservaziun:

    "Kein Mann ist eine eigene Insel, sondern Teil des Ganzen", schrieb der englische Poet John Donne und inspirierte den Filmemacher Dominique Marchais zu dieser Doku. Darin zeigt er mögliche Zukunftsperspektiven der französischen Landschaft anhand von Beispielen dieseits und jensseits der Alpen.

     

    « L’enjeu de ces démarches ne réside pas en un simple « retour au village » ni ne consiste à générer de micro-économies locales. Cet enjeu n’est autre que la beauté menacée du monde que nous avons en partage. Marchais filme les paysages parcourus et, à travers eux, l’expansion des zones commerciales, des autoroutes, la laideur et la normativité qu’elles implantent partout. Cette laideur trouve, par ailleurs, un cinglant démenti dans les bâtiments, à la fois humbles et élégants, qu’inventent les architectes des Grisons (Gion Caminada) ou du Vorarlberg (Bernardo Bader). Si la beauté du monde est son seul sujet – car sujet d’inquiétude –, il ne se permet pas pour autant d’enchérir sur elle, pour mieux restituer les idées, les propos de chacun, la frontalité des lieux, dans toute leur clarté. Cette clarté de pensée qui est le gage de tout « bon gouvernement », y compris celui des images. »

    Le Monde

    Sa |24|21:00| RAIFFEISEN_CULTURA

    Deep Purple Tribute Band

    Einheimischen Rock Gruppe als Deep Purple Tribute Band

    Wir sind mit Deep Purple Sound aufgewachsen und wollten immer so spielen wie Deep Purple. Jahrelang hat uns diese Idee begleitet zu spielen wie in den 70igern. Viel vom Sound wird auch von den Instrumenten bestimmt. So verwenden wir mehrheitlich identische Instrumente wie in den 70iger Jahren.

    An der Ghitarre ist Marcus Caviezel, die Batterie spielt Balzer Spescha, Bassghitarre spielt Gijs Marks, für die Orgel ist Sven Spescha verantwortlich und unser Frontmann und Sänger ist Ian Spescha.

    Unser Ziel ist es, euch die beste Seite dieses Musikstils aus der besten Musikzeit zu präsentieren.

     

    Nus essan carschi si cun la musica da Deep Purple ed adina vuliu sunar sco els. Nus havein gia avon onns giu l‘idea da sunar aschia sco els onns 70. Ina gronda part da quei sound fan segirafranc era ils instruments ora. Aschia sunein nus naturalmein era pli u meins cun instruments identics sco ils originals.

    Vid la ghitarra ei Marcus Caviezel, alla battaria il Balzer Spescha, la ghitarra da bass suna il Gijs Marks, vid l‘orgla ei il Sven Spescha e nies frontman e cantadur ei il Ian Spescha. Nossa finamira ei da presentar a vus la megliera vart dil stil da musica ord ils megliers onns.

    17.- Vorverkauf
    Reservaziun:

    Wir sind mit Deep Purple Sound aufgewachsen und wollten immer so spielen wie Deep Purple. Jahrelang hat uns diese Idee begleitet zu spielen wie in den 70igern. Viel vom Sound wird auch von den Instrumenten bestimmt. So verwenden wir mehrheitlich identische Instrumente wie in den 70iger Jahren.

    An der Ghitarre ist Marcus Caviezel, die Batterie spielt Balzer Spescha, Bassghitarre spielt Gijs Marks, für die Orgel ist Sven Spescha verantwortlich und unser Frontmann und Sänger ist Ian Spescha.

    Unser Ziel ist es, euch die beste Seite dieses Musikstils aus der besten Musikzeit zu präsentieren.

     

    Nus essan carschi si cun la musica da Deep Purple ed adina vuliu sunar sco els. Nus havein gia avon onns giu l‘idea da sunar aschia sco els onns 70. Ina gronda part da quei sound fan segirafranc era ils instruments ora. Aschia sunein nus naturalmein era pli u meins cun instruments identics sco ils originals.

    Vid la ghitarra ei Marcus Caviezel, alla battaria il Balzer Spescha, la ghitarra da bass suna il Gijs Marks, vid l‘orgla ei il Sven Spescha e nies frontman e cantadur ei il Ian Spescha. Nossa finamira ei da presentar a vus la megliera vart dil stil da musica ord ils megliers onns.

  • december / dezember

    Sa |01|17:00| CINEMA__KIDS

    Herr Widerstand und seine Gluecksmaschine

    Brita Kleindienst,

    Humoristisches Kindertheater für die ganze Familie

    Herr Widerstand ist ein chaotischer, unermüdlicher Forscher, der die geniale Idee hat eine Maschine zu entwickeln, die glücklich macht. Die Glücksmaschine! Ist das seine Chance auf den Nobelpreis? Seine spontane Assistentin, Betta, ist seit Jahren an seiner Seite und unterstützt auf lebhafte Weise alle Erfindungen. Doch allmählich tauchen Hindernisse und Widerstände auf. Wie beginnen? Was macht einen glücklich? Und was passiert, wenn man glücklich ist? Ihr Projekt wird immer unglücklicher. Beide Figuren verstricken sich immer mehr in ihre persönlichen Dramen. Doch schliesslich finden sie den Rank und nehmen liebevoll ihr eigenes Glück in die Hand. Ein humoristisches Kindertheater über die Suche nach dem eigenen Glück für die ganze Familie auf romanisch und deutsch.

     

    Sar Widerstand e la maschina da furtüna

    Sar Widerstand, ün scienzà instancabel e caotic, ha l’idea geniala da construir üna maschina chi fa gnir cuntaint. La maschina da furtüna! Es quai sia schanza per survgnir il premi Nobel? Sia assistenta Betta sustegna daspö ons vivamaing sias invenziuns. Pero plan a plan cumparan obstaculs e resistenzas. Co cumanzar? Che porta furtüna? E che far lura culla furtüna? Lur proget vegn adüna plü disfurtünà. Tuots duos as perdan vieplü in lur dramas fin chi piglian cun amur lur aigna furtüna in man. Ün spectacul umoristic da la retschercha da furtüna per uffants da 5 fin 99 ons per rumantsch e tudais-ch.

     

    Da e cun: Annina Sedlacek und Nikolas Stocker

    Redschia: Brita Kleindienst

    Producziun: Cie. Aniko

    Coproducziun: Lia Rumantscha

    15.-

    Herr Widerstand ist ein chaotischer, unermüdlicher Forscher, der die geniale Idee hat eine Maschine zu entwickeln, die glücklich macht. Die Glücksmaschine! Ist das seine Chance auf den Nobelpreis? Seine spontane Assistentin, Betta, ist seit Jahren an seiner Seite und unterstützt auf lebhafte Weise alle Erfindungen. Doch allmählich tauchen Hindernisse und Widerstände auf. Wie beginnen? Was macht einen glücklich? Und was passiert, wenn man glücklich ist? Ihr Projekt wird immer unglücklicher. Beide Figuren verstricken sich immer mehr in ihre persönlichen Dramen. Doch schliesslich finden sie den Rank und nehmen liebevoll ihr eigenes Glück in die Hand. Ein humoristisches Kindertheater über die Suche nach dem eigenen Glück für die ganze Familie auf romanisch und deutsch.

     

    Sar Widerstand e la maschina da furtüna

    Sar Widerstand, ün scienzà instancabel e caotic, ha l’idea geniala da construir üna maschina chi fa gnir cuntaint. La maschina da furtüna! Es quai sia schanza per survgnir il premi Nobel? Sia assistenta Betta sustegna daspö ons vivamaing sias invenziuns. Pero plan a plan cumparan obstaculs e resistenzas. Co cumanzar? Che porta furtüna? E che far lura culla furtüna? Lur proget vegn adüna plü disfurtünà. Tuots duos as perdan vieplü in lur dramas fin chi piglian cun amur lur aigna furtüna in man. Ün spectacul umoristic da la retschercha da furtüna per uffants da 5 fin 99 ons per rumantsch e tudais-ch.

     

    Da e cun: Annina Sedlacek und Nikolas Stocker

    Redschia: Brita Kleindienst

    Producziun: Cie. Aniko

    Coproducziun: Lia Rumantscha

    Sa |01|20:15| TRIBUNA

    JMO

    Jan Galega Brönnimann - Moussa Cissokho - Omri Hason „al nge taa“

    JMO

    Jan Galega Brönnimann - Moussa Cissokho - Omri Hason

    World, Jazz, Griot

    CD Release „al nge taa“ (Mandinka: let's move)

    CPL Music 012 - Broken Silence

    Jan Galega Brönnimann Contra Alto- und Bass Clarinet, Saxofon

    Prince Moussa Cissokho Kora, Vocal, Talking Drum

    Omri Hason Percussion, Hang, Kalimba

    JMO: drei Länder – eine Sprache!

    Die Musik von JMO - Jan Galega Brönnimann (Switzerland), Moussa Cissokho (Senegal)und Omri Hason (Israel)- lässt die Kunst des Geschichtenerzählens wieder aufleben. Das Trio überschreitet Grenzen zwischen traditionellen und modernen Klängen aus Afrika, Europa und dem Orient. Der perlend klare Klang der Kora (afrikanische Stegharfe mit 22 Saiten) trifft auf die sonoren, rauchigen Töne der Bassklarinette und wird unterstützt von den verschiedensten Perkussionsinstrumenten von Omri Hason. Das Zusammenspiel von Moussa Cissokho, Jan Galega Brönnimann und Omri Hason besticht durch schöne Melodien und rhythmische Eleganz – es entsteht eine authentische und zeitgenössische Kammermusik.

    „Al nge taa“ ist die erste Veröffentlichung dieses Trios – und bedeutet soviel wie „let's move!“ in Mandinka, einer Sprache, die in Gambia, Mali und Senegal gesprochen wird. Das Repertoire stammt von allen drei Musikern und zeigt ihre unterschiedlichen Einflüsse. Das Aufeinandertreffen der drei Kulturen, die Auswahl der Instrumente und der reiche Fundus an Ideen, Melodien und

    Rhythmen macht „Al nge taa“ zu einem unvergesslichen Hörabenteuer!

    15.-/25.-
    Reservaziun:

    JMO

    Jan Galega Brönnimann - Moussa Cissokho - Omri Hason

    World, Jazz, Griot

    CD Release „al nge taa“ (Mandinka: let's move)

    CPL Music 012 - Broken Silence

    Jan Galega Brönnimann Contra Alto- und Bass Clarinet, Saxofon

    Prince Moussa Cissokho Kora, Vocal, Talking Drum

    Omri Hason Percussion, Hang, Kalimba

    JMO: drei Länder – eine Sprache!

    Die Musik von JMO - Jan Galega Brönnimann (Switzerland), Moussa Cissokho (Senegal)und Omri Hason (Israel)- lässt die Kunst des Geschichtenerzählens wieder aufleben. Das Trio überschreitet Grenzen zwischen traditionellen und modernen Klängen aus Afrika, Europa und dem Orient. Der perlend klare Klang der Kora (afrikanische Stegharfe mit 22 Saiten) trifft auf die sonoren, rauchigen Töne der Bassklarinette und wird unterstützt von den verschiedensten Perkussionsinstrumenten von Omri Hason. Das Zusammenspiel von Moussa Cissokho, Jan Galega Brönnimann und Omri Hason besticht durch schöne Melodien und rhythmische Eleganz – es entsteht eine authentische und zeitgenössische Kammermusik.

    „Al nge taa“ ist die erste Veröffentlichung dieses Trios – und bedeutet soviel wie „let's move!“ in Mandinka, einer Sprache, die in Gambia, Mali und Senegal gesprochen wird. Das Repertoire stammt von allen drei Musikern und zeigt ihre unterschiedlichen Einflüsse. Das Aufeinandertreffen der drei Kulturen, die Auswahl der Instrumente und der reiche Fundus an Ideen, Melodien und

    Rhythmen macht „Al nge taa“ zu einem unvergesslichen Hörabenteuer!

    Fr |07|20:15| CINEMA_CORIN_INVIT

    Lea Lu

    Singersongwriter

    Auf ihrem fünften Werk „rabbit» besinnt sich Lea Lu auf die Essenz ihrer Musik zurück: ihre Stimme. Während eines Rückzugs entstanden gänzlich improvisierte Songgeflechte, welche die ZuhörerInenn in einen Raum mitnehmen, in dem die Grenzen zwischen Gesang, Instrumenten und dem Publikum verwischen. Nach zahlreichen Auftritten im In- und Ausland (Dime On Festival Nizza, Coldplay-Support Letzigrund Zürich) spielt Lea Lu ausgewählte Konzerte. Nun hat Lea ein Line- up von Musikern zusammengestellt, welchen sie auf ihrer musikalischen Reise begegnet ist.

    Das Konzert wird von einer meditativen Reduktion in eine energiegeladene Freiheit führen, was den Musikern die Möglichkeit gibt, sich in jedem Augenblick neu zu verbinden.

     

    Der Multiinstrumentalist Medi aus Frankreich, die warmen Stimmen von Daniela Sarda und Mariana Bühring, sowie das tragende Schlagzeugspiel von Claudio Strüby umspielen die Songgeflechte feinfühlig und mit Mut.

     

    Line-up: 

    Lea Lu ( voc, guit, perc ), Claudio Strüby (dr), Medi (voc, b, guit, perc), Mariana Bühring (voc), Daniela Sarda(voc), Marc Méan (p)

    20.-
    Reservaziun:

    Auf ihrem fünften Werk „rabbit» besinnt sich Lea Lu auf die Essenz ihrer Musik zurück: ihre Stimme. Während eines Rückzugs entstanden gänzlich improvisierte Songgeflechte, welche die ZuhörerInenn in einen Raum mitnehmen, in dem die Grenzen zwischen Gesang, Instrumenten und dem Publikum verwischen. Nach zahlreichen Auftritten im In- und Ausland (Dime On Festival Nizza, Coldplay-Support Letzigrund Zürich) spielt Lea Lu ausgewählte Konzerte. Nun hat Lea ein Line- up von Musikern zusammengestellt, welchen sie auf ihrer musikalischen Reise begegnet ist.

    Das Konzert wird von einer meditativen Reduktion in eine energiegeladene Freiheit führen, was den Musikern die Möglichkeit gibt, sich in jedem Augenblick neu zu verbinden.

     

    Der Multiinstrumentalist Medi aus Frankreich, die warmen Stimmen von Daniela Sarda und Mariana Bühring, sowie das tragende Schlagzeugspiel von Claudio Strüby umspielen die Songgeflechte feinfühlig und mit Mut.

     

    Line-up: 

    Lea Lu ( voc, guit, perc ), Claudio Strüby (dr), Medi (voc, b, guit, perc), Mariana Bühring (voc), Daniela Sarda(voc), Marc Méan (p)

    Sa |15|21:30| TRIBUNA

    Pablo Infernal

    High Energy Rock & Roll mit einer progressiven Ader und durch den Kakao gezogenen Rock-Klischees

    Mit ihrem Debut „Lightning Love“ gelang Pablo Infernal im 2016 eine Punktlandung. Kurz darauf wurde der Langspieler vom SRF zum besten Schweizer Rockalbum des Jahres gekürt. Doch das ist auch schon wieder Geschichte, denn die vier Musiker haben bereits ein neues, ausgefuchsteres Album im Kasten. Mit „Honey Bee“ gewährte uns die Band im Juni 2018 einen kleinen Vorgeschmack auf „Monologues“, welches noch im Oktober gleichen Jahres erscheint. Doch Tonträger bei Seite, auf der Bühne verkörpern diese Jungs pure Energie und entlocken der Musik mit ihrer verspielten Liebe fürs Detail den Wahnsinn! Manche sagen: Pablo Infernal spielen besser, als sie aussehen und sind live eine regelrechte Wucht

    25.-
    Reservaziun:

    Mit ihrem Debut „Lightning Love“ gelang Pablo Infernal im 2016 eine Punktlandung. Kurz darauf wurde der Langspieler vom SRF zum besten Schweizer Rockalbum des Jahres gekürt. Doch das ist auch schon wieder Geschichte, denn die vier Musiker haben bereits ein neues, ausgefuchsteres Album im Kasten. Mit „Honey Bee“ gewährte uns die Band im Juni 2018 einen kleinen Vorgeschmack auf „Monologues“, welches noch im Oktober gleichen Jahres erscheint. Doch Tonträger bei Seite, auf der Bühne verkörpern diese Jungs pure Energie und entlocken der Musik mit ihrer verspielten Liebe fürs Detail den Wahnsinn! Manche sagen: Pablo Infernal spielen besser, als sie aussehen und sind live eine regelrechte Wucht

  • PROXIMAMEIN / DEMNAECHST

    Mi |14|11|14:00| CINEMA__KIDS

    Smallfoot

    Ein Eisigartiges Abenteuer

    Oberhalb der Wolken an einer verschneiten Bergspitze im Himalaya leben die Yetis. Der junge Migo darf den heutigen Tag einläuten: Mit einem Steinhelm ausgestattet wird er zu einem Gong katapultiert. Doch er fliegt dran vorbei und landet im Schnee. Daraufhin stürzt ein Flugzeug ab und landet vor Migos Nase. Zum ersten Mal sieht er ein menschliches Wesen und nennt es "Smallfoot". Erschrocken zieht der Pilot den Griff am Fallschirm und verschwindet dann in den Wolken.

    Migos Erlebnis mit dem Menschen sorgt bei den anderen Yetis für Verwirrung, beim Steinhüter für Empörung. Damit wieder für Ruhe gesorgt ist, wird Migo aus der Gemeinschaft verbannt. Unterwegs trifft er weitere abtrünnige Yetis an, die ihn zu ihrer Anführerin bringen. Meechee, die Tochter des Steinhüters, ist ein Forschergeist. Fasziniert von seiner Geschichte fängt das Team an, nach dem Smallfoot zu suchen. Unterdessen ist der Pilot am Boden angelangt. Er begegnet Percy, dem Macher einer Tiersendung, und erzählt, dass er einen Yeti gesehen hat. Wegen schlechter Einschaltquoten will Percy mit dieser Story wieder an seinen Erfolg anknüpfen und forscht nach dem geheimnisvollen Schneewesen.

     

     

    15.-
    Reservaziun:

    Oberhalb der Wolken an einer verschneiten Bergspitze im Himalaya leben die Yetis. Der junge Migo darf den heutigen Tag einläuten: Mit einem Steinhelm ausgestattet wird er zu einem Gong katapultiert. Doch er fliegt dran vorbei und landet im Schnee. Daraufhin stürzt ein Flugzeug ab und landet vor Migos Nase. Zum ersten Mal sieht er ein menschliches Wesen und nennt es "Smallfoot". Erschrocken zieht der Pilot den Griff am Fallschirm und verschwindet dann in den Wolken.

    Migos Erlebnis mit dem Menschen sorgt bei den anderen Yetis für Verwirrung, beim Steinhüter für Empörung. Damit wieder für Ruhe gesorgt ist, wird Migo aus der Gemeinschaft verbannt. Unterwegs trifft er weitere abtrünnige Yetis an, die ihn zu ihrer Anführerin bringen. Meechee, die Tochter des Steinhüters, ist ein Forschergeist. Fasziniert von seiner Geschichte fängt das Team an, nach dem Smallfoot zu suchen. Unterdessen ist der Pilot am Boden angelangt. Er begegnet Percy, dem Macher einer Tiersendung, und erzählt, dass er einen Yeti gesehen hat. Wegen schlechter Einschaltquoten will Percy mit dieser Story wieder an seinen Erfolg anknüpfen und forscht nach dem geheimnisvollen Schneewesen.

     

     

    Fr |23|11|20:15| CINEMA__DOC

    NUL HOMME N’EST UNE ILE

    Dominique Marchais, Frankreich 2017, 96', Ov/d/f,

    Anschliessendes Gespräch mit Gion A. Caminada und Bernardo Bader

    "Kein Mann ist eine eigene Insel, sondern Teil des Ganzen", schrieb der englische Poet John Donne und inspirierte den Filmemacher Dominique Marchais zu dieser Doku. Darin zeigt er mögliche Zukunftsperspektiven der französischen Landschaft anhand von Beispielen dieseits und jensseits der Alpen.

     

    « L’enjeu de ces démarches ne réside pas en un simple « retour au village » ni ne consiste à générer de micro-économies locales. Cet enjeu n’est autre que la beauté menacée du monde que nous avons en partage. Marchais filme les paysages parcourus et, à travers eux, l’expansion des zones commerciales, des autoroutes, la laideur et la normativité qu’elles implantent partout. Cette laideur trouve, par ailleurs, un cinglant démenti dans les bâtiments, à la fois humbles et élégants, qu’inventent les architectes des Grisons (Gion Caminada) ou du Vorarlberg (Bernardo Bader). Si la beauté du monde est son seul sujet – car sujet d’inquiétude –, il ne se permet pas pour autant d’enchérir sur elle, pour mieux restituer les idées, les propos de chacun, la frontalité des lieux, dans toute leur clarté. Cette clarté de pensée qui est le gage de tout « bon gouvernement », y compris celui des images. »

    Le Monde

    15.-
    Reservaziun:

    "Kein Mann ist eine eigene Insel, sondern Teil des Ganzen", schrieb der englische Poet John Donne und inspirierte den Filmemacher Dominique Marchais zu dieser Doku. Darin zeigt er mögliche Zukunftsperspektiven der französischen Landschaft anhand von Beispielen dieseits und jensseits der Alpen.

     

    « L’enjeu de ces démarches ne réside pas en un simple « retour au village » ni ne consiste à générer de micro-économies locales. Cet enjeu n’est autre que la beauté menacée du monde que nous avons en partage. Marchais filme les paysages parcourus et, à travers eux, l’expansion des zones commerciales, des autoroutes, la laideur et la normativité qu’elles implantent partout. Cette laideur trouve, par ailleurs, un cinglant démenti dans les bâtiments, à la fois humbles et élégants, qu’inventent les architectes des Grisons (Gion Caminada) ou du Vorarlberg (Bernardo Bader). Si la beauté du monde est son seul sujet – car sujet d’inquiétude –, il ne se permet pas pour autant d’enchérir sur elle, pour mieux restituer les idées, les propos de chacun, la frontalité des lieux, dans toute leur clarté. Cette clarté de pensée qui est le gage de tout « bon gouvernement », y compris celui des images. »

    Le Monde

    CINEMA

    A Woman at War - Kona fer i stria

    Benedikt Erlingsson, Island 2018, 101', Ov/d/f,

    Politisch scharfzüngige Komödie aus Island

    Halla ist fünfzig und eine unabhängige Frau. Doch hinter der Fassade einer gemächlichen Routine führt sie ein Doppelleben als leidenschaftliche Umweltaktivistin. Bekannt unter dem Decknamen «The Woman of the Mountain» führt sie heimlich einen Ein-Frau-Krieg gegen die lokale Aluminiumindustrie. Mit Vandalismus bis hin zur Industriesabotage gelingt es ihr, die Verhandlungen zwischen der isländischen Regierung und einem internationalen Investor zu stoppen. Doch dann erfährt sie, dass ihr Antrag für die Adoption eines Kindes endlich angenommen wurde. Sie plant ihre letzte und kühnste Operation als Retterin der Highlands.

    Bereits mit seinem grossartig skurrilen Spielfilmdebüt «Of Horses and Men» erregte Benedikt Erlingsson international Aufmerksamkeit. Nun ist der isländische Regisseur zurück mit einer ebenso humorvollen wie politisch scharfzüngigen Komödie. Die Inszenierung der kargen Weiten Islands ist betörend und die Hauptdarstellerin Halldóra Geirharðsdóttir eine Wucht. «Woman at War» begeisterte das Publikum der Semaine de la Critique am Filmfestival Cannes.

    Cannes 2018 – Semaine de la Critique – Prix SACD

    15.-

    Halla ist fünfzig und eine unabhängige Frau. Doch hinter der Fassade einer gemächlichen Routine führt sie ein Doppelleben als leidenschaftliche Umweltaktivistin. Bekannt unter dem Decknamen «The Woman of the Mountain» führt sie heimlich einen Ein-Frau-Krieg gegen die lokale Aluminiumindustrie. Mit Vandalismus bis hin zur Industriesabotage gelingt es ihr, die Verhandlungen zwischen der isländischen Regierung und einem internationalen Investor zu stoppen. Doch dann erfährt sie, dass ihr Antrag für die Adoption eines Kindes endlich angenommen wurde. Sie plant ihre letzte und kühnste Operation als Retterin der Highlands.

    Bereits mit seinem grossartig skurrilen Spielfilmdebüt «Of Horses and Men» erregte Benedikt Erlingsson international Aufmerksamkeit. Nun ist der isländische Regisseur zurück mit einer ebenso humorvollen wie politisch scharfzüngigen Komödie. Die Inszenierung der kargen Weiten Islands ist betörend und die Hauptdarstellerin Halldóra Geirharðsdóttir eine Wucht. «Woman at War» begeisterte das Publikum der Semaine de la Critique am Filmfestival Cannes.

    Cannes 2018 – Semaine de la Critique – Prix SACD

    CINEMA

    Shoplifters

    Hirokazu Koreeda, Japan 2018, 121', Ov/d/f,

    Nach einer erfolgreichen Diebestour durch Lebensmittelgeschäfte entdecken Osamu und sein Sohn Noboyo im winterlichen Tokyo ein halbverfrorenes, verlassenes Mädchen auf einer Terrasse. Ohne zu zögern, beschliesst Osamu die Kleine mitzunehmen, weil sie offensichtlich von ihren Eltern vernachlässigt wird. Yuri wird wie selbstverständlich in die fünfköpfige Familie Osamus integriert, obwohl diese in einer kleinen Wohnung am Rande des Existenzminimums lebt. Es entfaltet sich eine unbeschwert fröhliche Idylle, bis ein Unfall das Geheimnis dieser Familie ans Tageslicht bringt…

    Der neue Film des japanischen Regisseurs Koreeda stellt auf eine berührend moderne Art die Frage, was eine Familie zu einer Familie macht.

    Cannes 2018 – Palme d'Or

    15.-

    Nach einer erfolgreichen Diebestour durch Lebensmittelgeschäfte entdecken Osamu und sein Sohn Noboyo im winterlichen Tokyo ein halbverfrorenes, verlassenes Mädchen auf einer Terrasse. Ohne zu zögern, beschliesst Osamu die Kleine mitzunehmen, weil sie offensichtlich von ihren Eltern vernachlässigt wird. Yuri wird wie selbstverständlich in die fünfköpfige Familie Osamus integriert, obwohl diese in einer kleinen Wohnung am Rande des Existenzminimums lebt. Es entfaltet sich eine unbeschwert fröhliche Idylle, bis ein Unfall das Geheimnis dieser Familie ans Tageslicht bringt…

    Der neue Film des japanischen Regisseurs Koreeda stellt auf eine berührend moderne Art die Frage, was eine Familie zu einer Familie macht.

    Cannes 2018 – Palme d'Or

    CINEMA

    Cold War – Zimna wojna

    Pawel Pawlikowski, Polen 2018, 84', OV/d/f,

    In einer polnischen Musik- und Tanzschule bewirbt sich im Jahr 1949 Zula für einen Platz im Ensemble. Die junge Frau verbüsst gerade noch eine Strafe auf Bewährung, weil sie ihren Vater hat umbringen wollen. Dessen ungeachtet, ist der musikalische Leiter der Schule Wiktor fasziniert von der Blondine - ihres musikalischen Talentes willen, aber nicht nur deswegen. Er nimmt sie ins Team, fördert sie und wird bald darauf auch zu ihrem Liebhaber.

    Das Ensemble ist erfolgreich und erweckt schon bald die Aufmerksamkeit des kommunistischen Bürokraten Kaczmarek (Borys Scyc). Dieser möchte die Darbietungen der Truppe mit patriotischen Progaganda-Inhalten füllen. Wiktor missfällt dies zwar, doch ist er gezwungen, dem Druck von oben nachzugeben. Eines Tages, als Wiktor und Zula mit der Gruppe für eine Aufführung nach Berlin reisen, sieht er die Gelegenheit gekommen, mit seiner Geliebten in den Westen zu fliehen. Die beiden möchten in Paris ein neues Leben beginnen. Doch dann bekommt Zula kalte Füsse, und das Schicksal nimmt seinen Lauf.

    Cannes 2018 - Beste Regie

    15.-

    In einer polnischen Musik- und Tanzschule bewirbt sich im Jahr 1949 Zula für einen Platz im Ensemble. Die junge Frau verbüsst gerade noch eine Strafe auf Bewährung, weil sie ihren Vater hat umbringen wollen. Dessen ungeachtet, ist der musikalische Leiter der Schule Wiktor fasziniert von der Blondine - ihres musikalischen Talentes willen, aber nicht nur deswegen. Er nimmt sie ins Team, fördert sie und wird bald darauf auch zu ihrem Liebhaber.

    Das Ensemble ist erfolgreich und erweckt schon bald die Aufmerksamkeit des kommunistischen Bürokraten Kaczmarek (Borys Scyc). Dieser möchte die Darbietungen der Truppe mit patriotischen Progaganda-Inhalten füllen. Wiktor missfällt dies zwar, doch ist er gezwungen, dem Druck von oben nachzugeben. Eines Tages, als Wiktor und Zula mit der Gruppe für eine Aufführung nach Berlin reisen, sieht er die Gelegenheit gekommen, mit seiner Geliebten in den Westen zu fliehen. Die beiden möchten in Paris ein neues Leben beginnen. Doch dann bekommt Zula kalte Füsse, und das Schicksal nimmt seinen Lauf.

    Cannes 2018 - Beste Regie

    Sa |24|11|21:00| RAIFFEISEN_CULTURA

    Deep Purple Tribute Band

    Einheimischen Rock Gruppe als Deep Purple Tribute Band

    Wir sind mit Deep Purple Sound aufgewachsen und wollten immer so spielen wie Deep Purple. Jahrelang hat uns diese Idee begleitet zu spielen wie in den 70igern. Viel vom Sound wird auch von den Instrumenten bestimmt. So verwenden wir mehrheitlich identische Instrumente wie in den 70iger Jahren.

    An der Ghitarre ist Marcus Caviezel, die Batterie spielt Balzer Spescha, Bassghitarre spielt Gijs Marks, für die Orgel ist Sven Spescha verantwortlich und unser Frontmann und Sänger ist Ian Spescha.

    Unser Ziel ist es, euch die beste Seite dieses Musikstils aus der besten Musikzeit zu präsentieren.

     

    Nus essan carschi si cun la musica da Deep Purple ed adina vuliu sunar sco els. Nus havein gia avon onns giu l‘idea da sunar aschia sco els onns 70. Ina gronda part da quei sound fan segirafranc era ils instruments ora. Aschia sunein nus naturalmein era pli u meins cun instruments identics sco ils originals.

    Vid la ghitarra ei Marcus Caviezel, alla battaria il Balzer Spescha, la ghitarra da bass suna il Gijs Marks, vid l‘orgla ei il Sven Spescha e nies frontman e cantadur ei il Ian Spescha. Nossa finamira ei da presentar a vus la megliera vart dil stil da musica ord ils megliers onns.

    17.- Vorverkauf
    Reservaziun:

    Wir sind mit Deep Purple Sound aufgewachsen und wollten immer so spielen wie Deep Purple. Jahrelang hat uns diese Idee begleitet zu spielen wie in den 70igern. Viel vom Sound wird auch von den Instrumenten bestimmt. So verwenden wir mehrheitlich identische Instrumente wie in den 70iger Jahren.

    An der Ghitarre ist Marcus Caviezel, die Batterie spielt Balzer Spescha, Bassghitarre spielt Gijs Marks, für die Orgel ist Sven Spescha verantwortlich und unser Frontmann und Sänger ist Ian Spescha.

    Unser Ziel ist es, euch die beste Seite dieses Musikstils aus der besten Musikzeit zu präsentieren.

     

    Nus essan carschi si cun la musica da Deep Purple ed adina vuliu sunar sco els. Nus havein gia avon onns giu l‘idea da sunar aschia sco els onns 70. Ina gronda part da quei sound fan segirafranc era ils instruments ora. Aschia sunein nus naturalmein era pli u meins cun instruments identics sco ils originals.

    Vid la ghitarra ei Marcus Caviezel, alla battaria il Balzer Spescha, la ghitarra da bass suna il Gijs Marks, vid l‘orgla ei il Sven Spescha e nies frontman e cantadur ei il Ian Spescha. Nossa finamira ei da presentar a vus la megliera vart dil stil da musica ord ils megliers onns.

    Sa |15|12|21:30| TRIBUNA

    Pablo Infernal

    High Energy Rock & Roll mit einer progressiven Ader und durch den Kakao gezogenen Rock-Klischees

    Mit ihrem Debut „Lightning Love“ gelang Pablo Infernal im 2016 eine Punktlandung. Kurz darauf wurde der Langspieler vom SRF zum besten Schweizer Rockalbum des Jahres gekürt. Doch das ist auch schon wieder Geschichte, denn die vier Musiker haben bereits ein neues, ausgefuchsteres Album im Kasten. Mit „Honey Bee“ gewährte uns die Band im Juni 2018 einen kleinen Vorgeschmack auf „Monologues“, welches noch im Oktober gleichen Jahres erscheint. Doch Tonträger bei Seite, auf der Bühne verkörpern diese Jungs pure Energie und entlocken der Musik mit ihrer verspielten Liebe fürs Detail den Wahnsinn! Manche sagen: Pablo Infernal spielen besser, als sie aussehen und sind live eine regelrechte Wucht

    25.-
    Reservaziun:

    Mit ihrem Debut „Lightning Love“ gelang Pablo Infernal im 2016 eine Punktlandung. Kurz darauf wurde der Langspieler vom SRF zum besten Schweizer Rockalbum des Jahres gekürt. Doch das ist auch schon wieder Geschichte, denn die vier Musiker haben bereits ein neues, ausgefuchsteres Album im Kasten. Mit „Honey Bee“ gewährte uns die Band im Juni 2018 einen kleinen Vorgeschmack auf „Monologues“, welches noch im Oktober gleichen Jahres erscheint. Doch Tonträger bei Seite, auf der Bühne verkörpern diese Jungs pure Energie und entlocken der Musik mit ihrer verspielten Liebe fürs Detail den Wahnsinn! Manche sagen: Pablo Infernal spielen besser, als sie aussehen und sind live eine regelrechte Wucht

    CINEMA_BAR

    Bar

    Mittwoch+Donnertag
    19.00 bis 24:00 Uhr

    Freitag+Samstag
    19.00 bis 2:00 Uhr