Fr |23|11|2018| CINEMA__DOC

NUL HOMME N’EST UNE ILE

Dominique Marchais, Frankreich 2017, 96', Ov/d/f,

Anschl. Gespräch mit den Architekten Gion A. Caminada und Bernardo Bader sowie der künstlerischen Mitarbeiterin Christine Seghezzi

"Kein Mann ist eine eigene Insel, sondern Teil des Ganzen", schrieb der englische Poet John Donne und inspirierte den Filmemacher Dominique Marchais zu dieser Doku. Darin zeigt er mögliche Zukunftsperspektiven der französischen Landschaft anhand von Beispielen diesseits und jenseits der Alpen.

"Nul Homme n’est une île" ist eine Reise durch Europa, vom Mittelmeer bis zu den Alpen, wo wir Männer und Frauen entdecken, die daran arbeiten, den Geist der Demokratie vor Ort zum Leben zu erwecken und die Landschaft der 'Good Governance' zu gestalten. Ist das Lokale das letzte Territorium der Utopie?

Von den Bauern der sizilianischen Genossenschaft Galline Felici über die Architekten, Handwerker und Mandatsträger der Schweizer Alpen und des Voralbergs in Österreich - sie alle machen eher aus ihrer Arbeit Politik, anstatt den umgekehrten Weg zu gehen – sie denken sich ein gemeinsames Schicksal.

« Il fallait faire encore un pas et aller voir ce que pourrait être des gens qui s’émancipent. J’avais besoin de m’inspirer d’autres cultures politiques. Pour moi, mes deux premier films déconstruisent l’identité française. Le troisième, c’est comment on reconstruit une identité à un autre échelon, européen si on veut, ou même une identité sans territoire. Pas du tout l’idée d’un localisme enraciné.

Montrer, avec un peu d’ironie mais pas trop, que des suisses et des autrichiens opulents et des siciliens dans la mouise ont beaucoup plus en commun que ce qu’on pourrait croire. »

Dominique Marchais

23.11.2018, 20:15

"Kein Mann ist eine eigene Insel, sondern Teil des Ganzen", schrieb der englische Poet John Donne und inspirierte den Filmemacher Dominique Marchais zu dieser Doku. Darin zeigt er mögliche Zukunftsperspektiven der französischen Landschaft anhand von Beispielen diesseits und jenseits der Alpen.

"Nul Homme n’est une île" ist eine Reise durch Europa, vom Mittelmeer bis zu den Alpen, wo wir Männer und Frauen entdecken, die daran arbeiten, den Geist der Demokratie vor Ort zum Leben zu erwecken und die Landschaft der 'Good Governance' zu gestalten. Ist das Lokale das letzte Territorium der Utopie?

Von den Bauern der sizilianischen Genossenschaft Galline Felici über die Architekten, Handwerker und Mandatsträger der Schweizer Alpen und des Voralbergs in Österreich - sie alle machen eher aus ihrer Arbeit Politik, anstatt den umgekehrten Weg zu gehen – sie denken sich ein gemeinsames Schicksal.

« Il fallait faire encore un pas et aller voir ce que pourrait être des gens qui s’émancipent. J’avais besoin de m’inspirer d’autres cultures politiques. Pour moi, mes deux premier films déconstruisent l’identité française. Le troisième, c’est comment on reconstruit une identité à un autre échelon, européen si on veut, ou même une identité sans territoire. Pas du tout l’idée d’un localisme enraciné.

Montrer, avec un peu d’ironie mais pas trop, que des suisses et des autrichiens opulents et des siciliens dans la mouise ont beaucoup plus en commun que ce qu’on pourrait croire. »

Dominique Marchais