Sa |01|10|2016| CINEMA

L'avenir

Mia Hansen-Løve, Frankreich 2016, 100', F/d, ab 16

"Die Leichtigkeit des Verlusts"

Nathalie (Isabelle Huppert) lehrt Philosophie an einem Pariser Gymnasium. Mit Leidenschaft vermittelt sie ihrer Klasse die Freude am Denken. Ihr Mann (André Marcon) unterrichtet an der Universität. In ihrem intellektuell-bürgerlichen Haushalt sind die beiden erwachsenen Kinder ebenso gern zu Gast wie ihre Studenten und ihre besitzergreifende Mutter (Edith Scob). Um die Zukunft hat sich Nathalie in ihrem ausgefüllten Alltag bisher kaum Gedanken gemacht. Doch eines Tages offenbart ihr der Ehemann, dass er sie für eine andere Frau verlassen wird.
Für ihren fünften Spielfilm wurde Mia Hansen-Løve an der Berlinale mit dem Preis für die beste Regie ausgezeichnet und offeriert Isabelle Huppert eine intensive und zugleich ironische Paraderolle.

17.09.2016, 20:15 01.10.2016, 20:15

Nathalie (Isabelle Huppert) lehrt Philosophie an einem Pariser Gymnasium. Mit Leidenschaft vermittelt sie ihrer Klasse die Freude am Denken. Ihr Mann (André Marcon) unterrichtet an der Universität. In ihrem intellektuell-bürgerlichen Haushalt sind die beiden erwachsenen Kinder ebenso gern zu Gast wie ihre Studenten und ihre besitzergreifende Mutter (Edith Scob). Um die Zukunft hat sich Nathalie in ihrem ausgefüllten Alltag bisher kaum Gedanken gemacht. Doch eines Tages offenbart ihr der Ehemann, dass er sie für eine andere Frau verlassen wird.
Für ihren fünften Spielfilm wurde Mia Hansen-Løve an der Berlinale mit dem Preis für die beste Regie ausgezeichnet und offeriert Isabelle Huppert eine intensive und zugleich ironische Paraderolle.