Mi |27|20:15| CINEMA

TROPPA GRAZIA

Gianni Zanasi, Italien 2018, 110', I/d,

CINEMA ITALIANO - TOURNEEFESTIVAL 2019

Lucia lebt zusammen mit ihrer pubertierenden Tochter und muss sich mit der Trennung von ihrem Mann zurechtfinden. Beruflich ist sie als Landvermesserin tätig und ergattert mit einem kleinen Trick von der Stadt den Auftrag, draussen auf dem Land ein Grundstück zu vermessen, auf dem eine Grossüberbauung entstehen soll. Lucia merkt rasch, dass mit den Plänen irgendetwas nicht stimmt. Aus Angst, den Auftrag zu verlieren, beschliesst sie, nichts zu sagen. Eines Tages erhält sie bei der Arbeit Besuch von einer Frau, die sonst niemand sehen kann: die Jungfrau Maria. Diese fordert Lucia auf, das Projekt zu stoppen und an dessen Stelle eine Kirche bauen zu lassen. Die Heilige erscheint ihr immer wieder und bleibt knallhart bei ihrer Forderung. Lucia beginnt, an ihrem Verstand zu zweifeln.

Haben Wunder noch einen Platz in einer Welt, die von Profitgier geprägt ist? Was soll man von einer Madonna halten, die nicht mild und sanft daherkommt, sondern dickköpfig bleibt und dabei zu rabiaten Mitteln greift? Eine verblüffende Geschichte haarscharf auf der Grenze zwischen Komödie und Drama, getragen von der grossartigen Alba Rohrwacher als von allen Seiten bedrängte Lucia. "Troppa grazia" (Zu viel der Gnade) erhielt am Festival von Cannes vom europäischen Kinoverband Europa Cinema den Preis für den besten europäischen Film.

 

 

15.-
Reservaziun:

Lucia lebt zusammen mit ihrer pubertierenden Tochter und muss sich mit der Trennung von ihrem Mann zurechtfinden. Beruflich ist sie als Landvermesserin tätig und ergattert mit einem kleinen Trick von der Stadt den Auftrag, draussen auf dem Land ein Grundstück zu vermessen, auf dem eine Grossüberbauung entstehen soll. Lucia merkt rasch, dass mit den Plänen irgendetwas nicht stimmt. Aus Angst, den Auftrag zu verlieren, beschliesst sie, nichts zu sagen. Eines Tages erhält sie bei der Arbeit Besuch von einer Frau, die sonst niemand sehen kann: die Jungfrau Maria. Diese fordert Lucia auf, das Projekt zu stoppen und an dessen Stelle eine Kirche bauen zu lassen. Die Heilige erscheint ihr immer wieder und bleibt knallhart bei ihrer Forderung. Lucia beginnt, an ihrem Verstand zu zweifeln.

Haben Wunder noch einen Platz in einer Welt, die von Profitgier geprägt ist? Was soll man von einer Madonna halten, die nicht mild und sanft daherkommt, sondern dickköpfig bleibt und dabei zu rabiaten Mitteln greift? Eine verblüffende Geschichte haarscharf auf der Grenze zwischen Komödie und Drama, getragen von der grossartigen Alba Rohrwacher als von allen Seiten bedrängte Lucia. "Troppa grazia" (Zu viel der Gnade) erhielt am Festival von Cannes vom europäischen Kinoverband Europa Cinema den Preis für den besten europäischen Film.