Sa |06|05|2017| TRIBUNA__CORIN_INVIT

Echo vom Locherguet

Neue Schweizer Volksmusik

Musig rund um d' Schwiiz

Das ECHO VOM LOCHERGUET spielt hiesige alte Stücke und Tänze, urchig und schrötig, aus allen Gegenden der Schweiz, vom Bündnerland übers Muotatal bis zum Säntis, vom Jura bis ins Wallis, ganz traditionell, oft aber auch mit einem Sprutz Atlantik und Mittelmeer. Im ECHO VOM LOCHERGUET spielen heute acht Musikerinnen und Musiker Geige, Klarinette, Schwyzerörgeli, Oboe, Mandoline, Blockflöte, Gitarre und Bassgeige, aber auch seltenere Instrumenten wie Clarineau, Halszither, Schalmei, Kerbflöte, Bouzouki, Charango, Tuba, Chlefeli und Trümpi. Dazu kommen noch Naturjüüzli und Zäuerli, schön und schräg, manchmal auch wehmütig. Nicht nur die Instrumente, auch die Musig verreist ab und zu etwas über die Grenzen.

Als vor vielen Jahren in Zürich gestrandete Landeier nach einer Musigprobe an der Bertastrasse die Mansardenfenster öffneten und die Wand gegenüber in der Abendsonne strahlte, war der Name geboren: ECHO VOM LOCHERGUET

06.05.2017, 20:15

Musig rund um d' Schwiiz

Das ECHO VOM LOCHERGUET spielt hiesige alte Stücke und Tänze, urchig und schrötig, aus allen Gegenden der Schweiz, vom Bündnerland übers Muotatal bis zum Säntis, vom Jura bis ins Wallis, ganz traditionell, oft aber auch mit einem Sprutz Atlantik und Mittelmeer. Im ECHO VOM LOCHERGUET spielen heute acht Musikerinnen und Musiker Geige, Klarinette, Schwyzerörgeli, Oboe, Mandoline, Blockflöte, Gitarre und Bassgeige, aber auch seltenere Instrumenten wie Clarineau, Halszither, Schalmei, Kerbflöte, Bouzouki, Charango, Tuba, Chlefeli und Trümpi. Dazu kommen noch Naturjüüzli und Zäuerli, schön und schräg, manchmal auch wehmütig. Nicht nur die Instrumente, auch die Musig verreist ab und zu etwas über die Grenzen.

Als vor vielen Jahren in Zürich gestrandete Landeier nach einer Musigprobe an der Bertastrasse die Mansardenfenster öffneten und die Wand gegenüber in der Abendsonne strahlte, war der Name geboren: ECHO VOM LOCHERGUET