Do |02|20:15| CINEMA

Dominic Egli’s PLURISM mit Feya Faku

AZANIA IN MIND

Ganesh Geymeier, Tenorsaxophon Raffaele Bossard, Kontrabass Dominic Egli, Kompositionen, Schlagzeug, Percussion Feya Faku, Trompete und Flügelhorn   

„In der Geschichte Afrikas stösst man immer wieder auf den Namen „Azania“. Das heutige Verständnis des Begriffs lässt sich auf die Befreiungsbewegung in Südafrika zurückführen, wo im Verlauf des Freiheitskampfes in der Tradition des Panafrikanismus die Umbenennung Südafrikas in Azania („Land der Schwarzen“) gefordert wurde. Dominic Eglis PLURISM mit Feya Faku und als besonderen Gast Siya Makuzeni präsentieren mit AZANIA IN MIND eine musikalische Reflexion unserer tiefen geschichtlichen Verwurzelung, von den facettenreichen Vocals der vielseitigen Sängerin und Posaunistin Siya Makuzeni bis zum tief bewegenden Trompetenspiel von Feya Faku. Als Bandleader agiert Dominic Egli genauso umsichtig wie unbeschwert, ist geerdet und gleichzeitig offen, spielt farbenreich und expressiv. Azania in Mind erzählt aber auch von Verbundenheit und Zusammenhalt. In dieser Musik pulsiert die Kraft der Tradition und die Kraft der Liebe. In der befreiten Erforschung der Klänge und Stimmen des Landes der Schwarzen lässt sich auch das ganze Gewicht des Namens „Azania“ tragen.“ - Zimasa Mpemnyama, Kapstadt

„Egli’s Kompsitionen sind präzise musikalische Abstraktionen, die er, wie die radikal reduzierten Ornamente in afrikanischen Stoffen oder in den Wandmalereien und Skulpturen der Ndebele in Zimbabwe, in seine Kompositionen einflickt.“ -  Schwäbische Zeitung

Eintritt: 25.-, Festivalpass: 150.-

Ganesh Geymeier, Tenorsaxophon Raffaele Bossard, Kontrabass Dominic Egli, Kompositionen, Schlagzeug, Percussion Feya Faku, Trompete und Flügelhorn   

„In der Geschichte Afrikas stösst man immer wieder auf den Namen „Azania“. Das heutige Verständnis des Begriffs lässt sich auf die Befreiungsbewegung in Südafrika zurückführen, wo im Verlauf des Freiheitskampfes in der Tradition des Panafrikanismus die Umbenennung Südafrikas in Azania („Land der Schwarzen“) gefordert wurde. Dominic Eglis PLURISM mit Feya Faku und als besonderen Gast Siya Makuzeni präsentieren mit AZANIA IN MIND eine musikalische Reflexion unserer tiefen geschichtlichen Verwurzelung, von den facettenreichen Vocals der vielseitigen Sängerin und Posaunistin Siya Makuzeni bis zum tief bewegenden Trompetenspiel von Feya Faku. Als Bandleader agiert Dominic Egli genauso umsichtig wie unbeschwert, ist geerdet und gleichzeitig offen, spielt farbenreich und expressiv. Azania in Mind erzählt aber auch von Verbundenheit und Zusammenhalt. In dieser Musik pulsiert die Kraft der Tradition und die Kraft der Liebe. In der befreiten Erforschung der Klänge und Stimmen des Landes der Schwarzen lässt sich auch das ganze Gewicht des Namens „Azania“ tragen.“ - Zimasa Mpemnyama, Kapstadt

„Egli’s Kompsitionen sind präzise musikalische Abstraktionen, die er, wie die radikal reduzierten Ornamente in afrikanischen Stoffen oder in den Wandmalereien und Skulpturen der Ndebele in Zimbabwe, in seine Kompositionen einflickt.“ -  Schwäbische Zeitung