So |12|12|2010| TRIBUNA

Atelier Alp Rischuna

11:00 Matinée mit Alphorn

15:00 Führung durch die Ausstellung

16:00 kleiner Apéro mit Käse von der Alp Rischuna

Wanderausstellung von 11 Kunstschaffenden. Alle haben sie 1 Woche auf der Alp verbracht und sich dort zu neuen Werken inspirieren lassen.

Was passiert, wenn sich junge Kunstschaffende, abseits ihrem täglichen, meist städtischen Leben, mit dem Arbeitsalltag auf einer Alp auseinandersetzen können?


Im Sommer 2010 wurde elf Gestaltern aus unterschiedlichen Disziplinen die Möglichkeit geboten, gegen Kost und Logis je rund eine Woche auf der Kuhalp Rischuna im Valsertal in Graubünden zu verbringen und an persönlichen, vom Alpsommer und der Umgebung inspirierten, ortsspezifischen Projekten zu arbeiten.

Der Sommer auf einer Alp im Bündnerland ist intensiv. Es treffen Generationen, Kulturen, Mensch, Tier, Natur und Elemente aufeinander. Der Rhythmus des Alplebens wird nicht durch die Agenda oder die Wochentage diktiert – er wird bestimmt durch das Bedürfnis der Kühe, gemolken zu werden.

Was genau diese Faszination ausmacht, können wohl die wenigsten mit Worten erklären. Den Älplern fehlt meist die Energie und Zeit, um die Bilder und Szenen die sie motivieren dokumentarisch festzuhalten. Diesen Sommer haben 11 Kunstschaffende genau diese Arbeit übernommen.

Die entstandenen Werke werden in einer Wanderausstellung an drei verschiedenen Orten im In- und Ausland präsentiert (Ilanz, Winterthur, Helsinki). In Zusammenhang mit der Ausstellung erscheint zudem eine Projektdokumentation in Posterformat.

11.12.2010, 14:00 12.12.2010, 11:00

Wanderausstellung von 11 Kunstschaffenden. Alle haben sie 1 Woche auf der Alp verbracht und sich dort zu neuen Werken inspirieren lassen.

Was passiert, wenn sich junge Kunstschaffende, abseits ihrem täglichen, meist städtischen Leben, mit dem Arbeitsalltag auf einer Alp auseinandersetzen können?


Im Sommer 2010 wurde elf Gestaltern aus unterschiedlichen Disziplinen die Möglichkeit geboten, gegen Kost und Logis je rund eine Woche auf der Kuhalp Rischuna im Valsertal in Graubünden zu verbringen und an persönlichen, vom Alpsommer und der Umgebung inspirierten, ortsspezifischen Projekten zu arbeiten.

Der Sommer auf einer Alp im Bündnerland ist intensiv. Es treffen Generationen, Kulturen, Mensch, Tier, Natur und Elemente aufeinander. Der Rhythmus des Alplebens wird nicht durch die Agenda oder die Wochentage diktiert – er wird bestimmt durch das Bedürfnis der Kühe, gemolken zu werden.

Was genau diese Faszination ausmacht, können wohl die wenigsten mit Worten erklären. Den Älplern fehlt meist die Energie und Zeit, um die Bilder und Szenen die sie motivieren dokumentarisch festzuhalten. Diesen Sommer haben 11 Kunstschaffende genau diese Arbeit übernommen.

Die entstandenen Werke werden in einer Wanderausstellung an drei verschiedenen Orten im In- und Ausland präsentiert (Ilanz, Winterthur, Helsinki). In Zusammenhang mit der Ausstellung erscheint zudem eine Projektdokumentation in Posterformat.