Mi |14|02|2018| TRIBUNA

Marc Jenny | Christian Wolfarth

JAZZ SIL PLAZ

Marc Jenny kontrabass & electronics

Der St. Galler Musiker Marc Jenny bewegt sich am liebsten in den Zwischenwelten von notierter und improvisierter Musik sowie in interdisziplinären Kontexten. Er verbindet in seinem vielfältigen Schaffen Musik mit Literatur, Poetry Slam, Theater, Film, Performance und Tanz. Dazu entwickelt und programmiert er auch interaktive Live-Electronics. Klangaffin und spielerisch erforscht er diese Räume mit seinem Kontrabass. Dabei sind Freiheit und Zufall feste Wegbegleiter. Elektronik und Alltagsgegenstände ebenso. Humor wäre auch wichtig, Melodie, Harmonie, Struktur könnten vorkommen. Sonst noch: Stille! Eine Mischung aus improvisierten Kompositionen und komponierten Improvisationen. «free floating music…» ist genau dort angesiedelt – und hat noch einen Anhang – «…and senseless remarks from the low end»!

 

Christian Wolfarth percussion

Im Gegensatz zu vielen zeitgenössischen Schlagzeugern hat Christian Wolfarth sein Instrumentarium nie mit elektronischen Geräten erweitert, allerdings folgt er seit Jahren einer Ästhetik, die in gewissem Sinne durchaus als "elektronisch" zu bezeichnen ist. Reduktion spielt in seiner Musik eine grosse Rolle, ebenso die obsessive Liebe zum Detail und eine grosse Palette an klanglichen Möglichkeiten. Diese hat er in den letzten 20 Jahren intensiven Solo-Spiels entwickelt. Die bislang fünf Solo-Produktionen legen Zeugnis davon ab.1960 in Zürich geboren und aufgewachsen, setzte sich Christian Wolfarth 1977 zum ersten Mal an ein Schlagzeug. In den ersten Jahren spielt er als Autodidakt in diversen Bands. 1982-1986 Studium bei Bob Cunningham und Billy Brooks an der Swiss Jazz School in Bern. Seit Mitte der achtziger Jahre beschäftigt sich Christian Wolfarth neben dem Jazz mit verschiedenen Formen der Improvisation, sowie mit komponierter Neuer Musik.

14.02.2018, 20:15

Marc Jenny kontrabass & electronics

Der St. Galler Musiker Marc Jenny bewegt sich am liebsten in den Zwischenwelten von notierter und improvisierter Musik sowie in interdisziplinären Kontexten. Er verbindet in seinem vielfältigen Schaffen Musik mit Literatur, Poetry Slam, Theater, Film, Performance und Tanz. Dazu entwickelt und programmiert er auch interaktive Live-Electronics. Klangaffin und spielerisch erforscht er diese Räume mit seinem Kontrabass. Dabei sind Freiheit und Zufall feste Wegbegleiter. Elektronik und Alltagsgegenstände ebenso. Humor wäre auch wichtig, Melodie, Harmonie, Struktur könnten vorkommen. Sonst noch: Stille! Eine Mischung aus improvisierten Kompositionen und komponierten Improvisationen. «free floating music…» ist genau dort angesiedelt – und hat noch einen Anhang – «…and senseless remarks from the low end»!

 

Christian Wolfarth percussion

Im Gegensatz zu vielen zeitgenössischen Schlagzeugern hat Christian Wolfarth sein Instrumentarium nie mit elektronischen Geräten erweitert, allerdings folgt er seit Jahren einer Ästhetik, die in gewissem Sinne durchaus als "elektronisch" zu bezeichnen ist. Reduktion spielt in seiner Musik eine grosse Rolle, ebenso die obsessive Liebe zum Detail und eine grosse Palette an klanglichen Möglichkeiten. Diese hat er in den letzten 20 Jahren intensiven Solo-Spiels entwickelt. Die bislang fünf Solo-Produktionen legen Zeugnis davon ab.1960 in Zürich geboren und aufgewachsen, setzte sich Christian Wolfarth 1977 zum ersten Mal an ein Schlagzeug. In den ersten Jahren spielt er als Autodidakt in diversen Bands. 1982-1986 Studium bei Bob Cunningham und Billy Brooks an der Swiss Jazz School in Bern. Seit Mitte der achtziger Jahre beschäftigt sich Christian Wolfarth neben dem Jazz mit verschiedenen Formen der Improvisation, sowie mit komponierter Neuer Musik.