• schaner / Januar

    Mi |23|16:30| CINEMA__KIDS

    Der kleine Drache Kokosnuss 2

    Anthony Power, Deutschland 2018, 80', D,

    Auf in den Dschungel!

    Das diesjährige Sommerferien-Camp am Fjord verspricht ein Riesenspass zu werden. Doch dann stellt der junge Feuerdrache Kokosnuss fest, dass nachts fremde Wesenins Camp schleichen und Ausrüstung stehlen. Er will den den merkwürdigen Dingen auf den Grund gehen und begibt sich dadurch in Gefahr.

    15.-
    Reservaziun:

    Das diesjährige Sommerferien-Camp am Fjord verspricht ein Riesenspass zu werden. Doch dann stellt der junge Feuerdrache Kokosnuss fest, dass nachts fremde Wesenins Camp schleichen und Ausrüstung stehlen. Er will den den merkwürdigen Dingen auf den Grund gehen und begibt sich dadurch in Gefahr.

    Mi |23|20:15| CINEMA__DOC

    #FEMALE PLEASURE

    Barbara Miller, Schweiz, 97',

    Fünf Kulturen, fünf Frauen, eine Geschichte

    Fünf mutige, kluge und selbstbestimmte Frauen stehen im Zentrum von Barbara Millers Dokumentarfilm #FEMALE PLEASURE. Sie brechen das Tabu des Schweigens und der Scham, das ihnen die Gesellschaft oder ihre religiösen Gemeinschaften mit ihren archaisch-patriarchalen Strukturen auferlegen. Mit einer unfassbaren positiven Energie und aller Kraft setzen sich Deborah Feldman, Leyla Hussein, Rokudenashiko, Doris Wagner und Vithika Yadav für sexuelle Aufklärung und Selbstbestimmung aller Frauen ein, hinweg über jedwede gesellschaftliche sowie religiöse Normen und Schranken. Dafür zahlen sie einen hohen Preis – sie werden öffentlich diffamiert, verfolgt und bedroht, von ihrem ehemaligen Umfeld werden sie verstoßen und von Religionsführern und fanatischen Gläubigen sogar mit dem Tod bedroht.

     

    #FEMALE PLEASURE ist ein Film, der schildert, wie universell und alle kulturellen und religiösen Grenzen überschreitend die Mechanismen sind, die die Situation der Frau – egal in welcher Gesellschaftsform – bis heute bestimmen. Gleichzeitig zeigen uns die fünf Protagonistinnen, wie man mit Mut, Kraft und Lebensfreude jede Struktur verändern kann.

    15.-
    Reservaziun:

    Fünf mutige, kluge und selbstbestimmte Frauen stehen im Zentrum von Barbara Millers Dokumentarfilm #FEMALE PLEASURE. Sie brechen das Tabu des Schweigens und der Scham, das ihnen die Gesellschaft oder ihre religiösen Gemeinschaften mit ihren archaisch-patriarchalen Strukturen auferlegen. Mit einer unfassbaren positiven Energie und aller Kraft setzen sich Deborah Feldman, Leyla Hussein, Rokudenashiko, Doris Wagner und Vithika Yadav für sexuelle Aufklärung und Selbstbestimmung aller Frauen ein, hinweg über jedwede gesellschaftliche sowie religiöse Normen und Schranken. Dafür zahlen sie einen hohen Preis – sie werden öffentlich diffamiert, verfolgt und bedroht, von ihrem ehemaligen Umfeld werden sie verstoßen und von Religionsführern und fanatischen Gläubigen sogar mit dem Tod bedroht.

     

    #FEMALE PLEASURE ist ein Film, der schildert, wie universell und alle kulturellen und religiösen Grenzen überschreitend die Mechanismen sind, die die Situation der Frau – egal in welcher Gesellschaftsform – bis heute bestimmen. Gleichzeitig zeigen uns die fünf Protagonistinnen, wie man mit Mut, Kraft und Lebensfreude jede Struktur verändern kann.

    Do |24|13:45| CINEMA__SENIORS

    Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes

    Wim Wenders, Vatikan 2018, 96', D,

    Die Welt braucht Hoffnung

    Die Vorstellung um 16:15 Uhr findet bei genügend Reservationen statt!

    In PAPST FRANZISKUS – EIN MANN SEINES WORTES begleitet Wim Wenders das Publikum auf einer persönlichen Reise mit Papst Franziskus. Im Zentrum dieses Porträts stehen die Gedanken des Papstes, alle ihm wichtigen Themen, aktuelle Fragen zu globalen Herausforderungen und sein Reformbestreben innerhalb der Kirche.

    Das visuelle Konzept des Filmes lässt den Zuschauer mit dem Papst von Angesicht zu Angesicht sein. Ein Gespräch zwischen ihm und – im wahrsten Sinne – der Welt entsteht. Papst Franziskus teilt seine Vision einer Kirche, die von tiefer Sorge um die Armen geprägt ist, spricht über Umweltfragen, soziale Gerechtigkeit und sein Engagement für Frieden an den Kriegsschauplätzen dieser Welt und zwischen den Weltreligionen.

     

    Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

     

    10.-
    Reservaziun:

    In PAPST FRANZISKUS – EIN MANN SEINES WORTES begleitet Wim Wenders das Publikum auf einer persönlichen Reise mit Papst Franziskus. Im Zentrum dieses Porträts stehen die Gedanken des Papstes, alle ihm wichtigen Themen, aktuelle Fragen zu globalen Herausforderungen und sein Reformbestreben innerhalb der Kirche.

    Das visuelle Konzept des Filmes lässt den Zuschauer mit dem Papst von Angesicht zu Angesicht sein. Ein Gespräch zwischen ihm und – im wahrsten Sinne – der Welt entsteht. Papst Franziskus teilt seine Vision einer Kirche, die von tiefer Sorge um die Armen geprägt ist, spricht über Umweltfragen, soziale Gerechtigkeit und sein Engagement für Frieden an den Kriegsschauplätzen dieser Welt und zwischen den Weltreligionen.

     

    Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

     

    Do |24|13:45| CINEMA__SENIORS

    Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes

    Wim Wenders, Vatikan 2018, 96', D,

    Die Welt braucht Hoffnung

    Die Vorstellung um 16:15 Uhr findet bei genügend Reservationen statt!

    In PAPST FRANZISKUS – EIN MANN SEINES WORTES begleitet Wim Wenders das Publikum auf einer persönlichen Reise mit Papst Franziskus. Im Zentrum dieses Porträts stehen die Gedanken des Papstes, alle ihm wichtigen Themen, aktuelle Fragen zu globalen Herausforderungen und sein Reformbestreben innerhalb der Kirche.

    Das visuelle Konzept des Filmes lässt den Zuschauer mit dem Papst von Angesicht zu Angesicht sein. Ein Gespräch zwischen ihm und – im wahrsten Sinne – der Welt entsteht. Papst Franziskus teilt seine Vision einer Kirche, die von tiefer Sorge um die Armen geprägt ist, spricht über Umweltfragen, soziale Gerechtigkeit und sein Engagement für Frieden an den Kriegsschauplätzen dieser Welt und zwischen den Weltreligionen.

     

    Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

     

    10.-
    Reservaziun:

    In PAPST FRANZISKUS – EIN MANN SEINES WORTES begleitet Wim Wenders das Publikum auf einer persönlichen Reise mit Papst Franziskus. Im Zentrum dieses Porträts stehen die Gedanken des Papstes, alle ihm wichtigen Themen, aktuelle Fragen zu globalen Herausforderungen und sein Reformbestreben innerhalb der Kirche.

    Das visuelle Konzept des Filmes lässt den Zuschauer mit dem Papst von Angesicht zu Angesicht sein. Ein Gespräch zwischen ihm und – im wahrsten Sinne – der Welt entsteht. Papst Franziskus teilt seine Vision einer Kirche, die von tiefer Sorge um die Armen geprägt ist, spricht über Umweltfragen, soziale Gerechtigkeit und sein Engagement für Frieden an den Kriegsschauplätzen dieser Welt und zwischen den Weltreligionen.

     

    Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

     

    Do |24|16:15| CINEMA__SENIORS

    Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes

    Wim Wenders, Vatikan 2018, 96', D,

    Die Welt braucht Hoffnung

    In PAPST FRANZISKUS – EIN MANN SEINES WORTES begleitet Wim Wenders das Publikum auf einer persönlichen Reise mit Papst Franziskus. Im Zentrum dieses Porträts stehen die Gedanken des Papstes, alle ihm wichtigen Themen, aktuelle Fragen zu globalen Herausforderungen und sein Reformbestreben innerhalb der Kirche.

    Das visuelle Konzept des Filmes lässt den Zuschauer mit dem Papst von Angesicht zu Angesicht sein. Ein Gespräch zwischen ihm und – im wahrsten Sinne – der Welt entsteht. Papst Franziskus teilt seine Vision einer Kirche, die von tiefer Sorge um die Armen geprägt ist, spricht über Umweltfragen, soziale Gerechtigkeit und sein Engagement für Frieden an den Kriegsschauplätzen dieser Welt und zwischen den Weltreligionen.

     

    Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

     

    10.-
    Reservaziun:

    In PAPST FRANZISKUS – EIN MANN SEINES WORTES begleitet Wim Wenders das Publikum auf einer persönlichen Reise mit Papst Franziskus. Im Zentrum dieses Porträts stehen die Gedanken des Papstes, alle ihm wichtigen Themen, aktuelle Fragen zu globalen Herausforderungen und sein Reformbestreben innerhalb der Kirche.

    Das visuelle Konzept des Filmes lässt den Zuschauer mit dem Papst von Angesicht zu Angesicht sein. Ein Gespräch zwischen ihm und – im wahrsten Sinne – der Welt entsteht. Papst Franziskus teilt seine Vision einer Kirche, die von tiefer Sorge um die Armen geprägt ist, spricht über Umweltfragen, soziale Gerechtigkeit und sein Engagement für Frieden an den Kriegsschauplätzen dieser Welt und zwischen den Weltreligionen.

     

    Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

     

    Do |24|16:15| CINEMA__SENIORS

    Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes

    Wim Wenders, Vatikan 2018, 96', D,

    Die Welt braucht Hoffnung

    In PAPST FRANZISKUS – EIN MANN SEINES WORTES begleitet Wim Wenders das Publikum auf einer persönlichen Reise mit Papst Franziskus. Im Zentrum dieses Porträts stehen die Gedanken des Papstes, alle ihm wichtigen Themen, aktuelle Fragen zu globalen Herausforderungen und sein Reformbestreben innerhalb der Kirche.

    Das visuelle Konzept des Filmes lässt den Zuschauer mit dem Papst von Angesicht zu Angesicht sein. Ein Gespräch zwischen ihm und – im wahrsten Sinne – der Welt entsteht. Papst Franziskus teilt seine Vision einer Kirche, die von tiefer Sorge um die Armen geprägt ist, spricht über Umweltfragen, soziale Gerechtigkeit und sein Engagement für Frieden an den Kriegsschauplätzen dieser Welt und zwischen den Weltreligionen.

     

    Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

     

    10.-
    Reservaziun:

    In PAPST FRANZISKUS – EIN MANN SEINES WORTES begleitet Wim Wenders das Publikum auf einer persönlichen Reise mit Papst Franziskus. Im Zentrum dieses Porträts stehen die Gedanken des Papstes, alle ihm wichtigen Themen, aktuelle Fragen zu globalen Herausforderungen und sein Reformbestreben innerhalb der Kirche.

    Das visuelle Konzept des Filmes lässt den Zuschauer mit dem Papst von Angesicht zu Angesicht sein. Ein Gespräch zwischen ihm und – im wahrsten Sinne – der Welt entsteht. Papst Franziskus teilt seine Vision einer Kirche, die von tiefer Sorge um die Armen geprägt ist, spricht über Umweltfragen, soziale Gerechtigkeit und sein Engagement für Frieden an den Kriegsschauplätzen dieser Welt und zwischen den Weltreligionen.

     

    Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

     

    Do |24|20:15| CINEMA

    Zwingli

    Stefan Haupt, Schweiz 2018, 130', Schweizerdeutsch,

    Revolutionäre Gedanken

    Zürich im Jahr 1519. Die junge Witwe Anna Reinhart lebt ein karges Leben zwischen Furcht vor der Kirche und Sorgen um die Zukunft ihrer drei Kinder, als die Ankunft eines Mannes in der Stadt für Aufruhr sorgt: Der junge Priester Huldrych Zwingli tritt seine neue Stelle am Zürcher Grossmünster an und entfacht mit seinen Predigten gegen die Missstände der Katholischen Kirche heftige Diskussionen. Zwinglis revolutionäre Gedanken machen Anna Angst. Als sie aber beobachtet, wie Zwingli Nächstenliebe lebt und nicht nur predigt, gerät sie mehr und mehr in seinen Bann. Doch Zwinglis Erfolg wird rasch gefährlich. Seine Ideen lösen beinahe einen Bürgerkrieg aus, und gleichzeitig entbrennt im inneren Zirkel der Bewegung ein Kampf um Macht und Deutungshoheit. Als sich die katholischen Kräfte international zu formieren beginnen, wird die Beziehung von Zwingli und Anna auf eine harte Probe gestellt ...

    15.-
    Reservaziun:

    Zürich im Jahr 1519. Die junge Witwe Anna Reinhart lebt ein karges Leben zwischen Furcht vor der Kirche und Sorgen um die Zukunft ihrer drei Kinder, als die Ankunft eines Mannes in der Stadt für Aufruhr sorgt: Der junge Priester Huldrych Zwingli tritt seine neue Stelle am Zürcher Grossmünster an und entfacht mit seinen Predigten gegen die Missstände der Katholischen Kirche heftige Diskussionen. Zwinglis revolutionäre Gedanken machen Anna Angst. Als sie aber beobachtet, wie Zwingli Nächstenliebe lebt und nicht nur predigt, gerät sie mehr und mehr in seinen Bann. Doch Zwinglis Erfolg wird rasch gefährlich. Seine Ideen lösen beinahe einen Bürgerkrieg aus, und gleichzeitig entbrennt im inneren Zirkel der Bewegung ein Kampf um Macht und Deutungshoheit. Als sich die katholischen Kräfte international zu formieren beginnen, wird die Beziehung von Zwingli und Anna auf eine harte Probe gestellt ...

    Fr |25|20:15| CINEMA

    Capharnaum

    Nadine Labaki, Libanon 2018, 127', Ov/d,

    Auf den Strassen von Beirut

    Zains Eltern sind zu arm, um ihn bei der Geburt registrieren zu lassen. So besitzt er keine Papiere und ist damit seiner Grundrechte beraubt. Doch Zain ist eine Kämpfernatur. Geschickt schlängelt er sich durch die Strassen Beiruts. Um seine zahlreichen Geschwister zu ernähren, schleppt er Waren für das Lebensmittelgeschäft ihres unbarmherzigen Vermieters Assaad. Ausgerechnet mit diesem soll seine 11-jährige Schwester Sahar verheiratet werden. Zain setzt alles daran, dies zu verhindern - vergeblich. Schliesslich nimmt er Reissaus. In einem Vergnügungspark lernt er Rahil kennen. Sie bietet Zain Obdach, wenn er dafür ihren einjährigen Sohn hütet. Als Rahil eines Abends nicht mehr zurückkehrt, nimmt sich Zain liebevoll des Kleinen an.

     

    Mit viel Empathie blickt Nadine Labaki («Caramel») auf die oft verborgene Welt der Strassenkinder, die sie ins Zentrum ihres Films rückt. Dabei stechen die aussergewöhnlichen schauspielerischen Leistungen der nicht professionellen Darsteller hervor. Entstanden ist ein humanistischer Film mit Tiefgang.

     

    Cannes: Preis der Jury

    15.-
    Reservaziun:

    Zains Eltern sind zu arm, um ihn bei der Geburt registrieren zu lassen. So besitzt er keine Papiere und ist damit seiner Grundrechte beraubt. Doch Zain ist eine Kämpfernatur. Geschickt schlängelt er sich durch die Strassen Beiruts. Um seine zahlreichen Geschwister zu ernähren, schleppt er Waren für das Lebensmittelgeschäft ihres unbarmherzigen Vermieters Assaad. Ausgerechnet mit diesem soll seine 11-jährige Schwester Sahar verheiratet werden. Zain setzt alles daran, dies zu verhindern - vergeblich. Schliesslich nimmt er Reissaus. In einem Vergnügungspark lernt er Rahil kennen. Sie bietet Zain Obdach, wenn er dafür ihren einjährigen Sohn hütet. Als Rahil eines Abends nicht mehr zurückkehrt, nimmt sich Zain liebevoll des Kleinen an.

     

    Mit viel Empathie blickt Nadine Labaki («Caramel») auf die oft verborgene Welt der Strassenkinder, die sie ins Zentrum ihres Films rückt. Dabei stechen die aussergewöhnlichen schauspielerischen Leistungen der nicht professionellen Darsteller hervor. Entstanden ist ein humanistischer Film mit Tiefgang.

     

    Cannes: Preis der Jury

    Sa |26|20:15| CINEMA

    Astrid

    Pernille Fischer Christensen, Schweden 2017,, 123', Schwedisch/d/f,

    Die Jugendjahre der grossen Kinderbuchautorin

    «Pippi Langstrumpf», «Kalle Blomquist», «Ronja Räubertochter» ... Astrid Lindgrens Geschichten haben die Kindheit und Jugend von Millionen Menschen weltweit geprägt. Sie selber wurde abrupt erwachsen: Im Alter von 18 Jahren gebar sie ein uneheliches Kind - im Schweden der 1920er-Jahre ein Skandal.

     

    «Astrid» zeichnet behutsam und eindrücklich nach, wie die junge Astrid den Mut findet, die Anfeindungen ihres Umfeldes zu überwinden und ein freies, selbstbestimmtes Leben als moderne Frau zu führen. In der Titelrolle des berührenden Biopics brilliert die schwedisch-dänische Newcomerin Alba August.

    15.-
    Reservaziun:

    «Pippi Langstrumpf», «Kalle Blomquist», «Ronja Räubertochter» ... Astrid Lindgrens Geschichten haben die Kindheit und Jugend von Millionen Menschen weltweit geprägt. Sie selber wurde abrupt erwachsen: Im Alter von 18 Jahren gebar sie ein uneheliches Kind - im Schweden der 1920er-Jahre ein Skandal.

     

    «Astrid» zeichnet behutsam und eindrücklich nach, wie die junge Astrid den Mut findet, die Anfeindungen ihres Umfeldes zu überwinden und ein freies, selbstbestimmtes Leben als moderne Frau zu führen. In der Titelrolle des berührenden Biopics brilliert die schwedisch-dänische Newcomerin Alba August.

    Mi |30|20:15| CINEMA

    Zwingli

    Stefan Haupt, Schweiz 2018, 130', Schweizerdeutsch,

    Revolutionäre Gedanken

    Zürich im Jahr 1519. Die junge Witwe Anna Reinhart lebt ein karges Leben zwischen Furcht vor der Kirche und Sorgen um die Zukunft ihrer drei Kinder, als die Ankunft eines Mannes in der Stadt für Aufruhr sorgt: Der junge Priester Huldrych Zwingli tritt seine neue Stelle am Zürcher Grossmünster an und entfacht mit seinen Predigten gegen die Missstände der Katholischen Kirche heftige Diskussionen. Zwinglis revolutionäre Gedanken machen Anna Angst. Als sie aber beobachtet, wie Zwingli Nächstenliebe lebt und nicht nur predigt, gerät sie mehr und mehr in seinen Bann. Doch Zwinglis Erfolg wird rasch gefährlich. Seine Ideen lösen beinahe einen Bürgerkrieg aus, und gleichzeitig entbrennt im inneren Zirkel der Bewegung ein Kampf um Macht und Deutungshoheit. Als sich die katholischen Kräfte international zu formieren beginnen, wird die Beziehung von Zwingli und Anna auf eine harte Probe gestellt ...

    15.-
    Reservaziun:

    Zürich im Jahr 1519. Die junge Witwe Anna Reinhart lebt ein karges Leben zwischen Furcht vor der Kirche und Sorgen um die Zukunft ihrer drei Kinder, als die Ankunft eines Mannes in der Stadt für Aufruhr sorgt: Der junge Priester Huldrych Zwingli tritt seine neue Stelle am Zürcher Grossmünster an und entfacht mit seinen Predigten gegen die Missstände der Katholischen Kirche heftige Diskussionen. Zwinglis revolutionäre Gedanken machen Anna Angst. Als sie aber beobachtet, wie Zwingli Nächstenliebe lebt und nicht nur predigt, gerät sie mehr und mehr in seinen Bann. Doch Zwinglis Erfolg wird rasch gefährlich. Seine Ideen lösen beinahe einen Bürgerkrieg aus, und gleichzeitig entbrennt im inneren Zirkel der Bewegung ein Kampf um Macht und Deutungshoheit. Als sich die katholischen Kräfte international zu formieren beginnen, wird die Beziehung von Zwingli und Anna auf eine harte Probe gestellt ...

    Do |31|20:15| CINEMA

    Capharnaum

    Nadine Labaki, Libanon 2018, 127', Ov/d,

    Auf den Strassen von Beirut

    Zains Eltern sind zu arm, um ihn bei der Geburt registrieren zu lassen. So besitzt er keine Papiere und ist damit seiner Grundrechte beraubt. Doch Zain ist eine Kämpfernatur. Geschickt schlängelt er sich durch die Strassen Beiruts. Um seine zahlreichen Geschwister zu ernähren, schleppt er Waren für das Lebensmittelgeschäft ihres unbarmherzigen Vermieters Assaad. Ausgerechnet mit diesem soll seine 11-jährige Schwester Sahar verheiratet werden. Zain setzt alles daran, dies zu verhindern - vergeblich. Schliesslich nimmt er Reissaus. In einem Vergnügungspark lernt er Rahil kennen. Sie bietet Zain Obdach, wenn er dafür ihren einjährigen Sohn hütet. Als Rahil eines Abends nicht mehr zurückkehrt, nimmt sich Zain liebevoll des Kleinen an.

     

    Mit viel Empathie blickt Nadine Labaki («Caramel») auf die oft verborgene Welt der Strassenkinder, die sie ins Zentrum ihres Films rückt. Dabei stechen die aussergewöhnlichen schauspielerischen Leistungen der nicht professionellen Darsteller hervor. Entstanden ist ein humanistischer Film mit Tiefgang.

     

    Cannes: Preis der Jury

    15.-
    Reservaziun:

    Zains Eltern sind zu arm, um ihn bei der Geburt registrieren zu lassen. So besitzt er keine Papiere und ist damit seiner Grundrechte beraubt. Doch Zain ist eine Kämpfernatur. Geschickt schlängelt er sich durch die Strassen Beiruts. Um seine zahlreichen Geschwister zu ernähren, schleppt er Waren für das Lebensmittelgeschäft ihres unbarmherzigen Vermieters Assaad. Ausgerechnet mit diesem soll seine 11-jährige Schwester Sahar verheiratet werden. Zain setzt alles daran, dies zu verhindern - vergeblich. Schliesslich nimmt er Reissaus. In einem Vergnügungspark lernt er Rahil kennen. Sie bietet Zain Obdach, wenn er dafür ihren einjährigen Sohn hütet. Als Rahil eines Abends nicht mehr zurückkehrt, nimmt sich Zain liebevoll des Kleinen an.

     

    Mit viel Empathie blickt Nadine Labaki («Caramel») auf die oft verborgene Welt der Strassenkinder, die sie ins Zentrum ihres Films rückt. Dabei stechen die aussergewöhnlichen schauspielerischen Leistungen der nicht professionellen Darsteller hervor. Entstanden ist ein humanistischer Film mit Tiefgang.

     

    Cannes: Preis der Jury

  • fevrer / februar

    Fr |01|20:15| CINEMA

    Burning

    Lee Chang-dong, Süd-Korea 2018, 148', OV/d/f,

    Kritisches Porträt der südkoreanischen Gegenwart­

    Cannes 2018 - Filmkritiker-Preis Fipresci

     

    Die hübsche Hae-mi bittet den Lieferjungen Jong-su, auf ihre Katze aufzupassen, während sie verreist. Sehnsüchtig wartet der verliebte junge Mann auf ihre Rückkehr. Doch als er sie endlich am Flughafen abholt, ist sie in Begleitung des attraktiven, schwerreichen Ben. Um Hae-mi weiter sehen zu können, akzeptiert Jong-su ihren neuen Freund. Doch als das Mädchen plötzlich spurlos verschwindet, keimt in ihm ein schrecklicher Verdacht...

    In langen, hypnotischen Einstellungen von seltener Schönheit präsentiert uns Meisterregisseur Chang-dong Lee einen Mystery-Thriller voller Rätsel und überraschender Wendungen. Der Film entwickelt eine sog-artige Spannung, der man sich ebenso wenig entziehen kann, wie der beeindruckenden Präsenz der jungen Darsteller. Darüber hinaus zeichnet er das präzise Porträt einer vom Turbokapitalismus zerstörten Jugend in Südkorea.

    15.-

    Cannes 2018 - Filmkritiker-Preis Fipresci

     

    Die hübsche Hae-mi bittet den Lieferjungen Jong-su, auf ihre Katze aufzupassen, während sie verreist. Sehnsüchtig wartet der verliebte junge Mann auf ihre Rückkehr. Doch als er sie endlich am Flughafen abholt, ist sie in Begleitung des attraktiven, schwerreichen Ben. Um Hae-mi weiter sehen zu können, akzeptiert Jong-su ihren neuen Freund. Doch als das Mädchen plötzlich spurlos verschwindet, keimt in ihm ein schrecklicher Verdacht...

    In langen, hypnotischen Einstellungen von seltener Schönheit präsentiert uns Meisterregisseur Chang-dong Lee einen Mystery-Thriller voller Rätsel und überraschender Wendungen. Der Film entwickelt eine sog-artige Spannung, der man sich ebenso wenig entziehen kann, wie der beeindruckenden Präsenz der jungen Darsteller. Darüber hinaus zeichnet er das präzise Porträt einer vom Turbokapitalismus zerstörten Jugend in Südkorea.

    Sa |02|20:15| CINEMA

    Zwingli

    Stefan Haupt, Schweiz 2018, 130', Schweizerdeutsch,

    Revolutionäre Gedanken

    Zürich im Jahr 1519. Die junge Witwe Anna Reinhart lebt ein karges Leben zwischen Furcht vor der Kirche und Sorgen um die Zukunft ihrer drei Kinder, als die Ankunft eines Mannes in der Stadt für Aufruhr sorgt: Der junge Priester Huldrych Zwingli tritt seine neue Stelle am Zürcher Grossmünster an und entfacht mit seinen Predigten gegen die Missstände der Katholischen Kirche heftige Diskussionen. Zwinglis revolutionäre Gedanken machen Anna Angst. Als sie aber beobachtet, wie Zwingli Nächstenliebe lebt und nicht nur predigt, gerät sie mehr und mehr in seinen Bann. Doch Zwinglis Erfolg wird rasch gefährlich. Seine Ideen lösen beinahe einen Bürgerkrieg aus, und gleichzeitig entbrennt im inneren Zirkel der Bewegung ein Kampf um Macht und Deutungshoheit. Als sich die katholischen Kräfte international zu formieren beginnen, wird die Beziehung von Zwingli und Anna auf eine harte Probe gestellt ...

    15.-
    Reservaziun:

    Zürich im Jahr 1519. Die junge Witwe Anna Reinhart lebt ein karges Leben zwischen Furcht vor der Kirche und Sorgen um die Zukunft ihrer drei Kinder, als die Ankunft eines Mannes in der Stadt für Aufruhr sorgt: Der junge Priester Huldrych Zwingli tritt seine neue Stelle am Zürcher Grossmünster an und entfacht mit seinen Predigten gegen die Missstände der Katholischen Kirche heftige Diskussionen. Zwinglis revolutionäre Gedanken machen Anna Angst. Als sie aber beobachtet, wie Zwingli Nächstenliebe lebt und nicht nur predigt, gerät sie mehr und mehr in seinen Bann. Doch Zwinglis Erfolg wird rasch gefährlich. Seine Ideen lösen beinahe einen Bürgerkrieg aus, und gleichzeitig entbrennt im inneren Zirkel der Bewegung ein Kampf um Macht und Deutungshoheit. Als sich die katholischen Kräfte international zu formieren beginnen, wird die Beziehung von Zwingli und Anna auf eine harte Probe gestellt ...

    Mi |06|20:15| TRIBUNA

    Mene

    Mène - JAZZ SIL PLAZ

    Djamal Moumène guit/ comp

    Tobias Pfister sax

    Vito Cadonau bass

    Noah Weber drums

    Ein gedrängter Bahnsteig, der Zug fährt ein. Der Duft von heissem Kaffee liegt in der Luft, Gesprächsfetzen vermischen sich mit Lautsprecherdurchsagen. Die Zugtüren öffnen sich, es kann losgehen. Mène’s Kompositionen gleichen vorbeiziehender Landschaftsbildern. Wie Mitten im Kreis 5 ist die Umgebung anfänglich noch karg und designt, der Zug schwenkt dann aber nach links Richtung Chur und Ilanz, wo sie vielfarbig und lebendig wird. Dicht gedrängt und durchtrieben fühlt sich die Heimfahrt im Nachtzug an. Ein stetiger Zugbegleiter ist die Improvisationslust der vier Musiker. Wie ein Junggesellenabschied im Interregio am Samstagvormittag knöpft sie den sonst verschlossenen Fahrgästen ein Lächeln ab. Auf Mène’s Zugreise gibst es keine Kontrolleure. Es gibt keinen Fahrplan, keine Verspätung, keine Endhaltestelle. Mène ist vorwärtsgerichtet, voller unkontrollierbarer Spiellaune und stellt die Weichen immer wieder neu.

    CHF 25.-, bis 18 CHF 15.-, Festivalpass CHF 120.-
    Reservaziun:

    Djamal Moumène guit/ comp

    Tobias Pfister sax

    Vito Cadonau bass

    Noah Weber drums

    Ein gedrängter Bahnsteig, der Zug fährt ein. Der Duft von heissem Kaffee liegt in der Luft, Gesprächsfetzen vermischen sich mit Lautsprecherdurchsagen. Die Zugtüren öffnen sich, es kann losgehen. Mène’s Kompositionen gleichen vorbeiziehender Landschaftsbildern. Wie Mitten im Kreis 5 ist die Umgebung anfänglich noch karg und designt, der Zug schwenkt dann aber nach links Richtung Chur und Ilanz, wo sie vielfarbig und lebendig wird. Dicht gedrängt und durchtrieben fühlt sich die Heimfahrt im Nachtzug an. Ein stetiger Zugbegleiter ist die Improvisationslust der vier Musiker. Wie ein Junggesellenabschied im Interregio am Samstagvormittag knöpft sie den sonst verschlossenen Fahrgästen ein Lächeln ab. Auf Mène’s Zugreise gibst es keine Kontrolleure. Es gibt keinen Fahrplan, keine Verspätung, keine Endhaltestelle. Mène ist vorwärtsgerichtet, voller unkontrollierbarer Spiellaune und stellt die Weichen immer wieder neu.

    Do |07|20:15| TRIBUNA

    Irene Schweizer – Pierre Favre

    Irène Schweizer – Pierre Favre - JAZZ SIL PLAZ

    Irène Schweizer Klavier

    Pierre Favre Schlagzeug

    Die Pianistin Irène Schweizer und der Schlagzeuger/ Perkussionist Pierre Favre zählen zu den Aushängeschildern der Schweizer Jazz- und Improvisationsszene. Unabhängig voneinander und als Duo fördern sie seit über 40 Jahren die Emanzipation des europäischen Jazz. Ihre Duokonzerte lassen sich am besten als entspannte musikalische Dialoge beschreiben, bei denen die Gespräche nie an Themen vorübergehen, und es macht ihnen offensichtlich Spaß, ihren regen Gedankenaustausch mit dem Publikum zu teilen. Zwischen spontaner Improvisation, unaufhaltsamer Kreativität und natürlicher Verspieltheit gehen diesen großen musikalischen Persönlichkeiten nie die Geschichten aus.

    Two free-improv titans at work – and both Swiss. Percussionist Pierre Favre has been a huge presence in Europe since the 1960s, and his relationship with pianist Irène Schweizer goes back to 1966. Irène and Pierre first played as a duo in the early seventies and have continued to do duos sporadically ever since.There is an extraordinary balance of two strong, well matched musicians, a mature and well seasoned integration of focused free spirits. Their way of playing was born in the trio with George Mraz. Back then, they were already playing themes they still play today. The influence of African-American jazz also also showed them the way. Their duo music has remained a melodic music even today, played with lots of smiles. The rhythmic roots are decisive for their music, based on swing, phrasing, and drive, as well as polyrhythmic elements. As improvisers, they are

    still dancing on a high wire, but the longer they play together, the lighter and more intimate the dance gets. (The Guardian)

    CHF 25.-, bis 18 CHF 15.-, Festivalpass CHF 120.-
    Reservaziun:

    Irène Schweizer Klavier

    Pierre Favre Schlagzeug

    Die Pianistin Irène Schweizer und der Schlagzeuger/ Perkussionist Pierre Favre zählen zu den Aushängeschildern der Schweizer Jazz- und Improvisationsszene. Unabhängig voneinander und als Duo fördern sie seit über 40 Jahren die Emanzipation des europäischen Jazz. Ihre Duokonzerte lassen sich am besten als entspannte musikalische Dialoge beschreiben, bei denen die Gespräche nie an Themen vorübergehen, und es macht ihnen offensichtlich Spaß, ihren regen Gedankenaustausch mit dem Publikum zu teilen. Zwischen spontaner Improvisation, unaufhaltsamer Kreativität und natürlicher Verspieltheit gehen diesen großen musikalischen Persönlichkeiten nie die Geschichten aus.

    Two free-improv titans at work – and both Swiss. Percussionist Pierre Favre has been a huge presence in Europe since the 1960s, and his relationship with pianist Irène Schweizer goes back to 1966. Irène and Pierre first played as a duo in the early seventies and have continued to do duos sporadically ever since.There is an extraordinary balance of two strong, well matched musicians, a mature and well seasoned integration of focused free spirits. Their way of playing was born in the trio with George Mraz. Back then, they were already playing themes they still play today. The influence of African-American jazz also also showed them the way. Their duo music has remained a melodic music even today, played with lots of smiles. The rhythmic roots are decisive for their music, based on swing, phrasing, and drive, as well as polyrhythmic elements. As improvisers, they are

    still dancing on a high wire, but the longer they play together, the lighter and more intimate the dance gets. (The Guardian)

    Fr |08|20:15| TRIBUNA

    Elina Duni Solo

    Elina Duni Solo - JAZZ SIL PLAZ

    "Partir" (Abgang): Text, Musik, Arrangements und Interpretationen traditioneller Lieder von Elina Duni.

    Wir alle verlassen uns auf die eine oder andere Weise und müssen von dem, was wir lieben, weggerissen werden, und dies ist der Ausgangspunkt dieser besonderen Schöpfung. Im Verlauf von „Partir“ (neun Skizzen mit Liedern in neun verschiedenen Sprachen) reisen wir durch die tiefsten Abgründe des Schmerzes, wobei das Herz rauh wie eine Wüste ist, um schließlich die ultimative Zuflucht zu erreichen, das heisst Freude. Durch ihre Stimme, die abwechselnd von Gitarre, Klavier und Percussion begleitet wird, kann diese Reise sowohl singulär als auch universell werden.

    Elina Duni wurde 1981 in eine künstlerische Familie in Tirana (Albanien) geboren und machte ihre ersten Schritte als Sängerin im Alter von fünf Jahren. Sie sang für National Radio and Television. Nach dem Sturz des kommunistischen Regimes liess sie sich 1992 mit ihrer Mutter in Genf, Schweiz, nieder, wo sie klassisches Klavier studierte und danach den Jazz entdeckte. 

    Anschließend studierte sie an der Hochschule der Künste in Bern im Jazzprogramm. Während dieser Zeit bildete sie das Elina Duni Quartet mit Colin Vallon am Klavier, Patrice Moret am Kontrabass und Norbert Pfammatter am Schlagzeug. Dies war eine Rückkehr zu ihren musikalischen Wurzeln, eine Kombination aus Volksliedern aus dem Balkan und Jazz.

    CHF 25.-, bis 18 CHF 15.-, Festivalpass CHF 120.-
    Reservaziun:

    "Partir" (Abgang): Text, Musik, Arrangements und Interpretationen traditioneller Lieder von Elina Duni.

    Wir alle verlassen uns auf die eine oder andere Weise und müssen von dem, was wir lieben, weggerissen werden, und dies ist der Ausgangspunkt dieser besonderen Schöpfung. Im Verlauf von „Partir“ (neun Skizzen mit Liedern in neun verschiedenen Sprachen) reisen wir durch die tiefsten Abgründe des Schmerzes, wobei das Herz rauh wie eine Wüste ist, um schließlich die ultimative Zuflucht zu erreichen, das heisst Freude. Durch ihre Stimme, die abwechselnd von Gitarre, Klavier und Percussion begleitet wird, kann diese Reise sowohl singulär als auch universell werden.

    Elina Duni wurde 1981 in eine künstlerische Familie in Tirana (Albanien) geboren und machte ihre ersten Schritte als Sängerin im Alter von fünf Jahren. Sie sang für National Radio and Television. Nach dem Sturz des kommunistischen Regimes liess sie sich 1992 mit ihrer Mutter in Genf, Schweiz, nieder, wo sie klassisches Klavier studierte und danach den Jazz entdeckte. 

    Anschließend studierte sie an der Hochschule der Künste in Bern im Jazzprogramm. Während dieser Zeit bildete sie das Elina Duni Quartet mit Colin Vallon am Klavier, Patrice Moret am Kontrabass und Norbert Pfammatter am Schlagzeug. Dies war eine Rückkehr zu ihren musikalischen Wurzeln, eine Kombination aus Volksliedern aus dem Balkan und Jazz.

    Sa |09|20:15| TRIBUNA

    Hang Em High ft. Staale Storloekken

    Hang Em High ft. Staale Storloekken - JAZZ SIL PLAZ

    Lucien Dubuis bass- & contrabass clarinette

    Bond 2 string slide bass + electronics

    Alfred Vogel drums

    Ståle Storløkken fender rhodes piano + electronics

    Der in Bezau lebende Schlagzeuger, Perkussionist und Boomslang Records-Betreiber Alfred Vogel verblüfft seit Jahren mit einer Vielzahl an Projekten und einem enormen Output, wobei das Trio Hang Em High eine ganz besondere Rolle in seinem reichhaltigen Oeuvre spielt. Denn im Schweizer Bass- und Kontrabassklarinettisten Lucien Dubuis und im polnischen Two-StringSlide-Bassisten und Elektroniker Bond hat er musikalische Brüder im Geiste gefunden, die hörbar Spaß aus ernsthaftem Musizieren schöpfen und sich mit dem von ihnen selbst als ,,Low western rock ambient jazz punk with live electronics" bezeichneten Stilgebräu lässig über alle musikalischen Genregrenzen hinwegbewegen. Sie nehmen eine Vielzahl an Anregungen und Einwürfen auf, um sie dann mit mehr oder weniger ironischem Augenzwinkern in ihr Konzept einzubauen -' so auch die Bemerkung des Schweizer Klarinettisten Claudio Puntin anlässlich eines muskulösen Hang Em High-Auftrittes bei einem Jazzfestival in Lissabon, das Trio solle sich doch besser ,,Tres Testosterones" nennen. In der Tat würde ein Titel wie ,,Monkey Mind" jeglichen Härtetest bravourös bestehen, aber es ist unschwer zu erkennen, dass es den Dreien in erster Linie ums Kreieren ausgefallener Sounds geht - von Dubuis' schnarrenden, knarzenden und in tiefsten Lagen grummelnden Blasattacken, über Bonds minimalistisch-coole Bassgrooves und großflächige Elektronik-Landschaften zu Alfred Vogels höchst einfühlsamer und ideenreicher Rhythmusarbeit, die eigentlich einem Dauersolo gleichkommt.

    Ståle Storløkken ist als Meister der Keyboards bekannt und gehört zu den nordischen Gruppen Supersilent, Humcrush und Elephant9 und Gründer des Jazztrios Veslefrekk. Obwohl Storløkken mit einer großen Bandbreite von Bands zusammengearbeitet hat, lässt er sich nie von seinen freien Wurzeln in der freien Improvisation entfernen und bevorzugt die intuitive Freiheit, ohne Grenzen Musik zu spielen. Zuletzt war Storløkken auf Motorpsychos 2012er Konzeptalbum "The Death Defying Unicorn" zu finden und tourte mit John Paul Jones zum ersten Mal in einer neuen Besetzung von Supersilent.

    CHF 25.-, bis 18 CHF 15.-, Festivalpass CHF 120.-
    Reservaziun:

    Lucien Dubuis bass- & contrabass clarinette

    Bond 2 string slide bass + electronics

    Alfred Vogel drums

    Ståle Storløkken fender rhodes piano + electronics

    Der in Bezau lebende Schlagzeuger, Perkussionist und Boomslang Records-Betreiber Alfred Vogel verblüfft seit Jahren mit einer Vielzahl an Projekten und einem enormen Output, wobei das Trio Hang Em High eine ganz besondere Rolle in seinem reichhaltigen Oeuvre spielt. Denn im Schweizer Bass- und Kontrabassklarinettisten Lucien Dubuis und im polnischen Two-StringSlide-Bassisten und Elektroniker Bond hat er musikalische Brüder im Geiste gefunden, die hörbar Spaß aus ernsthaftem Musizieren schöpfen und sich mit dem von ihnen selbst als ,,Low western rock ambient jazz punk with live electronics" bezeichneten Stilgebräu lässig über alle musikalischen Genregrenzen hinwegbewegen. Sie nehmen eine Vielzahl an Anregungen und Einwürfen auf, um sie dann mit mehr oder weniger ironischem Augenzwinkern in ihr Konzept einzubauen -' so auch die Bemerkung des Schweizer Klarinettisten Claudio Puntin anlässlich eines muskulösen Hang Em High-Auftrittes bei einem Jazzfestival in Lissabon, das Trio solle sich doch besser ,,Tres Testosterones" nennen. In der Tat würde ein Titel wie ,,Monkey Mind" jeglichen Härtetest bravourös bestehen, aber es ist unschwer zu erkennen, dass es den Dreien in erster Linie ums Kreieren ausgefallener Sounds geht - von Dubuis' schnarrenden, knarzenden und in tiefsten Lagen grummelnden Blasattacken, über Bonds minimalistisch-coole Bassgrooves und großflächige Elektronik-Landschaften zu Alfred Vogels höchst einfühlsamer und ideenreicher Rhythmusarbeit, die eigentlich einem Dauersolo gleichkommt.

    Ståle Storløkken ist als Meister der Keyboards bekannt und gehört zu den nordischen Gruppen Supersilent, Humcrush und Elephant9 und Gründer des Jazztrios Veslefrekk. Obwohl Storløkken mit einer großen Bandbreite von Bands zusammengearbeitet hat, lässt er sich nie von seinen freien Wurzeln in der freien Improvisation entfernen und bevorzugt die intuitive Freiheit, ohne Grenzen Musik zu spielen. Zuletzt war Storløkken auf Motorpsychos 2012er Konzeptalbum "The Death Defying Unicorn" zu finden und tourte mit John Paul Jones zum ersten Mal in einer neuen Besetzung von Supersilent.

    Mi |13|20:15| CINEMA

    Zwingli

    Stefan Haupt, Schweiz 2018, 130', Schweizerdeutsch,

    Revolutionäre Gedanken

    Zürich im Jahr 1519. Die junge Witwe Anna Reinhart lebt ein karges Leben zwischen Furcht vor der Kirche und Sorgen um die Zukunft ihrer drei Kinder, als die Ankunft eines Mannes in der Stadt für Aufruhr sorgt: Der junge Priester Huldrych Zwingli tritt seine neue Stelle am Zürcher Grossmünster an und entfacht mit seinen Predigten gegen die Missstände der Katholischen Kirche heftige Diskussionen. Zwinglis revolutionäre Gedanken machen Anna Angst. Als sie aber beobachtet, wie Zwingli Nächstenliebe lebt und nicht nur predigt, gerät sie mehr und mehr in seinen Bann. Doch Zwinglis Erfolg wird rasch gefährlich. Seine Ideen lösen beinahe einen Bürgerkrieg aus, und gleichzeitig entbrennt im inneren Zirkel der Bewegung ein Kampf um Macht und Deutungshoheit. Als sich die katholischen Kräfte international zu formieren beginnen, wird die Beziehung von Zwingli und Anna auf eine harte Probe gestellt ...

    15.-
    Reservaziun:

    Zürich im Jahr 1519. Die junge Witwe Anna Reinhart lebt ein karges Leben zwischen Furcht vor der Kirche und Sorgen um die Zukunft ihrer drei Kinder, als die Ankunft eines Mannes in der Stadt für Aufruhr sorgt: Der junge Priester Huldrych Zwingli tritt seine neue Stelle am Zürcher Grossmünster an und entfacht mit seinen Predigten gegen die Missstände der Katholischen Kirche heftige Diskussionen. Zwinglis revolutionäre Gedanken machen Anna Angst. Als sie aber beobachtet, wie Zwingli Nächstenliebe lebt und nicht nur predigt, gerät sie mehr und mehr in seinen Bann. Doch Zwinglis Erfolg wird rasch gefährlich. Seine Ideen lösen beinahe einen Bürgerkrieg aus, und gleichzeitig entbrennt im inneren Zirkel der Bewegung ein Kampf um Macht und Deutungshoheit. Als sich die katholischen Kräfte international zu formieren beginnen, wird die Beziehung von Zwingli und Anna auf eine harte Probe gestellt ...

    Do |14|13:45| CINEMA__SENIORS

    Giulias Verschwinden

    Christoph Schaub, Schweiz 2009, 87', D,

    CH Film

    Die Vorstellung um 16:15 Uhr findet bei genügend Reservationen statt!

    Während sich drei Paare in einem Nobelrestaurant einfinden um den 50. Geburtstag von Giulia (Corinna Harfouch) zu feiern, zieht es diese vor, den Abend mit einer Zufallsbekanntschaft (Bruno Ganz) in einer Bar zu verbringen. Dazu wird in parallelen Episoden in dieser Dialogkomödie von Christoph Schaub, für die Martin Suter die Dialoge schrieb, im Altersheim der 80. Geburtstag einer unwürdigen Greisin gefeiert und zwei Teenager, die gerne älter wären, versuchen sich im Ladendiebstahl.

     

    Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

     

    10.-
    Reservaziun:

    Während sich drei Paare in einem Nobelrestaurant einfinden um den 50. Geburtstag von Giulia (Corinna Harfouch) zu feiern, zieht es diese vor, den Abend mit einer Zufallsbekanntschaft (Bruno Ganz) in einer Bar zu verbringen. Dazu wird in parallelen Episoden in dieser Dialogkomödie von Christoph Schaub, für die Martin Suter die Dialoge schrieb, im Altersheim der 80. Geburtstag einer unwürdigen Greisin gefeiert und zwei Teenager, die gerne älter wären, versuchen sich im Ladendiebstahl.

     

    Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

     

    Do |14|16:15| CINEMA__SENIORS

    Giulias Verschwinden

    Christoph Schaub, Schweiz 2009, 87', D,

    CH Film

    Die Vorstellung um 16:15 Uhr findet bei genügend Reservationen statt!

    Während sich drei Paare in einem Nobelrestaurant einfinden um den 50. Geburtstag von Giulia (Corinna Harfouch) zu feiern, zieht es diese vor, den Abend mit einer Zufallsbekanntschaft (Bruno Ganz) in einer Bar zu verbringen. Dazu wird in parallelen Episoden in dieser Dialogkomödie von Christoph Schaub, für die Martin Suter die Dialoge schrieb, im Altersheim der 80. Geburtstag einer unwürdigen Greisin gefeiert und zwei Teenager, die gerne älter wären, versuchen sich im Ladendiebstahl.

     

    Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

     

    10.-
    Reservaziun:

    Während sich drei Paare in einem Nobelrestaurant einfinden um den 50. Geburtstag von Giulia (Corinna Harfouch) zu feiern, zieht es diese vor, den Abend mit einer Zufallsbekanntschaft (Bruno Ganz) in einer Bar zu verbringen. Dazu wird in parallelen Episoden in dieser Dialogkomödie von Christoph Schaub, für die Martin Suter die Dialoge schrieb, im Altersheim der 80. Geburtstag einer unwürdigen Greisin gefeiert und zwei Teenager, die gerne älter wären, versuchen sich im Ladendiebstahl.

     

    Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

     

    Mi |20|16:30| CINEMA__KIDS

    Drachenzähmen leicht gemacht 3

    Dean DeBlois, USA 2019, 90', D,

    Die geheime Welt

    Während Hicks an der Verwirklichung seines Traums arbeitet, in der Drachen und Menschen friedlich zusammenleben, entdeckt Ohnezahn eine ungezähmte, schwer zu beindruckende Partnerin. Als sich neue Gefahr anbahnt, werden nicht nur Hicks' Fähigkeiten als Dorfvorsteher auf eine harte Probe gestellt.

    15.-

    Während Hicks an der Verwirklichung seines Traums arbeitet, in der Drachen und Menschen friedlich zusammenleben, entdeckt Ohnezahn eine ungezähmte, schwer zu beindruckende Partnerin. Als sich neue Gefahr anbahnt, werden nicht nur Hicks' Fähigkeiten als Dorfvorsteher auf eine harte Probe gestellt.

    Mi |20|20:15| CINEMA

    Burning

    Lee Chang-dong, Süd-Korea 2018, 148', OV/d/f,

    Kritisches Porträt der südkoreanischen Gegenwart­

    Cannes 2018 - Filmkritiker-Preis Fipresci

     

    Die hübsche Hae-mi bittet den Lieferjungen Jong-su, auf ihre Katze aufzupassen, während sie verreist. Sehnsüchtig wartet der verliebte junge Mann auf ihre Rückkehr. Doch als er sie endlich am Flughafen abholt, ist sie in Begleitung des attraktiven, schwerreichen Ben. Um Hae-mi weiter sehen zu können, akzeptiert Jong-su ihren neuen Freund. Doch als das Mädchen plötzlich spurlos verschwindet, keimt in ihm ein schrecklicher Verdacht...

    In langen, hypnotischen Einstellungen von seltener Schönheit präsentiert uns Meisterregisseur Chang-dong Lee einen Mystery-Thriller voller Rätsel und überraschender Wendungen. Der Film entwickelt eine sog-artige Spannung, der man sich ebenso wenig entziehen kann, wie der beeindruckenden Präsenz der jungen Darsteller. Darüber hinaus zeichnet er das präzise Porträt einer vom Turbokapitalismus zerstörten Jugend in Südkorea.

    15.-

    Cannes 2018 - Filmkritiker-Preis Fipresci

     

    Die hübsche Hae-mi bittet den Lieferjungen Jong-su, auf ihre Katze aufzupassen, während sie verreist. Sehnsüchtig wartet der verliebte junge Mann auf ihre Rückkehr. Doch als er sie endlich am Flughafen abholt, ist sie in Begleitung des attraktiven, schwerreichen Ben. Um Hae-mi weiter sehen zu können, akzeptiert Jong-su ihren neuen Freund. Doch als das Mädchen plötzlich spurlos verschwindet, keimt in ihm ein schrecklicher Verdacht...

    In langen, hypnotischen Einstellungen von seltener Schönheit präsentiert uns Meisterregisseur Chang-dong Lee einen Mystery-Thriller voller Rätsel und überraschender Wendungen. Der Film entwickelt eine sog-artige Spannung, der man sich ebenso wenig entziehen kann, wie der beeindruckenden Präsenz der jungen Darsteller. Darüber hinaus zeichnet er das präzise Porträt einer vom Turbokapitalismus zerstörten Jugend in Südkorea.

    Do |21|19:30| TRIBUNA

    MONDRIAN ENSEMBLE – NO REALITY (STEINKLAENGE)

    SCHWEIZER MUSIKPREIS 2018

    Das Mondrian Ensemble besticht seit fast 20 Jahren mit mutigen Programmen zwischen klassischem und neuem Repertoire. Die vier engagierten Musikerinnen bauen Brücken zwischen Epochen, Stilen und Sparten von Bach über Liszt bis Feldman und konfrontieren das Publikum mit stets neuen, überraschenden Kombinationen. Dabei ist ihnen neueste Musik ein grosses Anliegen, wie Werkaufträge etwa an Dieter Ammann, Roland Moser oder Jürg Frey beweisen. Mit Ideenreichtum und hoher Qualität hat das Ensemble einen einzigartigen Platz in der Schweizer Szene gefunden. Das Bundesamt für Kultur BAK der Schweizerischen Eidgenossenschaft zeichnet das Mondrian Ensemble mit dem Schweizer Musikpreis 2018 aus.

    NO REALITY

    Im Mittelpunkt des Konzerts NO REALITY stehen "Steinklänge". Mit tönenden Steinen, die mittels mechanischem Anschlag zum Klingen gebracht werden, hat sich 1991 erstmals eine Forschungsgruppe der ETH Zürich beschäftigt. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von "Stein-Instrumenten" und einen Verein für Steinklang-Musik. In NO REALITY wird das Mondrian Ensemble einige dieser Werke vorstellen und mit Kompositionen von Edu Haubensak verschränken. Schliesslich werden die mikrotonalen Klangwelten Haubensaks und die Steinklänge in der titelgebenden Auftragskomposition NO REALITY zusammengeführt - einem Werk für Klavierquartett, Lithophon (Steininstrument) und Becken von Edu Haubensak. Als Perkussionistin ist die Schwedin Erika Öhman zu Gast.

    PROGRAMM

    Matthias Steinauer Schlussstein für Streichtrio und Schwebeklang (2008)

    Fossils&shadows Version für Lithophon und Klavierquartett (1999/2018)

    Hans-Jürg Meier TRE für Grosses Lithophon solo (2015)

    Edu Haubensak Streichtrio II (1994)

    Octaves for Four für Klavierquartett (2013)

    No Reality für Klavierquartett und Lithofon (Orgalitho in Skordatur) und Tamtam (2018) Uraufführung

    MONDRIAN ENSEMBLE

    Ivana Pristašová Violine

    Petra Ackermann Viola

    Karolina Öhman Violoncello

    Tamriko Kordzaia Klavier

    Gast: Erika Öhman Perkussion

    CHF 30.-, bis 18 CHF 20.-
    Reservaziun:

    SCHWEIZER MUSIKPREIS 2018

    Das Mondrian Ensemble besticht seit fast 20 Jahren mit mutigen Programmen zwischen klassischem und neuem Repertoire. Die vier engagierten Musikerinnen bauen Brücken zwischen Epochen, Stilen und Sparten von Bach über Liszt bis Feldman und konfrontieren das Publikum mit stets neuen, überraschenden Kombinationen. Dabei ist ihnen neueste Musik ein grosses Anliegen, wie Werkaufträge etwa an Dieter Ammann, Roland Moser oder Jürg Frey beweisen. Mit Ideenreichtum und hoher Qualität hat das Ensemble einen einzigartigen Platz in der Schweizer Szene gefunden. Das Bundesamt für Kultur BAK der Schweizerischen Eidgenossenschaft zeichnet das Mondrian Ensemble mit dem Schweizer Musikpreis 2018 aus.

    NO REALITY

    Im Mittelpunkt des Konzerts NO REALITY stehen "Steinklänge". Mit tönenden Steinen, die mittels mechanischem Anschlag zum Klingen gebracht werden, hat sich 1991 erstmals eine Forschungsgruppe der ETH Zürich beschäftigt. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von "Stein-Instrumenten" und einen Verein für Steinklang-Musik. In NO REALITY wird das Mondrian Ensemble einige dieser Werke vorstellen und mit Kompositionen von Edu Haubensak verschränken. Schliesslich werden die mikrotonalen Klangwelten Haubensaks und die Steinklänge in der titelgebenden Auftragskomposition NO REALITY zusammengeführt - einem Werk für Klavierquartett, Lithophon (Steininstrument) und Becken von Edu Haubensak. Als Perkussionistin ist die Schwedin Erika Öhman zu Gast.

    PROGRAMM

    Matthias Steinauer Schlussstein für Streichtrio und Schwebeklang (2008)

    Fossils&shadows Version für Lithophon und Klavierquartett (1999/2018)

    Hans-Jürg Meier TRE für Grosses Lithophon solo (2015)

    Edu Haubensak Streichtrio II (1994)

    Octaves for Four für Klavierquartett (2013)

    No Reality für Klavierquartett und Lithofon (Orgalitho in Skordatur) und Tamtam (2018) Uraufführung

    MONDRIAN ENSEMBLE

    Ivana Pristašová Violine

    Petra Ackermann Viola

    Karolina Öhman Violoncello

    Tamriko Kordzaia Klavier

    Gast: Erika Öhman Perkussion

  • mars / maerz

    Sa |02|21:30| TRIBUNA

    The Seniles

    Pogo, Bier und Schweiss bis zum umkippen - Hauptsache, der Durst wird nicht schlimmer und die Ohren machen’s noch mit...

    Fotos: ©2016 Tom Bruelemans

    Fünf ältere Herren aus Zürich und Umgebung, alle schon einiges an Musik und Bands auf dem Leder, haben sich im Sommer 2005 zu Motörhead-Lemmys Ehren zu ATOM HÖRDE zusammengetan. Anfänglich als reine Motörhead-Cover Band in Zweckehe - nach einiger Zeit aber hat sich die Liebe im Alter durchgesetzt und THE SENILES sind entstanden.

    Seit 2006 brechen sie sich alle Finger (auf Wunsch auch anderen) um auf der Bühne eine gute Figur zu machen, was im gesetzten Alter der Herren wirklich nicht mehr einfach ist.

    Vom einfachen mitgröl-Pogo-Smasher bis zu hochkomplexen (für THE SENILES zumindest) Art-Rock Kompositionen, geht alles ins Repertoire. Von einigen als Heavy Metal Band verpönt, von anderen als Mischung aus Helge Schneider und Discharge bejubelt - geht alles!

    Facts:

    Cane Besofen, Gesang

    Rimansky, Gitarre, Gesang, Studio & Aufnahmen

    Subcommandante Marcus, Gitarre

    Nasty, Schlagi

    Basstardo, Bass, Grafik & Design, Web

    Vor 2005:

    Alle Jungs involviert in diversen Züri Bands, u.a. Fleisch, The Maul, Run Chicken Run, Lunacy, Vendetta, Bloodstar, Curb Dogs, Catchpole… Man kannte sich und mochte sich…

    Dezember 2005 Premiere als ATOM HÖRDE im Sedel an Lemmy’s 60. Geburtstag mit Motorhead-Coverversionen

    Ab 2006 als THE SENILES unterwegs

    2007 das erste Mal in Sardinien

    Frühling 2007 erste Single „Chunnsch Druus?“

    Dezember 2010 zweite Single „Last White Christmas“

    September 2015 erste LP „Juke Box Zeroes”

    November 2016 10” „The Hipster’s Last Selfie”

    Zahlreiche Konzerte in der Schweiz und im Ausland, hauptsächlich Deutschland und Sardinien.

    In der Schweiz alle besseren Lokalitäten in Zürich, Winterthur, St. Gallen, Luzern (!), Schaffhausen, Baden, Genf, Basel, Bern, Bremgarten, Davos, Glarus u.v.a.

    Im Ausland auserwählte feine Sachen in Orosei (Sardinien), Karlsruhe, Freiburg i. Breisgau, Schopfheim, Düsseldorf, Aachen, Frankfurt (alle D) und Opwijk in Belgien.

    20.-
    Reservaziun:

    Fünf ältere Herren aus Zürich und Umgebung, alle schon einiges an Musik und Bands auf dem Leder, haben sich im Sommer 2005 zu Motörhead-Lemmys Ehren zu ATOM HÖRDE zusammengetan. Anfänglich als reine Motörhead-Cover Band in Zweckehe - nach einiger Zeit aber hat sich die Liebe im Alter durchgesetzt und THE SENILES sind entstanden.

    Seit 2006 brechen sie sich alle Finger (auf Wunsch auch anderen) um auf der Bühne eine gute Figur zu machen, was im gesetzten Alter der Herren wirklich nicht mehr einfach ist.

    Vom einfachen mitgröl-Pogo-Smasher bis zu hochkomplexen (für THE SENILES zumindest) Art-Rock Kompositionen, geht alles ins Repertoire. Von einigen als Heavy Metal Band verpönt, von anderen als Mischung aus Helge Schneider und Discharge bejubelt - geht alles!

    Facts:

    Cane Besofen, Gesang

    Rimansky, Gitarre, Gesang, Studio & Aufnahmen

    Subcommandante Marcus, Gitarre

    Nasty, Schlagi

    Basstardo, Bass, Grafik & Design, Web

    Vor 2005:

    Alle Jungs involviert in diversen Züri Bands, u.a. Fleisch, The Maul, Run Chicken Run, Lunacy, Vendetta, Bloodstar, Curb Dogs, Catchpole… Man kannte sich und mochte sich…

    Dezember 2005 Premiere als ATOM HÖRDE im Sedel an Lemmy’s 60. Geburtstag mit Motorhead-Coverversionen

    Ab 2006 als THE SENILES unterwegs

    2007 das erste Mal in Sardinien

    Frühling 2007 erste Single „Chunnsch Druus?“

    Dezember 2010 zweite Single „Last White Christmas“

    September 2015 erste LP „Juke Box Zeroes”

    November 2016 10” „The Hipster’s Last Selfie”

    Zahlreiche Konzerte in der Schweiz und im Ausland, hauptsächlich Deutschland und Sardinien.

    In der Schweiz alle besseren Lokalitäten in Zürich, Winterthur, St. Gallen, Luzern (!), Schaffhausen, Baden, Genf, Basel, Bern, Bremgarten, Davos, Glarus u.v.a.

    Im Ausland auserwählte feine Sachen in Orosei (Sardinien), Karlsruhe, Freiburg i. Breisgau, Schopfheim, Düsseldorf, Aachen, Frankfurt (alle D) und Opwijk in Belgien.

    Do |07|20:15| TRIBUNA

    Trio Heinz Herbert

    Trio Heinz Herbert - JAZZ SIL PLAZ

    Dominic Landolt Gitarre/ Effekte

    Ramon Landolt Keys/ Synth/ Effekte

    Mario Hanni Drums

    Des Trios fesselnde Klangästhetik besticht durch symiotische Ausdrucksdichte. Sie enthält Spuren der Psychedelik des freien Jazz der Siebzigerjahre, Erosionen der zeitgenössischen Clubkultur und strebt, kraftvoll angetrieben von einer die solistische Kür überflügelnde Kollektiv-Improvisation, eine breite Fusion von freiem Jazz und elektronischer Musik an. Nach der gefeierten Aufnahme The Willisau Concert 2016 feuert das Trio mit „YES“ einen vermehrt in elektronischen Gefilden schwadronierende, unkonventionelle Klangkunst von höchster Originalität nach. „YES“: Wilkommen in grenzüberschreitenden Soundzonen, vielschichtigen Klangstrukturen, diversen Aggregatszuständen, Stimmungen und kollidierenden Rhytmen. „YES“: Treten Sie ein ins Spiegelkabinett von Einflüssen, Stoffen, Farben und doppleten (Tanz-) Böden. Weiter zusammengewachsen und lose ineinander verkeilt geht der Sound des Trios Heinz Herbert in der Summe des dreifach Individuellen auf. In einem auf blindem Vertrauen basierenden Interplay zelebrieren sie auf „YES“ eine sich in Dauerbewegung befindliche, stets neue Formierungen bildende Musik, die an einen beständig morphenden Multikörper eines Vogelschwarms erinnert“ (Florian Kelller)

    CHF 25.-, bis 18 CHF 15.-, Festivalpass CHF 120.-
    Reservaziun:

    Dominic Landolt Gitarre/ Effekte

    Ramon Landolt Keys/ Synth/ Effekte

    Mario Hanni Drums

    Des Trios fesselnde Klangästhetik besticht durch symiotische Ausdrucksdichte. Sie enthält Spuren der Psychedelik des freien Jazz der Siebzigerjahre, Erosionen der zeitgenössischen Clubkultur und strebt, kraftvoll angetrieben von einer die solistische Kür überflügelnde Kollektiv-Improvisation, eine breite Fusion von freiem Jazz und elektronischer Musik an. Nach der gefeierten Aufnahme The Willisau Concert 2016 feuert das Trio mit „YES“ einen vermehrt in elektronischen Gefilden schwadronierende, unkonventionelle Klangkunst von höchster Originalität nach. „YES“: Wilkommen in grenzüberschreitenden Soundzonen, vielschichtigen Klangstrukturen, diversen Aggregatszuständen, Stimmungen und kollidierenden Rhytmen. „YES“: Treten Sie ein ins Spiegelkabinett von Einflüssen, Stoffen, Farben und doppleten (Tanz-) Böden. Weiter zusammengewachsen und lose ineinander verkeilt geht der Sound des Trios Heinz Herbert in der Summe des dreifach Individuellen auf. In einem auf blindem Vertrauen basierenden Interplay zelebrieren sie auf „YES“ eine sich in Dauerbewegung befindliche, stets neue Formierungen bildende Musik, die an einen beständig morphenden Multikörper eines Vogelschwarms erinnert“ (Florian Kelller)

    Do |14|13:45| CINEMA__SENIORS

    Irma la Douce

    Billy Wilder, USA 1963, 147', D,

    Das Mädchen Irma la Douce

    Die Vorstellung um 16:15 Uhr findet bei genügend Reservationen statt!

    Billy Wilder schuf in "Irma La Douce" Paraderollen für Jack Lemmon und Shirley MacLaine..

     

    Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

     

    10.-
    Reservaziun:

    Billy Wilder schuf in "Irma La Douce" Paraderollen für Jack Lemmon und Shirley MacLaine..

     

    Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

     

    Do |14|16:15| CINEMA__SENIORS

    Irma la Douce

    Billy Wilder, USA 1963, 147', D,

    Das Mädchen Irma la Douce

    Billy Wilder schuf in "Irma La Douce" Paraderollen für Jack Lemmon und Shirley MacLaine..

     

    Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

     

    10.-
    Reservaziun:

    Billy Wilder schuf in "Irma La Douce" Paraderollen für Jack Lemmon und Shirley MacLaine..

     

    Reservation: nick.jo@bluewin.ch oder 079 632 29 44

     

    Mi |20|20:15| TRIBUNA

    Christoph Irniger Pilgrim

    Christoph Irniger Pilgrim - CD Release Tour “Crosswinds” Intact. Rec - JAZZ SIL PLAZ

    Christoph Irniger ts

    Stefan Aeby p

    Dave Gisler g

    Rafaelle Bossard b

    Michi Stulz dr

    Das Quintett Pilgrim um den Tenorsaxophonisten Christoph Irniger ist über Jahre zu einem der aufregensten Enembles des jungen europäischen Jazz gereift. Nach dem hochgelobten Studioalbum 'Italian Circus Story' legt diese von Spielfreude und Ideenreichtum angetriebene Formation nun ihr insgesamt drittes, das vibrierende Live-Album 'Big Wheel' vor. Auf diesen Aufnahmen demonstrieren Pilgrim mit Verve und viel Platz für Spontanität und Improvisation eindrücklich ihre pulsierende Tonkunst. Dabei zeigt die Gruppe eine Spielhaltung und Spielweise, die sich immer wieder neu bewähren und entwickeln muss, eben das grosse Rad, The Big Wheel. Auf dem Kontinuum von absichtsvoller Verfolgung von Geplantem und Geschehenlassen neigt die Gruppe klar zu Letzterem. Es belässt jedes Gruppenmitglied im gegenseitigen Vertrauen auf Originalität und Erfahrung. Der dazugehörige Soundtrack oszilliert zwischen rätselhafter Selbstreflexion und wilden Eruptionen, wobei die Musiker einen vollen, dichten Rundum-Sound schaffen der sich nur schwer kategorisieren lässt. Auch kompositorische Vorgaben sind dabei ein Werkzeug, das sich in verschiedenen Offenheitsgraden und im rechten Verhältnis von Kontrolle und Loslassen bewähren muss. Fertige Noten sind in Pilgrm nichts als eine Überschrift, ein Thema einer möglichen Geschichte oder eine Tür, die in einen weiteren musikalischen Freiraum führt, egal, welcher Musik ein Thema aufgreift, er wird die Geschichte jeweils anders erzählen. Was sich in absichtsvoll kontrolliertem Vorgehen nicht durchsetzt, hinterlässt seine Spuren in unterbewusster Verarbeitung und Reifung. Es kann in anderer Qualität wieder auftauchen und Eingang finden. Dass dies keine frommen Wünsche oder Gemeinplätze sind, ist immer wieder an den überraschenden Umschlagpunkten in Pilgrims Musik erlebbar. Diese sorgen dafür, dass das Spiel scharf und sich wirklich ereignend bleibt. Die fünf Musiker der Band, welche seit 2010 besteht, stammen aus unterschiedlichen Teilen der Schweiz. Sie treten in verschiedenen Gruppen auf der ganzen Welt auf und haben in ihren noch jungen Karrieren Gelegenheit gehabt, mit Jazz-Grössen wie Dave Douglas, Nasheet Waits, Dave Liebman oder Joey Baron zu lernen und zusammenzuspielen. „Leute, die über Jazz Bescheid wissen, werden bestätigen, dass Christoph Irniger zu den größten Versprechen gehört, die der zeitgenössische Schweizer Jazz im Moment gibt.“ (Jazzthetik)

    CHF 25.-, bis 18 CHF 15.-, Festivalpass CHF 120.-
    Reservaziun:

    Christoph Irniger ts

    Stefan Aeby p

    Dave Gisler g

    Rafaelle Bossard b

    Michi Stulz dr

    Das Quintett Pilgrim um den Tenorsaxophonisten Christoph Irniger ist über Jahre zu einem der aufregensten Enembles des jungen europäischen Jazz gereift. Nach dem hochgelobten Studioalbum 'Italian Circus Story' legt diese von Spielfreude und Ideenreichtum angetriebene Formation nun ihr insgesamt drittes, das vibrierende Live-Album 'Big Wheel' vor. Auf diesen Aufnahmen demonstrieren Pilgrim mit Verve und viel Platz für Spontanität und Improvisation eindrücklich ihre pulsierende Tonkunst. Dabei zeigt die Gruppe eine Spielhaltung und Spielweise, die sich immer wieder neu bewähren und entwickeln muss, eben das grosse Rad, The Big Wheel. Auf dem Kontinuum von absichtsvoller Verfolgung von Geplantem und Geschehenlassen neigt die Gruppe klar zu Letzterem. Es belässt jedes Gruppenmitglied im gegenseitigen Vertrauen auf Originalität und Erfahrung. Der dazugehörige Soundtrack oszilliert zwischen rätselhafter Selbstreflexion und wilden Eruptionen, wobei die Musiker einen vollen, dichten Rundum-Sound schaffen der sich nur schwer kategorisieren lässt. Auch kompositorische Vorgaben sind dabei ein Werkzeug, das sich in verschiedenen Offenheitsgraden und im rechten Verhältnis von Kontrolle und Loslassen bewähren muss. Fertige Noten sind in Pilgrm nichts als eine Überschrift, ein Thema einer möglichen Geschichte oder eine Tür, die in einen weiteren musikalischen Freiraum führt, egal, welcher Musik ein Thema aufgreift, er wird die Geschichte jeweils anders erzählen. Was sich in absichtsvoll kontrolliertem Vorgehen nicht durchsetzt, hinterlässt seine Spuren in unterbewusster Verarbeitung und Reifung. Es kann in anderer Qualität wieder auftauchen und Eingang finden. Dass dies keine frommen Wünsche oder Gemeinplätze sind, ist immer wieder an den überraschenden Umschlagpunkten in Pilgrims Musik erlebbar. Diese sorgen dafür, dass das Spiel scharf und sich wirklich ereignend bleibt. Die fünf Musiker der Band, welche seit 2010 besteht, stammen aus unterschiedlichen Teilen der Schweiz. Sie treten in verschiedenen Gruppen auf der ganzen Welt auf und haben in ihren noch jungen Karrieren Gelegenheit gehabt, mit Jazz-Grössen wie Dave Douglas, Nasheet Waits, Dave Liebman oder Joey Baron zu lernen und zusammenzuspielen. „Leute, die über Jazz Bescheid wissen, werden bestätigen, dass Christoph Irniger zu den größten Versprechen gehört, die der zeitgenössische Schweizer Jazz im Moment gibt.“ (Jazzthetik)

    Do |21|20:15| CINEMA

    Kleine Eheverbrechen

    Iris Peng, Franca Basoli und René Schnoz,

    Theaterstück Von Eric-Emmanuel Schmitt

    Oeil exterieur: Marco Luca Castelli

    Zwei arrivierte Schauspieler spielen den uralten, immer wieder aufs Neue herausfordernden Geschlechterkampf zwischen Frau und Mann. Die Ehe als Zusammenschluss von Mördern, die sich lieben und hassen.

    Das Stück

    Simon hat durch einen mysteriösen Unfall sein Gedächtnis verloren. Seine Ehefrau Lisa, mit der er seit fünfzehn Jahren verheiratet ist, kehrt mit ihm in die gemeinsame Wohnung zurück. Ist es wirklich seine Wohnung? Ist Lisa wirklich seine Frau? Simon kann sich scheinbar an nichts erinnern. Wer ist er? Wer ist Lisa? Was für eine Ehe führten Sie? Mühsam versucht er, seine Vergangenheit, sein Leben zu rekonstruieren. Beunruhigt und amüsiert zugleich lauscht er dem wundervollen Portrait, das Lisa von ihm, ihrem Zusammenleben und ihrer gemeinsamen Liebe zeichnet. Doch wenn Lisa nun lügen würde. Ist er tatsächlich so, wie sie ihn beschreibt? Waren sie tatsächlich so verliebt, wie sie sagt? Oder war es im Gegenteil eine Hassliebe, die sie verbindet? Oder spielt gar Simon falsch? Weiss er mehr, als er zugibt?

    Ist Liebe möglich?

    Es ist ein altes Motiv, das schon viele Schriftsteller entzündet hat: ein Mann verliert sein Gedächtnis und kann sich von nun an neu erfinden, ein „erwachsenes Neugeborenes“ sein. Wer wünschte das nicht: einen Nullpunkt, von dem man sein festgefahrenes Leben verlässt und alles noch einmal neu entscheidet. Bei Simon und Lisa in „Kleine Eheverbrechen“ ist es jedoch zunächst die Frau, die nach dem „Unfall“ ihren Mann neu „recycelt“: in einen, den sie sich schon immer gewünscht hat. Einen treuen, Tee trinkenden Traummann, der Boutiquen liebt und ein wenig eifersüchtig zu Hause wartet. Doch natürlich ist alles ganz anders. Der sensible Erfolgsautor Eric-Emmanuel Schmitt hat brillant und berührend die Probleme langjähriger Partnerschaften erfasst: wie sehr mit der Gewöhnung die Lust auf den anderen verschwindet, wie sehr man ihn zu kennen glaubt, sich träge in Vertrautheit einrichtet, aber genau dort das Liebesende lauert. Und dass man sich in vielem einen anderen gewünscht hätte und sich die Spannung der Fremdheit zurückwünscht, die zugleich unmäßig erschreckt.

    Simons vermeintlicher Gedächtnisverlust wird zum Vorwand, die Paarbeziehung neu zu definieren - und deckt dabei ihre tödlichen Gewohnheiten auf.

    30.-/ bis 18J. 20.-
    Reservaziun:

    Oeil exterieur: Marco Luca Castelli

    Zwei arrivierte Schauspieler spielen den uralten, immer wieder aufs Neue herausfordernden Geschlechterkampf zwischen Frau und Mann. Die Ehe als Zusammenschluss von Mördern, die sich lieben und hassen.

    Das Stück

    Simon hat durch einen mysteriösen Unfall sein Gedächtnis verloren. Seine Ehefrau Lisa, mit der er seit fünfzehn Jahren verheiratet ist, kehrt mit ihm in die gemeinsame Wohnung zurück. Ist es wirklich seine Wohnung? Ist Lisa wirklich seine Frau? Simon kann sich scheinbar an nichts erinnern. Wer ist er? Wer ist Lisa? Was für eine Ehe führten Sie? Mühsam versucht er, seine Vergangenheit, sein Leben zu rekonstruieren. Beunruhigt und amüsiert zugleich lauscht er dem wundervollen Portrait, das Lisa von ihm, ihrem Zusammenleben und ihrer gemeinsamen Liebe zeichnet. Doch wenn Lisa nun lügen würde. Ist er tatsächlich so, wie sie ihn beschreibt? Waren sie tatsächlich so verliebt, wie sie sagt? Oder war es im Gegenteil eine Hassliebe, die sie verbindet? Oder spielt gar Simon falsch? Weiss er mehr, als er zugibt?

    Ist Liebe möglich?

    Es ist ein altes Motiv, das schon viele Schriftsteller entzündet hat: ein Mann verliert sein Gedächtnis und kann sich von nun an neu erfinden, ein „erwachsenes Neugeborenes“ sein. Wer wünschte das nicht: einen Nullpunkt, von dem man sein festgefahrenes Leben verlässt und alles noch einmal neu entscheidet. Bei Simon und Lisa in „Kleine Eheverbrechen“ ist es jedoch zunächst die Frau, die nach dem „Unfall“ ihren Mann neu „recycelt“: in einen, den sie sich schon immer gewünscht hat. Einen treuen, Tee trinkenden Traummann, der Boutiquen liebt und ein wenig eifersüchtig zu Hause wartet. Doch natürlich ist alles ganz anders. Der sensible Erfolgsautor Eric-Emmanuel Schmitt hat brillant und berührend die Probleme langjähriger Partnerschaften erfasst: wie sehr mit der Gewöhnung die Lust auf den anderen verschwindet, wie sehr man ihn zu kennen glaubt, sich träge in Vertrautheit einrichtet, aber genau dort das Liebesende lauert. Und dass man sich in vielem einen anderen gewünscht hätte und sich die Spannung der Fremdheit zurückwünscht, die zugleich unmäßig erschreckt.

    Simons vermeintlicher Gedächtnisverlust wird zum Vorwand, die Paarbeziehung neu zu definieren - und deckt dabei ihre tödlichen Gewohnheiten auf.

    Fr |29|21:00| TRIBUNA

    James Gruntz TRIO

    James Gruntz macht aufs Neue von sich hören — diesmal im Trio. Nach einer erfolgreichen Bandtournee mit dem aktuellen Album «Waves» folgen nun ein paar handverlesene Konzerte in reduzierter Formation. James Gruntz wird erstmals auch als Taktgeber am Schlagzeug zu sehen sein und gleichzeitig die Rolle des Leadsängers übernehmen. Tritt er auf die Bühne, dann als der, der er war — und der, der er geworden ist. James Gruntz — als Songwriter und Musiker und nicht zuletzt Charakterstimme — wiedererkennbar, aber weitergekommen mit dem ihm eben eigenen Sound. Damit zeigt er deutlich auf: wie viel mehr noch geht, dass sein Sound nicht stillsteht und sich nicht erschöpft in dem, was war. Nachdem er bereits mit »Belvedere«, zwei Swiss Music Awards empfangen durfte, eroberte James Gruntz mit dem Song „You“ ab dem aktuellen Werk wiederum die Herzen im Flug.

    30.-
    Reservaziun:

    James Gruntz macht aufs Neue von sich hören — diesmal im Trio. Nach einer erfolgreichen Bandtournee mit dem aktuellen Album «Waves» folgen nun ein paar handverlesene Konzerte in reduzierter Formation. James Gruntz wird erstmals auch als Taktgeber am Schlagzeug zu sehen sein und gleichzeitig die Rolle des Leadsängers übernehmen. Tritt er auf die Bühne, dann als der, der er war — und der, der er geworden ist. James Gruntz — als Songwriter und Musiker und nicht zuletzt Charakterstimme — wiedererkennbar, aber weitergekommen mit dem ihm eben eigenen Sound. Damit zeigt er deutlich auf: wie viel mehr noch geht, dass sein Sound nicht stillsteht und sich nicht erschöpft in dem, was war. Nachdem er bereits mit »Belvedere«, zwei Swiss Music Awards empfangen durfte, eroberte James Gruntz mit dem Song „You“ ab dem aktuellen Werk wiederum die Herzen im Flug.

  • PROXIMAMEIN / DEMNAECHST

    CINEMA

    Architektur der Unendlichkeit

    Christoph Schaub, Schweiz 2018, 85', OV/d/f,

    Gewisse Räume besitzen eine Aura, eine Energie, welche die beschreibbare Sinneswahrnehmung übersteigt. In seinem neuen Dokumentarfilm «Architektur der Unendlichkeit» geht Christoph Schaub diesem Gefühl von Transzendenz nach und erforscht die emotionale Wirkung von Räumen durch die Begegnungen mit den Architekten und Künstlern Peter Zumthor, Cristina Iglesias, Jojo Mayer, Alvaro Siza Vieira, Peter Märkli und James Turrell.

    Nach den beiden Erfolgsfilmen «Bird’s Nest – Herzog & de Meuron in China» und «Die Reisen des Santiago Calatrava» beweist der Schweizer Regisseur erneut sein Können im dokumentarischen Erkunden architektonischer Ausdrucksformen. So rückt Schaub in seinem neuen Wurf Schnittpunkte zwischen Proportion und Licht ins Zentrum und fühlt mit dem Besuch sakraler Bauten dem Verhältnis von Natur und Existenz nach. «Architektur der Unendlichkeit» ist eine Reise an Orte, an denen die eigene (Un-)Endlichkeit fühlbar wird.

    15.-

    Gewisse Räume besitzen eine Aura, eine Energie, welche die beschreibbare Sinneswahrnehmung übersteigt. In seinem neuen Dokumentarfilm «Architektur der Unendlichkeit» geht Christoph Schaub diesem Gefühl von Transzendenz nach und erforscht die emotionale Wirkung von Räumen durch die Begegnungen mit den Architekten und Künstlern Peter Zumthor, Cristina Iglesias, Jojo Mayer, Alvaro Siza Vieira, Peter Märkli und James Turrell.

    Nach den beiden Erfolgsfilmen «Bird’s Nest – Herzog & de Meuron in China» und «Die Reisen des Santiago Calatrava» beweist der Schweizer Regisseur erneut sein Können im dokumentarischen Erkunden architektonischer Ausdrucksformen. So rückt Schaub in seinem neuen Wurf Schnittpunkte zwischen Proportion und Licht ins Zentrum und fühlt mit dem Besuch sakraler Bauten dem Verhältnis von Natur und Existenz nach. «Architektur der Unendlichkeit» ist eine Reise an Orte, an denen die eigene (Un-)Endlichkeit fühlbar wird.

    CINEMA_BAR

    Bar

    Mittwoch+Donnertag
    19.00 bis 24:00 Uhr

    Freitag+Samstag
    19.00 bis 2:00 Uhr