Fr |08|09|2017| TRIBUNA__CORIN_INVIT

Einsame Spitze

Roland Heer,

BERGTHEATER mit Gian Rupf und René Schnoz

Ein abschüssiges Stück oberhalb der Waldgrenze. Duri und Hitsch: Kletterfreunde in Jugendtagen. Jeder ging dann seiner Wege, der eine als Single und Naturbüroleiter, der andere als Family-Man mit Mountaintrek-Firma. Kurz vor ihrem Fünfzigsten wollen sie es noch einmal wissen: Ausgerechnet die heftige Alpinroute Paradise now soll es sein, darunter machen sie es nicht. Sie hocken zu zweit alleine in einer SAC-Hütte, es ist der Abend vor der Tour. Sie reden (und trinken), was das Zeug hält, und immer mehr auch schmerzhaft darüber hinaus. Es läuft auf eine schonungslose Bestandesaufnahme ihres Lebens hinaus – die Bergtour als point of no return. Heers Text ist ein Sprachgebirge, eine Wortkaskade, surrendes Urgestein – kurz: brüllendes Edelweiss!

Eine Produktion von Bergtheater in Koproduktion mit sogar theater und Theater Chur

Regie: Achim Lenz
Ausstattung: Nina Sophie Wechsler
Produktionsleitung: Roland Amrein
Sounds: Julian Sartorius, Everest Records
Dauer: 65 min

08.09.2017, 20:15

Ein abschüssiges Stück oberhalb der Waldgrenze. Duri und Hitsch: Kletterfreunde in Jugendtagen. Jeder ging dann seiner Wege, der eine als Single und Naturbüroleiter, der andere als Family-Man mit Mountaintrek-Firma. Kurz vor ihrem Fünfzigsten wollen sie es noch einmal wissen: Ausgerechnet die heftige Alpinroute Paradise now soll es sein, darunter machen sie es nicht. Sie hocken zu zweit alleine in einer SAC-Hütte, es ist der Abend vor der Tour. Sie reden (und trinken), was das Zeug hält, und immer mehr auch schmerzhaft darüber hinaus. Es läuft auf eine schonungslose Bestandesaufnahme ihres Lebens hinaus – die Bergtour als point of no return. Heers Text ist ein Sprachgebirge, eine Wortkaskade, surrendes Urgestein – kurz: brüllendes Edelweiss!

Eine Produktion von Bergtheater in Koproduktion mit sogar theater und Theater Chur

Regie: Achim Lenz
Ausstattung: Nina Sophie Wechsler
Produktionsleitung: Roland Amrein
Sounds: Julian Sartorius, Everest Records
Dauer: 65 min