Mi |01|11|2017| CINEMA

L'ora legale - Sommerzeit

Salvo Ficarra, Valentino Picone, Italien 2017, 92', I/d,

Cinema Italiano  - Tourneefestival 2017

Das sizilianische Komikerduo Salvo Ficarra und Valentino Picone ist in Italien ungemein populär. Mit der aberwitzigen Politsatire "L'ora legale" haben die beiden ins Schwarze getroffen. Mit über 1,8 Millionen Kinoeintritten in Italien bis August 2017 ist ihr Film der grösste italienische Komödienerfolg des Jahres.

Die sizilianische Kleinstadt Pietrammare droht im Sumpf der Misswirtschaft zu versinken. Das Licht am Horizont ist die bevorstehende und höchst turbulente Wahl des Stadtpräsidenten. Zur Wiederwahl stellt sich der langjährige und korrupte Gaetano Patanè, der alle noch so fiesen Tricks kennt, die Einwohnerinnen und Einwohner um den Finger zu wickeln und seine politischen Gegner rechtzeitig auszuschalten. Sein einziger Herausforderer ist der integre, aber unerfahrene Lehrer Pierpaolo Natoli.
Die Brüder Salvo und Valentino, die ein Café gegenüber dem Rathaus betreiben, sind während des Wahlkampfs Kontrahenten: Schlaumeier Salvo stellt sich eigennützig in den Dienst von Patanè, der als Favorit der Wahl gilt, während der treuherzige Valentino den Aussenseiter Natoli unterstützt.
Und da geschieht ein kleines Wunder: Die Einwohner von Pietrammare haben die Nase voll vom Sumpf der Korruption und wählen Natoli zum neuen Stadtpräsidenten. Zum Entsetzen aller setzt Natoli all seine Wahlversprechen kompromisslos um. Und die Einwohner wünschen sich nichts mehr, als die Rückkehr zum früheren Chaos.

01.11.2017, 20:15

Das sizilianische Komikerduo Salvo Ficarra und Valentino Picone ist in Italien ungemein populär. Mit der aberwitzigen Politsatire "L'ora legale" haben die beiden ins Schwarze getroffen. Mit über 1,8 Millionen Kinoeintritten in Italien bis August 2017 ist ihr Film der grösste italienische Komödienerfolg des Jahres.

Die sizilianische Kleinstadt Pietrammare droht im Sumpf der Misswirtschaft zu versinken. Das Licht am Horizont ist die bevorstehende und höchst turbulente Wahl des Stadtpräsidenten. Zur Wiederwahl stellt sich der langjährige und korrupte Gaetano Patanè, der alle noch so fiesen Tricks kennt, die Einwohnerinnen und Einwohner um den Finger zu wickeln und seine politischen Gegner rechtzeitig auszuschalten. Sein einziger Herausforderer ist der integre, aber unerfahrene Lehrer Pierpaolo Natoli.
Die Brüder Salvo und Valentino, die ein Café gegenüber dem Rathaus betreiben, sind während des Wahlkampfs Kontrahenten: Schlaumeier Salvo stellt sich eigennützig in den Dienst von Patanè, der als Favorit der Wahl gilt, während der treuherzige Valentino den Aussenseiter Natoli unterstützt.
Und da geschieht ein kleines Wunder: Die Einwohner von Pietrammare haben die Nase voll vom Sumpf der Korruption und wählen Natoli zum neuen Stadtpräsidenten. Zum Entsetzen aller setzt Natoli all seine Wahlversprechen kompromisslos um. Und die Einwohner wünschen sich nichts mehr, als die Rückkehr zum früheren Chaos.