Mi |12|20:15| TRIBUNA

Kontrabach

Marc Lardon, Kontrabassklarinette

Daniel Sailer, Kontrabass

Kontrabassklarinettist Marc Lardon und Kontrabassist Daniel Sailer realisieren im Januar und Februar 2020 ihr drittes KontraBach-Programm. Sie spielen Bachs Musik in ihrer sehr eigenwilligen und gewagten Instrumentierung. Dabei arrangieren sie Bachs Musik für ihre Instrumente, wobei sie das Hauptaugenmerk nicht auf korrekte oder historische Auffürungspraxis richten. Vielmehr möchten sie die Fortschrittlichkeit in Bachs Musik hervorheben und ihre musikalischen Vorlieben sowie ihre tollen Instrumente zelebrieren. Bei der Auswahl der Stücke ist ihre Vorliebe für eher schwere und dramatische Stücke massgebend. Ihre Arrangements ermöglichen es ihnen, den ohnehin schon tiefschürfenden Charakter der betreffenden Originale noch zu verstärken bzw. zu vertiefen. (Dies ist hier durchaus auch wörtlich zu verstehen, schliesslich erklingt alles eine oder 2 Oktaven tiefer!) Der rote Faden durch das aktuelle KontraBach-Programm bilden die zweistimmigen „Canoni“ aus der „Kunst der Fuge“, BWV 1080.

Eintritt: 25.-, Festivalpass: 150.-

Kontrabassklarinettist Marc Lardon und Kontrabassist Daniel Sailer realisieren im Januar und Februar 2020 ihr drittes KontraBach-Programm. Sie spielen Bachs Musik in ihrer sehr eigenwilligen und gewagten Instrumentierung. Dabei arrangieren sie Bachs Musik für ihre Instrumente, wobei sie das Hauptaugenmerk nicht auf korrekte oder historische Auffürungspraxis richten. Vielmehr möchten sie die Fortschrittlichkeit in Bachs Musik hervorheben und ihre musikalischen Vorlieben sowie ihre tollen Instrumente zelebrieren. Bei der Auswahl der Stücke ist ihre Vorliebe für eher schwere und dramatische Stücke massgebend. Ihre Arrangements ermöglichen es ihnen, den ohnehin schon tiefschürfenden Charakter der betreffenden Originale noch zu verstärken bzw. zu vertiefen. (Dies ist hier durchaus auch wörtlich zu verstehen, schliesslich erklingt alles eine oder 2 Oktaven tiefer!) Der rote Faden durch das aktuelle KontraBach-Programm bilden die zweistimmigen „Canoni“ aus der „Kunst der Fuge“, BWV 1080.