Fr |30|20:15| CINEMA

Ammore e malavita

Antonio Manetti e Marco Manetti, Italien 2017, 134', I/d,

TOURNEEFESTIVAL CINEMA ITALIANO 2018

Neapel. Gangsterkönig Don Vincenzo, auch 'König der Fische' genannt, will mit Hilfe seiner trickreichen Gattin Donna Maria unerkannt aussteigen. Dazu soll in seinem Sarg ein harmloser Schuhmacher zu Grabe getragen werden. Dummerweise hat die junge Krankenschwester und strebsame Träumerin Fatima den echten Don Vincenzo lebend gesehen. Der gefürchtete Killer Ciro im Dienste von Don Vincenzo erhält den Auftrag, Fatima umzulegen. Doch Ciro erkennt in Fatima seine grosse Jugendliebe wieder. Für Ciro gibt es nur eine Lösung: Verrat an Don Vincenzo und Donna Maria. Bald ist das Paar auf der Flucht - mit der gesamten Unterwelt Neapels auf den Fersen. Es beginnt ein unglaubliches Wettschiessen, einer gegen alle.

Das gab's noch nie: ein knallbuntes Mafia-Musical mit jeder Menge schrägen Gesangs- und Tanzeinlagen. Da schmettert ein Toter im Sarg eine Schnulze, Touristen geniessen es, stilecht ausgeraubt zu werden, und erschossene Gangster auferstehen und singen im Chor. Die umwerfende Mischung aus Gangsterfilmparodie und Melodram erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter fünf David di Donatello-Preise und vier Golden Ciak-Preise u.a. in den Kategorien Bester Film, Beste Regie, Beste Filmmusik und für die Schauspieler.

 

Jeder Film, den wir machen, ist wie ein Sprung mit verbundenen Augen. Instinktiv wählen wir eine Geschichte aus und stürzen uns dann kopfüber hinein. Oft müssen wir uns auf unsere Fantasie verlassen. Dieser Leichtsinn war der Antrieb für "Ammore e malavita". Hat ein Camorra-Killer eine Frau umzubringen, die sich als seine grosse Jugendliebe entpuppt, sprechen wir dann von Liebe oder von Verbrechen? Von diesem Dilemma sind wir ausgegangen; die Geschichte hat sich danach wie von selbst entwickelt. Die Lieder begleiten die wichtigsten und emotionalsten Momente des Films: Küssen sich zwei, wird gesungen, aber auch während einer Schiesserei. Die Form des Musicals hat es uns ermöglicht, Grenzen leichtfüssig und spektakulär zu überschreiten. Die Stadt Neapel war unsere grosse Inspirationsquelle. Unser Neapel ist mehr als die düstere und verzweifelte Stadt, wie wir sie aus Film und Fernsehen kennen. Unser Neapel ist eine Stadt, die trotz aller Probleme dank ihrer Menschlichkeit unheimlich inspiriert. Bei jedem Besuch in Neapel müssen wir schmunzeln. Das ist eine unvergleichliche Kraft.

Manetti Bros.

15.-
Reservaziun:

Neapel. Gangsterkönig Don Vincenzo, auch 'König der Fische' genannt, will mit Hilfe seiner trickreichen Gattin Donna Maria unerkannt aussteigen. Dazu soll in seinem Sarg ein harmloser Schuhmacher zu Grabe getragen werden. Dummerweise hat die junge Krankenschwester und strebsame Träumerin Fatima den echten Don Vincenzo lebend gesehen. Der gefürchtete Killer Ciro im Dienste von Don Vincenzo erhält den Auftrag, Fatima umzulegen. Doch Ciro erkennt in Fatima seine grosse Jugendliebe wieder. Für Ciro gibt es nur eine Lösung: Verrat an Don Vincenzo und Donna Maria. Bald ist das Paar auf der Flucht - mit der gesamten Unterwelt Neapels auf den Fersen. Es beginnt ein unglaubliches Wettschiessen, einer gegen alle.

Das gab's noch nie: ein knallbuntes Mafia-Musical mit jeder Menge schrägen Gesangs- und Tanzeinlagen. Da schmettert ein Toter im Sarg eine Schnulze, Touristen geniessen es, stilecht ausgeraubt zu werden, und erschossene Gangster auferstehen und singen im Chor. Die umwerfende Mischung aus Gangsterfilmparodie und Melodram erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter fünf David di Donatello-Preise und vier Golden Ciak-Preise u.a. in den Kategorien Bester Film, Beste Regie, Beste Filmmusik und für die Schauspieler.

 

Jeder Film, den wir machen, ist wie ein Sprung mit verbundenen Augen. Instinktiv wählen wir eine Geschichte aus und stürzen uns dann kopfüber hinein. Oft müssen wir uns auf unsere Fantasie verlassen. Dieser Leichtsinn war der Antrieb für "Ammore e malavita". Hat ein Camorra-Killer eine Frau umzubringen, die sich als seine grosse Jugendliebe entpuppt, sprechen wir dann von Liebe oder von Verbrechen? Von diesem Dilemma sind wir ausgegangen; die Geschichte hat sich danach wie von selbst entwickelt. Die Lieder begleiten die wichtigsten und emotionalsten Momente des Films: Küssen sich zwei, wird gesungen, aber auch während einer Schiesserei. Die Form des Musicals hat es uns ermöglicht, Grenzen leichtfüssig und spektakulär zu überschreiten. Die Stadt Neapel war unsere grosse Inspirationsquelle. Unser Neapel ist mehr als die düstere und verzweifelte Stadt, wie wir sie aus Film und Fernsehen kennen. Unser Neapel ist eine Stadt, die trotz aller Probleme dank ihrer Menschlichkeit unheimlich inspiriert. Bei jedem Besuch in Neapel müssen wir schmunzeln. Das ist eine unvergleichliche Kraft.

Manetti Bros.